Futterzargen-Selbstbau

6 Antworten [Letzter Beitrag]
Paul
Offline
Beigetreten: 15.11.2010
Beiträge: 310
Wohnort: Graz
Ich imkere seit: 2009
Rähmchenmaß: 37 x 21
Futterzargen-Selbstbau

Hallo Durch Umstellung auf Langstroht möchte ich mir auch neue Futterzargen basteln nur habe ich das Problemdes Wasser-bzw zuckerwasser festen Boden.Ich will keinen Kunststoff verwenden-Habt  ihr hier Erfahrung ?L G Paul

Sommerbiene
Bild von Sommerbiene
Online
Beigetreten: 16.11.2010
Beiträge: 6569
Wohnort: Wien
Re: Futterzargen-Selbstbau

Lieber Paul,

ich habe meine Dadant-Fütterer mit Bienenwachs ausgestrichen. Hat einwandfrei funktioniert und meine Fütterer sind absolut dicht.

Grüße von der Sommerbiene.

honigmaul
Bild von honigmaul
Offline
Beigetreten: 02.03.2011
Beiträge: 151
Wohnort: Neukirchen/Vöckla
Ich imkere seit: 1991
Rähmchenmaß: Zander
Re: Futterzargen-Selbstbau

Hallo Paul!

Die Böden meiner Futterzargen sind aus 4 mm Hartfaserplatten. Die sind einseitig beschichtet und somit ideal für diese Verwendung. Wegen der Dichtheit brauchst du dir nicht all zu große Sorgen machen, denn das Zuckerwasser, bzw der Sirup verklebt so manche Schwachstelle. Ich habe bei den Futterzargen Leim aufgetragen und dann die Hartfaserplatten mit einem Presslufttacker festgetackert.

 

MfG

Honigmaul

Norbee
Bild von Norbee
Offline
Beigetreten: 09.12.2010
Beiträge: 136
Wohnort: St. Georgen im Attergau
Ich imkere seit: 2001
Rähmchenmaß: Zander, Dadant
Re: Futterzargen-Selbstbau

Hallo!

Kein Kunststoff hört sich gut an. Das war mein Hauptgrund warum ich keine passenden Nicotfütterer gewählt habe.

Meine selbst gebastelten Adamfütterer sind aus 25mm Fichte mit einer 4mm Hartfaserplatte. Diese und der Aufstieg sind mit Kleber gesichert, aber abgedichtet wurden die Fütterer mit Bienenwachs. Dafür ein Stück Mittelwand mit der Lötlampe oder Gasflämmer hineintropfen, drübergehen bis es kocht und das Holz Wachs aufgesogen hat.

Bei den HF Platten ist es wichtig sie beidseitig zu bearbeiten, wenn es die Bienen unten nicht selbst mit Propolis und Wachs machen, da sich die Platten sonst wölben und der Beinenabstand nicht mehr passt.

Bei der allgemeinen Materialpflege im Herbst kann man immer wieder mit dem Flämmer nacharbeiten.

Paul
Offline
Beigetreten: 15.11.2010
Beiträge: 310
Wohnort: Graz
Ich imkere seit: 2009
Rähmchenmaß: 37 x 21
Re: Futterzargen-Selbstbau


Danke für die vielen Antworten-Samstag geht,s los
L G Paul

Andreas Jung
Bild von Andreas Jung
Offline
Beigetreten: 15.02.2016
Beiträge: 33
Wohnort: Kirchberg an der Pielach
Ich imkere seit: 2014
Rähmchenmaß: Zander
Re: Futterzargen-Selbstbau

Bei den selbst gebauten Begattungskästchen (kompatibel zu Apidea) waren die Futtertasche leider undicht. Dachte, das Apiinvert ist eh "zach". Aber es hat genauso einen kleinen Kopf wie Wasser und schlüpft überall durch. Lächelnd

Habe daraufhin Futtertaschen und Futterzargen nachträglich mit Bienenwachs abgedichtet:

 

 

 

 

Gruß Andreas

Captain Morgan
Offline
Beigetreten: 08.05.2016
Beiträge: 7
Wohnort: Wels
Ich imkere seit: 2016
Rähmchenmaß: EHM
Re: Futterzargen-Selbstbau

Hallo Paul

 

Ich habe meine Futterzargen aus 24 mm Verpackungssperrholz und 5 mm Hartfaserplatten gemacht. Zum abdichten habe ich den Bereich wo das Futter hinein kommt an den Fugen mit flüssigen Wachs abgedichtet.

Wenn du willst kann ich dir die Pläne schicken.

Georg