Futterkranzprobe

75 Antworten [Letzter Beitrag]
honigbaer
Offline
Beigetreten: 02.03.2011
Beiträge: 33
Wohnort: Frohnleiten
Re: Futterkranzprobe

Hallo Forumgemeinde!

Ich bin da Andi (Honigbaer) und kommes aus der Steiermark...

Ich untersuche die Futterkranzproben im Labor der Steirischen Imkerschule und wollte auch mal meinen Senf dazu abgeben...

Die Untersuchungskosten für die Futterkranzprobe bezuschusst nicht der Verband sondern die EU, es ist nur der 20% ige Selbstbehalt in der höhe von 11€ zu bezahlen...

Somit können alle Bundesländer die Proben zu uns schicken und die Selbstkosten werden mit dem Imker persönlich abgerechnet ohne dass der Verband (auch die Tiroler ;-) ) benötigt wird...

Zurzeit haben wir auch eine Untersuchungsaktion am laufen die ich hiermit bewerben möchte:

"

Achtung! Aktion aufgrund des schlechten Wetters verlängert!!!

Die steirische Imkerschule bietet allen Imkern, die bis zum 18. März ihre Futterkranzprobe abgegeben haben einen Früheinsenderbonus von € 5.- pro Probe an (Reinigungsflugwetter nutzen). Ab fünf Proben pro Imker gewähren wir generell diesen Bonus von € 5.- pro Probe. Bitte benutzen sie nur noch das aktuelle Formular für ihr Wanderkartenansuchen!!

Vereinsrabatte (bei gesammelter Abgabe) sind nach Absprache (mit Hr. Ing. Fritsch/ Labor) auch möglich! "

oder siehe auch www.imkerzentrum.at

 

Die Untersuchung ist ein tolles Frühwarnsystem (weil bei einer  Vorortkontrolle- eingefallene Zelldeckel -Fadenziehende Masse, ist es ja schon zu spät und die Krankheit ja bereits ausgebrochen) während ich im Labor ja die koloniebildenden Einheiten Nachweise (oder auch nicht) und so noch Maßnahmen zur Verhinderung des Ausbruchs der Krankheit getroffen werden können...

P.S. Tolles Forum

Immlein
Bild von Immlein
Offline
Beigetreten: 01.01.2011
Beiträge: 231
Wohnort: Breitenbach
Ich imkere seit: 1993
Rähmchenmaß: Zander
Re: Futterkranzprobe

honigbaer schrieb:

 

Somit können alle Bundesländer die Proben zu uns schicken und die Selbstkosten werden mit dem Imker persönlich abgerechnet ohne dass der Verband (auch die Tiroler ;-) ) benötigt wird...

Danke Andi, das mit  dem direkten Abrechnen  habe ich inzwischen auch vom Herrn Boigenzahn mitgeteilt bekommen. Auch die Linzer rechnen direkt ab, ohne Landesverband. Die Aktion finde ich toll und werde sie  den Tiroler Imkern weiter erzählen.

Danke nochmal und liebe Grüße. Rosi

Die Biene kann mehr als Wachs schwitzen und Honig brauen.

albert
Moderator
Bild von albert
Offline
Beigetreten: 08.11.2010
Beiträge: 1835
Wohnort: Mistelbach
Ich imkere seit: 1992
Rähmchenmaß: Jumbo, Zander-Flach
Re: Futterkranzprobe

Servus Andi,

Danke, dass du das Angebot ins Forum gestellt, und uns den genauen Ablauf erklärt hast.

LG Albert

http://ibas.at

Reinhard
Moderator
Bild von Reinhard
Offline
Beigetreten: 11.11.2010
Beiträge: 4555
Wohnort: Hagenbrunn/NÖ und Garsten/OÖ
Ich imkere seit: 2004
Re: Futterkranzprobe

Hallo Andi,

willkommen im Forum und danke für das Lob.

Deine Vorstellung ist gleichzeitig eine Einladung, an dieser tollen Aktion mitzumachen, was ich sehr begrüße.

Bitte erläutere hier auch noch folgende Fragen:

1. Wie sind die Proben korrekterweise zu entnehmen (welche Menge), zu verpacken und zu kennzeichnen?

2. Was geschieht von eurer Seite im Fall einer positiven bzw. negativen Untersuchung?

3. Wie lange dauert es, bis man das Ergenbis hat?

4. Habe ich es richtig verstanden, das ab 5 Proben bei jeder Probe 5 Euro Nachlass sind? Das heißt, bei 9 Proben kostet die gesamte Untersuchung 54 Euro?

5. Wie ist der Vereinsrabatt zu verstehen? Hängt der von der Anzahl der Vereinsmitglieder ab oder von der Anzahl der Proben?

Pfiati, Reinhard

honigfritsch.jimdo.com

honigbaer
Offline
Beigetreten: 02.03.2011
Beiträge: 33
Wohnort: Frohnleiten
Re: Futterkranzprobe

Danke für die Rückmeldungen...

so schnell gleich 3 Antworten.. so macht ein Forum spaß

 

So mal zu deinen Fragen Reinhard:

1.  - mind. 50g in ein Glas oder Becher (kein Sackerl bitte- ist immer eine große   Honigschmiererei :(, Name und Adresse drauf (Individuelle Beschriftung, wie Stand oder Völkernummer bei Sammelproben) und ab an die Steirische Imkerschule...

2. Bei einen negativen Ergebnis  wird dem Imker das Ergebnisprotokoll (wir sind eine amtlich anerkannte Untersuchungstelle- somit als Gesundheitszeugnis gleichzusetzen) plus Zahlschein zugeschickt

Bei einem positiven Befund muß ein Sachverständiger verständigt werden, der über das weitere vorgehen bestimmt. Kann der Sachverständige Vorort  keinen Ausbruch der Krankheit erkennen(zumeist wenn der Befund nur "gering" positiv war) ist es ihm möglich dem Imker trotzdem die Wandergenehmigung zu erteilen (sinnvoll sind dann natürlich trotzdem Maßnahmen wie z.B.:eine Bauerneuerung etc. durchzuführen.

3. mind.1 (wird ja 7 Tage lang bei 37° kultiviert) -2 Wochen je nach Saison (April und Mai ist am meisten Arbeit) Ansetztage sind Montag und Dienstag (manchmal auch Mittwoch, aber dann muß ich auch Samstag ins Labor weil nach 3 Tagen ist Zwischenkontrolle)

4. Ja hast du

5. beides, läuft meistens so, dass über den Verein verrechnet wird (Vorteil für uns - somit auch Rabatt für euch) und das Ergebniss bekommt natürlich jeder Imker persönlich (so bleibt das Ergebnis anonym)

 

Zu anderen Beiträgen von früher...

 

da ich schon einige 1000 Proben untersucht habe kann ich definitiv sagen, dass nicht jeder Stock (zur Löwenzahnblüte) Sporen enthält

und auch nicht, dass Sporen im Stock gleich zusetzen ist mit Ausbruch der Krankheit

 

honigbaer
Offline
Beigetreten: 02.03.2011
Beiträge: 33
Wohnort: Frohnleiten
Re: Futterkranzprobe

Zu 1.

zur Entnahme: stell ich euch morgen eine Powerpoint online, mit ein paar Bildern...

albert
Moderator
Bild von albert
Offline
Beigetreten: 08.11.2010
Beiträge: 1835
Wohnort: Mistelbach
Ich imkere seit: 1992
Rähmchenmaß: Jumbo, Zander-Flach
Re: Futterkranzprobe

Servus Andi,

Wenn sich jemand so wie du hier einbringt, macht das Forum erst wirklich Spaß. Dann erfüllt es nämlich wirklich seinen Sinn. Jeder lernt etwas und kann nur profitieren.

LG Albert

http://ibas.at

honigbaer
Offline
Beigetreten: 02.03.2011
Beiträge: 33
Wohnort: Frohnleiten
Re: Futterkranzprobe

Wenn bei einer FKP die nicht aus der Steiermark ist der Befund positiv ist, haben wir nicht die Möglichkeit einen Sachverständigen zu informieren.

Über das weitere Vorgehen ist der betroffene Imker selbst verantwortlich, siehe unser Begleitschreiben:

Wichtiger Hinweis!

Bei der Amerikanischen Faulbrut handelt es sich um eine anzeigepflichtige Bienenkrankheit.

Bei positiven Befunden in der Steiermark wird daher von unserer Seite immer die Behörde (Gesundheitswart) über die Kontamination informiert.

Da ihr Bundesland nicht in unseren Zuständigkeitsbereich fällt, sind sie selbst für ihr weiteres Vorgehen verantwortlich.

Hier das Powerpoint- Skript über die AFB und der Probenentnahme..

http://www.file-upload.net/download-3255653/Amerikanische-Faulbrut--AFB-2011.ppt.html

 

Hoffe geholfen zu haben...

 

Reinhard
Moderator
Bild von Reinhard
Offline
Beigetreten: 11.11.2010
Beiträge: 4555
Wohnort: Hagenbrunn/NÖ und Garsten/OÖ
Ich imkere seit: 2004
Re: Futterkranzprobe

Danke für die Hinweise und den Link.

Stichwort Link : Der führt mich (Firefox, ppt MS Office 2003) nur zu einem pdf-Converter, der zu installieren ist. Ist der Link korrekt bzw. könntest du eine ältere Version von ppt auch verlinken?

Pfiati, Reinhard

honigfritsch.jimdo.com

honigbaer
Offline
Beigetreten: 02.03.2011
Beiträge: 33
Wohnort: Frohnleiten
Re: Futterkranzprobe

der link passt schon, is immer eine werbung dabei, mußt rechts in der mitte wo der grüne Pfeil und download steht draufklicken...

albert
Moderator
Bild von albert
Offline
Beigetreten: 08.11.2010
Beiträge: 1835
Wohnort: Mistelbach
Ich imkere seit: 1992
Rähmchenmaß: Jumbo, Zander-Flach
Re: Futterkranzprobe

Hallo Reinhard,

Wenn du auf Download klickst, kannst du die Datei ganz einfach herunterladen. Hab' ich soeben gemacht.

LG Albert

http://ibas.at

Reinhard
Moderator
Bild von Reinhard
Offline
Beigetreten: 11.11.2010
Beiträge: 4555
Wohnort: Hagenbrunn/NÖ und Garsten/OÖ
Ich imkere seit: 2004
Re: Futterkranzprobe

Ja, danke, wichtig war der Hinweis auf den GRÜNEN Pfeil (klein und rechts)

Pfiati, Reinhard

honigfritsch.jimdo.com

Reinhard
Moderator
Bild von Reinhard
Offline
Beigetreten: 11.11.2010
Beiträge: 4555
Wohnort: Hagenbrunn/NÖ und Garsten/OÖ
Ich imkere seit: 2004
Re: Futterkranzprobe

Andi, noch eine Frage - müssen wir den Postweg miteinberechnen oder gilt der 18.3. als Aufgabedatum für deine Aktion?

Pfiati, Reinhard

honigfritsch.jimdo.com

beepaps
Moderator
Bild von beepaps
Offline
Beigetreten: 22.11.2010
Beiträge: 916
Wohnort: Zirl
Ich imkere seit: Kindheit
Rähmchenmaß: Zander
Re: Futterkranzprobe

Hallo Miteinander !

albert schrieb:

Servus Andi,

Wenn sich jemand so wie du hier einbringt, macht das Forum erst wirklich Spaß. Dann erfüllt es nämlich wirklich seinen Sinn. Jeder lernt etwas und kann nur profitieren.

Danke Andi und nicht zu vergessen Danke Rosi, dass Du diese Frage in`s Forum gebracht hast, das ist Leben im Bienenvolk KüssendVerlegen.

Noch etwas ist mir dazu eingefallen: In Tirol hat es einmal vor längerer  Zeit, einen Fall gegeben, da ist bei der Anlieferung bei einem Lebensmittelbetrieb eine Palette mit größerer Menge Honig (weiß nicht mehr wo her) zu Bruch gegangen. Was dann los war, kann sich jeder vorstellen. Es muß also nicht immer der Nachbarstand der Auslöser sein. Wenn jemand eine Grippe (diese kann auch tödlich enden) einfängt geht man ja auch nicht gleich auf den Nachbarn los.

erholsames Imkern wünscht

beepaps

Bild: 
Re: Futterkranzprobe

liebe Grüße von beepaps

(wer das Kleine nicht ehrt, ist das Große nicht wert)

Bienen Sepp
Offline
Beigetreten: 28.01.2010
Beiträge: 176
Wohnort: xxxx
Ich imkere seit: 2004
Rähmchenmaß: Zander + Zander flach
Re: Futterkranzprobe

Hallo Andy!

Vorerst mal besten Dank für deinen Beitrag.

Vorbeugen ist ein wesentlicher Faktor zur Bekämpfung und dazu gehört meines Erachtens auch regelmäßige Kontrolle aller Stände. Je mehr Imker sich für die vorbeugende Untersuchung entscheiden, desto geringer sind die Schäden dieser Krankheit.

Ich bin zuversichtlich, dass deine Erläuterung zum Thema Futterkranzprobe viele Imker ermutigen wird, diese freiwillig durchzuführen.
- die zusätzliche Arbeit ist unwesentlich
- die Kosten sollten auch für den sparsamsten Imker nicht das Thema sein

Und der Vorteil über die Gesundheit seiner Völker Bescheid zu wissen ist enorm.

Somit möchte ich dich bitten, deine Ausführungen auch den anderen Foren publik zu machen.

 

Gruß Sepp

honigbaer
Offline
Beigetreten: 02.03.2011
Beiträge: 33
Wohnort: Frohnleiten
Re: Futterkranzprobe

Nehmen wir Poststempel 18.03.2011 da sind wir mal nicht so kleinlich...

Hallo Sepp!

 

Welche Foren meinst du damit?

Reinhard
Moderator
Bild von Reinhard
Offline
Beigetreten: 11.11.2010
Beiträge: 4555
Wohnort: Hagenbrunn/NÖ und Garsten/OÖ
Ich imkere seit: 2004
Re: Futterkranzprobe

Lieber Honigbär, ich schick dir die beiden Foren per Mail - ist soeben erledigt worden Lächelnd!

Pfiati, Reinhard

honigfritsch.jimdo.com

honigbaer
Offline
Beigetreten: 02.03.2011
Beiträge: 33
Wohnort: Frohnleiten
Re: Futterkranzprobe

Danke

honigbaer
Offline
Beigetreten: 02.03.2011
Beiträge: 33
Wohnort: Frohnleiten
Re: Futterkranzprobe

Von der FKP- bis zum Befund...

falls jemand wissen will, was ich da im Labor überhaupt mache (sind sicher einige Rechtschreibehler drin, und teilweise Mundart...)

http://www.file-upload.net/download-3286619/von-der-FKP-zum-Befund.ppt.html

Reinhard
Moderator
Bild von Reinhard
Offline
Beigetreten: 11.11.2010
Beiträge: 4555
Wohnort: Hagenbrunn/NÖ und Garsten/OÖ
Ich imkere seit: 2004
Re: Futterkranzprobe

Sehr interessant, Andi. Dann hoffe ich, dass du bei meinen Proben ein "Negativerlebnis" hast.

Pfiati, Reinhard

honigfritsch.jimdo.com

Sommerbiene
Bild von Sommerbiene
Offline
Beigetreten: 16.11.2010
Beiträge: 3347
Wohnort: Wien
Re: Futterkranzprobe

Reinhard schrieb:

Sehr interessant, Andi. Dann hoffe ich, dass du bei meinen Proben ein "Negativerlebnis" hast.

 

Das wäre dann ja positiv!

Grüße von der Sommerbiene.

Sommerbiene
Bild von Sommerbiene
Offline
Beigetreten: 16.11.2010
Beiträge: 3347
Wohnort: Wien
Re: Futterkranzprobe

albert schrieb:

Ich kann mich nur wundern, in was für Zuständigkeitsbereichen ihr lebt. Bei meiner letzten Faulbrutsanierung kam der Imker am Nachmittag zu mir und erzählte mir von seinem Problem. Am nächsten Tag in der Früh war ich gemeinsam mit dem Amtstierarzt dort und machte eine Kontrolle. Befund positiv. Ich entnahm eine Wabe, brachte sie in die AGES und hatte wiederum 2 Tage später den offiziellen Befund. 

Also wenn sich bei mir ein Faden zieht, ruf ich Dich sofort an, Albert, das gefällt mir Zwinkernd Wenn man da noch wochenlang warten müsste, haut man wirklich die Nerven weg. Aber Du schreibst doch in einem anderen Beitrag, wenn ich das richtig verstanden habe, dass auch die Futterkranzprobe nicht stichhaltig ist und theoretisch nichts dabei rauskommen kann, obwohl Sporen im Volk sind. Das heisst aber dann, dass man die Faulbrut erst dann erkennt, wenn Zelldeckel sich verändern, einsinken und sich der berühmte Faden zieht. 

Grüße von der Sommerbiene.

albert
Moderator
Bild von albert
Offline
Beigetreten: 08.11.2010
Beiträge: 1835
Wohnort: Mistelbach
Ich imkere seit: 1992
Rähmchenmaß: Jumbo, Zander-Flach
Re: Futterkranzprobe

Sommerbiene schrieb:
...Aber Du schreibst doch in einem anderen Beitrag, wenn ich das richtig verstanden habe, dass auch die Futterkranzprobe nicht stichhaltig ist und theoretisch nichts dabei rauskommen kann, obwohl Sporen im Volk sind. Das heisst aber dann, dass man die Faulbrut erst dann erkennt, wenn Zelldeckel sich verändern, einsinken und sich der berühmte Faden zieht.

Da wurde mein Beitrag aber sehr vereinfacht und etwas am Geschriebenen vorbei wiedergegeben.

Es kann sein, dass Sporen im Volk sind, die - weil noch nicht durch den Verdauungstrakt einer Larve gegangen - im Labor auch keine Kultur bilden. Das kann sein, kommt aber selten vor.

Eine Futterkranzprobe ist beim positiven Befund auf jeden Fall aussagekräftig. Beim negativen nicht unbedingt.

Es gibt aber eine Reihe von Vorsichtsmaßnahmen, die die Wahrscheinlichkeit, der Faulbrut zum Ausbruch zu verhelfen minimieren:

+) Nicht mit anderen Imkern Waben tauschen

+) Häufigen Wabenumtrieb anstreben

+) Kümmerlinge auflösen

+) Keinen fremden Honig verfüttern

etc.

LG Albert

http://ibas.at

Sommerbiene
Bild von Sommerbiene
Offline
Beigetreten: 16.11.2010
Beiträge: 3347
Wohnort: Wien
Re: Futterkranzprobe

albert]</p> <p>[quote=Sommerbiene schrieb:

Eine Futterkranzprobe ist beim positiven Befund auf jeden Fall aussagekräftig. Beim negativen nicht unbedingt.

Das meinte ich bzw. so habe ich Dich verstanden, Albert. Ein negativer Befund bedeutet im schlimmsten Fall noch lange nicht, dass ich keine Faulbrutsporen im Volk habe. Dann kommt der berühmte Faden als "positiver Befund".

Grüße von der Sommerbiene.

albert
Moderator
Bild von albert
Offline
Beigetreten: 08.11.2010
Beiträge: 1835
Wohnort: Mistelbach
Ich imkere seit: 1992
Rähmchenmaß: Jumbo, Zander-Flach
Re: Futterkranzprobe

Im Labor nicht keimende Sporen müssen noch lange keine Faulbrut auslösen. Da spielen viele andere Faktoren mit.

LG Albert

http://ibas.at