Entwicklung vom Ei bis zum Schlüpfen

Entwicklung vom Ei bis zum Schlüpfen

1 Schnitt durch eine Brutwabe. 
Zuoberst sind verdeckelte Honigzellen zu sehen („Honigkappe“), darunter offene Honigzellen (Honigkranz), weiter mit Pollen gefüllte Zellen (Pollenkranz). Sie schließen an das Brutnest an. Es beginnt mit dem Ei in seinen drei Altersstufen, also mit dem eintägigen stehenden, dem zweitägigen, sich neigenden und dem dreitägigen, am Zellenboden liegenden Ei. Daran anschließend folgen die Rund- oder Fressmaden dem Alter nach, und zwar von der ein- bis zur sechstägigen Made in offenen Zellen.

In der ersten gedeckelten Zelle liegt eine Rundmade, kurz vor dem Übergang zur Streckmade.Auf sie folgt in gedeckelter Zelle eine Streckmade und dann weiter in gedeckelten Zellen eine Reihe Umwandlungsformen von der Streckmade bis zur schlüpfreifen, sich durch den Zelldeckel nagenden Jungbiene.Von dieser nach abwärts folgen die gleichen Entwicklungsstufen in entgegengesetzter Reihenfolge. Die Entwicklung vom Ei bis zur schlüpfenden Biene währt etwa 21 Tage, und zwar 3 Tage Ei, 9 Tage Made und Vorpuppe, 9 Tage Puppe und Schlupf. Aus dem Schnittbild ist zu erkennen, dass in diesem Falle die Königin mit der Eilage in der Mitte der Wabe begonnen hatte, weil sich dort die ältesten Entwicklungsstadien befinden. 

2 Schnitt durch eine Wabe mit königlicher Brut. 

Sie zeigt das bestiftete Weiselnäpfchen, die Rundmade auf königlichem Futterbrei, die Streckmade, eine Puppe sowie eine schlüpfende Königin. Die Entwicklungszeit der Königin vom Ei bis zum Schlüpfen beträgt 16 Tage. 3 Tage Ei, 7 Tage Made und Vorpuppe, 6 Tage Puppe und Schlupf. Die Entwicklung des Drohns währt am längsten, nämlich 24 Tage, und zwar 3 Tage Ei, 11 Tage Made und Vorpuppe und 10 Tage Puppe und Schlupf. 

3 Jung- und Altmadenstadien, deren Wachstum und unterschiedliche Fütterung. 

4 Der Futterbrei - Honigpollengemisch - wird von der Made in die Vertiefung des Zellengrundes gepresst, von ihr überdeckt und sodann verzehrt. Er ist daher bei älteren Maden beim Einblick in die Zellen von oben nur ganz selten zu sehen. 

 

Zurück zur Übersicht: Bienenbiologie