Job: Imkerei als Entwicklungshilfe

Keine Antworten
imkerlicher
Offline
Beigetreten: 08.04.2010
Beiträge: 134
Wohnort: Graz
Job: Imkerei als Entwicklungshilfe

Gibt es Abenteuerlustige ImkerInnen?

http://www.epojobs.de/index.php/36224-imkermeister-in-fuer-den-aufbau-ei...

Das Projekt

Die Imkerei ist in der Region bekannt und hat einen hohen Stellenwert. Honig wird jedoch eher als Heilmittel betrachtet und nicht als Möglichkeit, Geld zu verdienen. 2009 startete IT Village mit dem Projekt „Honig der Savanne“. Dazu wurden Genossenschaften gegründet, deren Waben zu festen Preisen aufgekauft werden, um dann weiterverarbeitet und vermarktet zu werden.

In Togo gibt es bislang keine professionelle Imkerei und Imkerfachleute. Mit Unterstützung einer über Brot für die Welt vermittelten Fachkraft möchte IT Village die Ausbildung zum Imker in der Savannenregion etablieren. Neben den damit entstehenden Einkommensmöglichkeiten für die ländliche Bevölkerung kann der Aufbau von neuen Imkereien die Bestäubung von Feldfrüchten fördern und damit zu einer Steigerung der Ernteerträge beitragen.

Die Aufgaben der Fachkraft

  • Aufbau einer Ausbildungsimkerei mit lokalen Ausbildungszentren
  • Ausbildung von Lehrkräften und Multiplikator_innen aus den Gemeinden
  • Erstellung von Lehrplänen
  • Entwicklung von Lernmaterialien
  • Organisation bzw. Entwicklung von importunabhängiger Imkereiausrüstung
  • Produktentwicklung
  • Stabilisierung und Ausbau der Vermarktungsstrukturen, insbesondere Vernetzung mit den Nachbarländern Benin und Burkina Faso

Die Fachkraft ist dem Leiter der Ausbildungseinrichtung zugeordnet. Counterpart ist ein Vorstandsmitglied des Vereins.

Ihre Qualifikation

  • Ausbildung als Tierwirtschaftsmeister, Fachrichtung Imkerei oder vergleichbare Qualifikation
  • Gute Französischkenntnisse
  • Mehrjährige Berufserfahrung in der Imkerei und in der Ausbildung
  • Kenntnisse in der Vermarktung von Produkten
  • Auslandserfahrung wünschenswert
  • Hohe interkulturelle Sensibilität und Belastbarkeit
  • Bereitschaft für Reisen in der Region

Unsere Leistungen

Brot für die Welt - Evangelischer Entwicklungsdienst bietet den Rahmen, in dem die vermittelten Fachkräfte ihr Wissen und ihre Fähigkeiten mit Menschen in einem anderen Kulturkreis teilen können. Das solidarische Miteinander, das voneinander Lernen und der interkulturelle Austausch werden ermöglicht durch:

  • Individuelle Vorbereitung (ca. drei Monate in Deutschland und Europa)
  • Dreijahresvertrag mit Leistungen nach dem Entwicklungshelfergesetz
  • Supervision während der Überseezeit

Die Vermittlung erfolgt auf Basis des Entwicklungshelfergesetzes. Die Staatsbürgerschaft eines EU-Mitgliedstaates bzw. der Schweiz ist daher erforderlich.