BEUTENKÄFER: Was ist zu tun? Wie schützen wir unsere Bienen?

26 Antworten [Letzter Beitrag]
Sommerbiene
Bild von Sommerbiene
Offline
Beigetreten: 16.11.2010
Beiträge: 6652
Wohnort: Wien
BEUTENKÄFER: Was ist zu tun? Wie schützen wir unsere Bienen?

 

Ich möchte eine sinnvolle Anregung eines unserer geschätzten Imkerkollegen zum Anlass nehmen und diesen Beitrag eröffnen. Er soll als Grundlage und Anregung unsere Maßnahmen gegen den Kleinen Beutenkäfer vorbereiten und unterstützen. Es wäre im Sinne unserer Gemeinschaft schön, wenn hier jeder seine Überlegungen und Ideen einbringt und somit insbesondere auch Imkereianfängern eine Hilfestellung und Diskussionsmöglichkeit bietet.

 

Vorerst möchte ich eine Information der AGES über den kleinen Beutenkäfer anbieten:

http://www.ages.at/themen/krankheitserreger/bienenbeutenkaefer/

 

 

 

 

 

Grüße von der Sommerbiene.

Grüne Biene
Offline
Beigetreten: 03.03.2016
Beiträge: 53
Wohnort: Winterthur
Ich imkere seit: 2014
Rähmchenmaß: DNM / DNM 1.5 / Eigenes Bruträhmchenmass 370 x 500
Re: BEUTENKÄFER: Was ist zu tun? Wie schützen wir unsere Bienen?

Wie gehen die Imker in den betroffenen Ländern gegen den Beutekäfer vor? z.B. USA

 

Gibt es Regionen wo die Bienen sich dem Käfer angepasst hat?

Sommerbiene
Bild von Sommerbiene
Offline
Beigetreten: 16.11.2010
Beiträge: 6652
Wohnort: Wien
Re: BEUTENKÄFER: Was ist zu tun? Wie schützen wir unsere Bienen?

 

Wenn Du mal die diversen Seiten über den Beutenkäfer googlest, wirst Du sehen, dass es bereits eine Vielzahl an mehr oder weniger tauglichen Fallen gibt. Auch bei uns sind die ersten kleinen Fallen bzw. Kontrollinstrumente im Handel erhältlich:

http://www.holtermann-shop.de/advanced_search_result.php?XTCsid=ca3a4e55...

 

Das Entscheidende ist, dass unsere Betriebsweise bzw. die einzelnen Arbeitschritte angepasst werden müssen. Die Beutenkäfer werden durch den Geruch der Bienenstöcke angelockt, können aber auch gestresste und geschwächte Völker besonders leicht wahrnehmen. Man hat zB. erkannt, dass beispielsweise Bienenstöcke, die nahe einem sehr geruchsintensiven Stall standen, vom Beutenkäfer nicht befallen wurden, während weiter weg befindliche Stöcke befallen waren. Wenn wir alleine an das Schleudern denken: Die Honigzargen abräumen und mal einige Tage stehen lassen, das spielt es somit nicht mehr. Ebenso das normale Lagern der Honigfeuchten, ausgeschleuderten Zargen: Das ist ebenfalls nicht mehr möglich, bzw. nur mehr in einem Kühlraum unter 10 Grad. Sauberes, effizientes und hygienisches Arbeiten wird noch wichtiger werden als es ohnehin schon ist.

 

Erst gestern hat mir ein Imkerkollege erzählt, dass man in Amerika den Käfer bereits gut im Griff hat und dort das Hauptproblem noch immer die Varroa ist. Was für mich jedoch ein wichtiger Punkt ist: Der Hauptfeind im Zusammenhang mit dem Käfer, wie auch bei der Varroa, wir wieder der Imker bzw. der Anfänger sein, der den Käfer nicht im Griff hat.

 

Leidtragender ist der Nachbarimker und seine Bienen.

 

Die zweite Frage kann ich Dir derzeit nicht beantworten. Der Umstand, dass man von Bienen liest, die den Beutenkäfer füttern sowie die gezüchtete Sanftmut unserer Bienen lässt nichts Gutes ahnen. Die Belastungen der Bienen durch den Feind Mensch nehmen jedenfalls kein Ende.

 

 

 

Grüße von der Sommerbiene.

Sommerbiene
Bild von Sommerbiene
Offline
Beigetreten: 16.11.2010
Beiträge: 6652
Wohnort: Wien
Re: BEUTENKÄFER: Was ist zu tun? Wie schützen wir unsere Bienen?

 

Eine sehr interessante Falle ist aus meiner Sicht eine Fluglochfalle, wie sie zB. hier angeboten wird:

 

http://beetlejail.com/product/entrance-trap-universal/

 

Diese wird vor das Flugloch montiert, rund um das Flugloch für die Bienen ist ein schmaler Spalt, der für Bienen zu schmal ist, in den jedoch der Käfer krabbelt und innen in eine Wanne gefüllt mit Öl fällt und dort stirbt. Ich habe noch keine Erfahrungsberichte zu dieser Falle, sie erscheint mir jedoch sehr tauglich, wenn die Beute ansonsten dicht ist.

 

Hier ein Video, das die Funktionsweise zeigt:

 

http://beetlejail.com/installation-videos/

 

 

 

Grüße von der Sommerbiene.

Reinhard
Moderator
Bild von Reinhard
Offline
Beigetreten: 11.11.2010
Beiträge: 7095
Wohnort: Hagenbrunn/NÖ und Garsten/OÖ
Ich imkere seit: 2004
Re: BEUTENKÄFER: Was ist zu tun? Wie schützen wir unsere Bienen?

Gutes Thema, Gott sei Dank noch(!) Theorie.

Vielleicht werden einige Fragen hier beantwortet:

http://www.bienenaktuell.com/forum/kl-beutenkaefer-vortrag-am-642016-wien

Pfiati, Reinhard

 

Grüne Biene
Offline
Beigetreten: 03.03.2016
Beiträge: 53
Wohnort: Winterthur
Ich imkere seit: 2014
Rähmchenmaß: DNM / DNM 1.5 / Eigenes Bruträhmchenmass 370 x 500
Re: BEUTENKÄFER: Was ist zu tun? Wie schützen wir unsere Bienen?

Vielleicht gibt es Kräuter oder Pflanzen die der Beutenkäfer meidet. Wie die Motte, die mit Lavendel von den Kleidern ferngehalten wird oder Wallnussblätter die die Wachsmotte von Waben im Wabenschrank fernhalten soll.

 

Sommerbiene
Bild von Sommerbiene
Offline
Beigetreten: 16.11.2010
Beiträge: 6652
Wohnort: Wien
Re: BEUTENKÄFER: Was ist zu tun? Wie schützen wir unsere Bienen?

Grüne Biene schrieb:

Vielleicht gibt es Kräuter oder Pflanzen die der Beutenkäfer meidet. Wie die Motte, die mit Lavendel von den Kleidern ferngehalten wird oder Wallnussblätter die die Wachsmotte von Waben im Wabenschrank fernhalten soll.

 

 

http://kleiner-beutenkaefer.de/aktuell-ausfuehrlich/us-patent-zur-kontro...

 

Grüße von der Sommerbiene.

Imkerfranz
Bild von Imkerfranz
Offline
Beigetreten: 02.02.2010
Beiträge: 138
Wohnort: Kematen
Ich imkere seit: 1977
Rähmchenmaß: Einheitsmaß
Re: BEUTENKÄFER: Was ist zu tun? Wie schützen wir unsere Bienen?

Hallo 

interessante Sachen !! Danke Sommerbiene.Lachend

mich würde aber speziell das vorgehen der Behörden und die massnahmen die gesetzt werden interessieren ??

weiß da wer was ?

werden bei uns dann auch alle Stöcke verbrannt ??

Mfg. Franz

Sommerbiene
Bild von Sommerbiene
Offline
Beigetreten: 16.11.2010
Beiträge: 6652
Wohnort: Wien
Re: BEUTENKÄFER: Was ist zu tun? Wie schützen wir unsere Bienen?

Imkerfranz schrieb:

Hallo 

interessante Sachen !! Danke Sommerbiene.Lachend

mich würde aber speziell das vorgehen der Behörden und die massnahmen die gesetzt werden interessieren ??

weiß da wer was ?

werden bei uns dann auch alle Stöcke verbrannt ??

Mfg. Franz

 

Nachdem es sich um eine meldpflichtige Seuche handelt, gehe ich davon aus. Wir können nur hoffen, dass diesbezüglich eine Änderung durchgeführt wird, denn es ist völlig sinnlos, da wir mit dem Käfer früher oder später ohnehin leben müssen. Außerdem führt das dazu, dass vermutlich das Auftreten solange wie möglich von den Betroffenen verheimlicht wird und die Vermehrung noch rascher stattfindet. Wer möchte schon der erste sein, der den beutenkäfer meldet? Dies ist auch in Italien geschehen, wie ich höre wünschen sich die Imker sogar eine rasche Vermehrung des Käfers, weil dann das aus deren Sicht unsinnige Verbrennen der Stöcke vermutlich rasch ein Ende hat. Aber wir haben hier mit Wolfgang Schmeißl einen Sachverständigen, vielleicht kann uns dieser Genaueres sagen.

Grüße von der Sommerbiene.

wolfgang schmeißl
Offline
Beigetreten: 17.09.2015
Beiträge: 89
Wohnort: liezen
Ich imkere seit: 1980
Rähmchenmaß: Zander Hochwabe
Re: BEUTENKÄFER: Was ist zu tun? Wie schützen wir unsere Bienen?

Hallo :

Kann über noch nicht gelegte Eier auch nichts sagen, wird sich weisen.

                               Grüße Wolfgang

Bienenbauer
Bild von Bienenbauer
Offline
Beigetreten: 05.01.2015
Beiträge: 307
Wohnort: Liebenfels
Ich imkere seit: seit 1964 als "LEHRBUB" - ab 1979 selbstständig
Rähmchenmaß: Dadant Blatt / Zander / EHM
Re: BEUTENKÄFER: Was ist zu tun? Wie schützen wir unsere Bienen?

Dem Bericht von Sebastian Speewok im Bienenjournal zu Folge, gibt es bei weiteren Funden des SHB kein Verbrennen mehr.

Es gibt in der Forschung Erfahrungen auf die man Aufbauen kann. Verschiedenes muss noch erforscht werden. (zB: warum entwickelt sich der SHB in vielen Völkern gar nicht, in anderen explodiert er richtig)

Von Bedeutung ist, dass der Imker die Biologie des Käfers verstehen muss. Er muss verstehen, dass der Käfer ein Parasit der Beuten und Betriebsmittel und nicht direkt der Bienen ist. Damit wir den Vorteil unserer niedrigen Temperaturen nutzen können und so den Käfer kaum spüren müssen. Die kühle Lagerung von Honigräumen wird so ziemlich das wichtigste Thema werden. Bei uns wird der Käfer (die Puppe) den Winter schwer überleben. Nur in der Bienentraube ist es dann warm genug, da hilft dem SHB keine Ritze im Stock, vor der Kälte kann er sich nicht verstecken. Und für sein Überwintern in der Wintertraube wird eine "wehrhaftere" Biene von Bedeutung werden.

Beste Grüße

JSB

 

 

Noldi
Offline
Beigetreten: 27.04.2015
Beiträge: 113
Wohnort:
Rähmchenmaß: Dadant
Re: BEUTENKÄFER: Was ist zu tun? Wie schützen wir unsere Bienen?

https://www.youtube.com/watch?v=Khwh1kHqGng

 

Für die die Italienisch können. Ich verstehe leider nur Teile ...

Imkerfranz
Bild von Imkerfranz
Offline
Beigetreten: 02.02.2010
Beiträge: 138
Wohnort: Kematen
Ich imkere seit: 1977
Rähmchenmaß: Einheitsmaß
Re: BEUTENKÄFER: Was ist zu tun? Wie schützen wir unsere Bienen?

Danke schon mal für die auskunft.

mfg. Franz

Sommerbiene
Bild von Sommerbiene
Offline
Beigetreten: 16.11.2010
Beiträge: 6652
Wohnort: Wien
Re: BEUTENKÄFER: Was ist zu tun? Wie schützen wir unsere Bienen?

 

Interessantes Download am Ende des Artikels:

https://sbg.lko.at/?+Der-Kleine-Beutenkaefer-Anlass-zum-UEberdenken-von-...

 

Grüße von der Sommerbiene.

Bienenbauer
Bild von Bienenbauer
Offline
Beigetreten: 05.01.2015
Beiträge: 307
Wohnort: Liebenfels
Ich imkere seit: seit 1964 als "LEHRBUB" - ab 1979 selbstständig
Rähmchenmaß: Dadant Blatt / Zander / EHM
Re: BEUTENKÄFER: Was ist zu tun? Wie schützen wir unsere Bienen?

Gibt es irgendwelche Informationen, ob bei bestehenden Belegstellen die Bedingungen verbessert wurden? (Schutzradien vergrößert usw.)

LG

JSB

Reinhard
Moderator
Bild von Reinhard
Offline
Beigetreten: 11.11.2010
Beiträge: 7095
Wohnort: Hagenbrunn/NÖ und Garsten/OÖ
Ich imkere seit: 2004
Re: BEUTENKÄFER: Was ist zu tun? Wie schützen wir unsere Bienen?

Bienenbauer schrieb:

Gibt es irgendwelche Informationen, ob bei bestehenden Belegstellen die Bedingungen verbessert wurden? (Schutzradien vergrößert usw.)

LG

JSB

Was hat dein Posting hier zu bedeuten? Ich nehme an, du bist im verkehrten Thema.

Pfiati, Reinhard

 

Bienenbauer
Bild von Bienenbauer
Offline
Beigetreten: 05.01.2015
Beiträge: 307
Wohnort: Liebenfels
Ich imkere seit: seit 1964 als "LEHRBUB" - ab 1979 selbstständig
Rähmchenmaß: Dadant Blatt / Zander / EHM
Re: BEUTENKÄFER: Was ist zu tun? Wie schützen wir unsere Bienen?

Sorry, bitte zum Thema Belegstellen, was hat sich getan... verschieben...

 

Sommerbiene
Bild von Sommerbiene
Offline
Beigetreten: 16.11.2010
Beiträge: 6652
Wohnort: Wien
Re: BEUTENKÄFER: Was ist zu tun? Wie schützen wir unsere Bienen?

 

Ein vermutlich nicht unerheblicher Aspekt ist übrigens die bereits erforschte Tatsache, dass der Käfer auch Hummelvölker dezimieren oder zerstören kann. Über seine Gefährlichkeit für Hummeln und insbesondere Wildbienen konnte ich noch nicht viel in Erfahrung bringen, dass könnte jedoch ein weiteres Problem sein, das auf die Bestäubung Auswirkungen haben könnte.

Grüße von der Sommerbiene.

Sommerbiene
Bild von Sommerbiene
Offline
Beigetreten: 16.11.2010
Beiträge: 6652
Wohnort: Wien
Re: BEUTENKÄFER: Was ist zu tun? Wie schützen wir unsere Bienen?

 

Hier zur Auffrischung ein Bericht zu Betriebsweise und Arbeitsprozessen mit Beutenkäfer:

 

https://www.lko.at/?+Der-Kleine-Beutenkaefer-Anlass-zum-UEberdenken-von-...

 

Grüße von der Sommerbiene.

Bienenbauer
Bild von Bienenbauer
Offline
Beigetreten: 05.01.2015
Beiträge: 307
Wohnort: Liebenfels
Ich imkere seit: seit 1964 als "LEHRBUB" - ab 1979 selbstständig
Rähmchenmaß: Dadant Blatt / Zander / EHM
Beutenkäferfunde 2017 erstmals rückläufig

Beutenkäferfunde 2017 erstmals rückläufig:

GRÜN. kontrollierte Bienenstände

VIOLETT: Überwachungsvölker (Fallen)

rote Kreuze: positive SHB Funde

http://www.izsvenezie.it/documenti/temi/api/aethina-thumida/2017/situazi...

LG

JB

Reinhard
Moderator
Bild von Reinhard
Offline
Beigetreten: 11.11.2010
Beiträge: 7095
Wohnort: Hagenbrunn/NÖ und Garsten/OÖ
Ich imkere seit: 2004
Re: Beutenkäferfunde 2017 erstmals rückläufig

Eine positive Nachricht, danke!

Pfiati, Reinhard

 

Toni1961
Bild von Toni1961
Offline
Beigetreten: 30.12.2010
Beiträge: 297
Wohnort: Traundorf
Ich imkere seit: 2010
Rähmchenmaß: Langstroth
Re: BEUTENKÄFER: Was ist zu tun? Wie schützen wir unsere Bienen?

Werter Bienenbauer!

Ist dir bekannt, ob auch außerhalb der Regionen Reggio die Calabria und Syrakus auf Beutenkäfer kontrolliert ist.

Wenn die Seite die du kopiert hast richtig deute finden Kontrollen nur in Kalabrien bzw. Sizilien statt.

Bienenbauer
Bild von Bienenbauer
Offline
Beigetreten: 05.01.2015
Beiträge: 307
Wohnort: Liebenfels
Ich imkere seit: seit 1964 als "LEHRBUB" - ab 1979 selbstständig
Rähmchenmaß: Dadant Blatt / Zander / EHM
Re: BEUTENKÄFER: Was ist zu tun? Wie schützen wir unsere Bienen?

Hallo Toni1961,

die Kontrollen der Kontrollbehörde aus Padua erstreckt sich über alle Provinzen von Kalabrien und Sizilien. 

Rechts unten in der Tabelle auf der Skizze findest du in den Auflistungen der positiv und negativ geprüften Bienenstände. Rechts in der Tabelle die positiv getesteten Kontrollkästchen. Bemerkenswert ist, dass es keine Funde mehr in den Provinzen Siracusa (Sizilien) und Vibu Valentina und Cosenza (Kalabrien) mehr gegeben hat.

http://www.izsvenezie.it/documenti/temi/api/aethina-thumida/2017/situazi...

Aus eigener Erfahrung weiß ich, dass vor allem im Verbandsbereich der FAI in allen Regionen regelmäßig Kontrollen stattfinden. Ich war einmal schön erstaunt, als ich an den Fluglöchern meiner angemeldeten Bienenvölker in der Region Friaul Julisch Venetien UNANGEKÜNDIGT Beutekäferfallen vorgefunden habe. Aber auch in anderen Regionen. Auch das Meldewesen wurde massiv beschränkt. So hat ein Österreichischer Imkerkollege wegen der Nichtmeldung seines Standes eine Strafe von Euro 1000,- bezahlt. 

Weitere Fragen bitte per EMAIL bitte an resistantbee [at] bodner [dot] at oder an https://www.facebook.com/Honigbauer

Da Postings meinerseits in diesem Forum immer wieder Anlass zu Kritik führen, werde ich mich in nächster Zeit wieder ausblenden.

LIebe Grüße

Josef Bodner

 

Reinhard
Moderator
Bild von Reinhard
Offline
Beigetreten: 11.11.2010
Beiträge: 7095
Wohnort: Hagenbrunn/NÖ und Garsten/OÖ
Ich imkere seit: 2004
Re: BEUTENKÄFER: Was ist zu tun? Wie schützen wir unsere Bienen?

Bienenbauer schrieb:

Weitere Fragen bitte per EMAIL bitte an resistantbee [at] bodner [dot] at oder an https://www.facebook.com/Honigbauer

Da Postings meinerseits in diesem Forum immer wieder Anlass zu Kritik führen, werde ich mich in nächster Zeit wieder ausblenden.

 

Bitte handhabe es umkekehrt, Josef!

Sachliche Informationen und Diskussionen sind JEDERZEIT hier gerne gesehen. Persönliches Hickhack sollte per Mail geklärt werden!

Pfiati, Reinhard

 

Bienenbauer
Bild von Bienenbauer
Offline
Beigetreten: 05.01.2015
Beiträge: 307
Wohnort: Liebenfels
Ich imkere seit: seit 1964 als "LEHRBUB" - ab 1979 selbstständig
Rähmchenmaß: Dadant Blatt / Zander / EHM
Re: BEUTENKÄFER: Was ist zu tun? Wie schützen wir unsere Bienen?

Nach vertraulicher Information ist der Beutenkäfer neben der Provinz Reggio Calabria wieder grenznah in der Provinz Vibo Valentina aufgetreten. Der FAI-Präsident (Hobbyimker) der Region Kalabrien hat in der Vorwoche sein Amt zur Verfügung gesellt. LG JB

 

Reinhard
Moderator
Bild von Reinhard
Offline
Beigetreten: 11.11.2010
Beiträge: 7095
Wohnort: Hagenbrunn/NÖ und Garsten/OÖ
Ich imkere seit: 2004
Re: BEUTENKÄFER: Was ist zu tun? Wie schützen wir unsere Bienen?

Bienenbauer schrieb:

 Der FAI-Präsident (Hobbyimker) der Region Kalabrien hat in der Vorwoche sein Amt zur Verfügung gesellt. LG JB

 

Hat das mit dem Beutenkäfer etwas zu tun?

Pfiati, Reinhard

 

Bienenbauer
Bild von Bienenbauer
Offline
Beigetreten: 05.01.2015
Beiträge: 307
Wohnort: Liebenfels
Ich imkere seit: seit 1964 als "LEHRBUB" - ab 1979 selbstständig
Rähmchenmaß: Dadant Blatt / Zander / EHM
Re: BEUTENKÄFER: Was ist zu tun? Wie schützen wir unsere Bienen?

Weil Francesco Artese bis dato am stärksten das Handeln gegen den Beutenkäfer in Kalabrien geprägt hat und der Rücktritt aus einer Meinungsverschiedenheit heraus motiviert war. LG JB