Mittelwände Bio, Rückstandsfrei oder Konventionell

70 Antworten [Letzter Beitrag]
albert
Moderator
Bild von albert
Offline
Beigetreten: 08.11.2010
Beiträge: 1836
Wohnort: Mistelbach
Ich imkere seit: 1992
Rähmchenmaß: Jumbo, Zander-Flach
Mittelwände Bio, Rückstandsfrei oder Konventionell

Hallo,

Die Einstellung Bio ist - wie man hier lesen kann - sehr verbreitet. Wie haltet ihr es mit euren Mittelwänden?

Werden die ganz normal gekauft oder wird da auf die Herkunft, bzw. sogar auf ein Zertifikat geschaut?

Ist es generell für den Beginn mit der Imkerei besser, zu Bio-Mittelwänden zu greifen (man weiß ja nie, wie es mit der Imkerei weitergeht. Vielleicht ja sowieso Bio.)?

LG Albert

http://ibas.at

Ventiltrichter
Bild von Ventiltrichter
Offline
Beigetreten: 22.02.2011
Beiträge: 71
Wohnort: Oberbayern
Ich imkere seit: 1992
Rähmchenmaß: Dadant
Re: Mittelwände Bio, Rückstandsfrei oder Konventionell

Rückstandsfrei - was sonst? Na klar, Bio, aber danach fragt bei der Umstellung keiner, da zählt die Untersuchung und die muss Rückstandsfrei sein. Konventionell kommt nicht in die Kiste Zwinkernd

Neither spare nor dispose!

Reinhard
Moderator
Bild von Reinhard
Offline
Beigetreten: 11.11.2010
Beiträge: 7374
Wohnort: Hagenbrunn/NÖ und Garsten/OÖ
Ich imkere seit: 2004
Re: Mittelwände Bio, Rückstandsfrei oder Konventionell

Ich habe seit letztem Jahr auf einen eigenen Wachskreislauf umgestellt. Da entsteht schön langsam "Bio".

Pfiati, Reinhard

 

Immlein
Bild von Immlein
Offline
Beigetreten: 01.01.2011
Beiträge: 231
Wohnort: Breitenbach
Ich imkere seit: 1993
Rähmchenmaß: Zander
Re: Mittelwände Bio, Rückstandsfrei oder Konventionell

Danke Albert für das Thema-

Als ich vor nunmehr 18 Jahren mit der Imkerei begonnen habe, war der Apistanstreifen DAS Behandlungsmittel gegen die Varroa. Diese Streifen habe ich ganze zwei Jahre lang verwendet, dann hat mein Bienenpate in Zusammenarbeit mit dem Bieneninstitut in Liebefeld(CH) begonnen, mit Thymol zu experimentieren, bald danach kam die Oxalsäure.

Ich machte da natürlich mit.  Wir waren in Tirol die ersten, die aufgehört haben mit Apistan zu behandeln- und wurden auch dementsprechend mit Kopfschütteln bedacht. Als die Rückstandsproblematik im Bienenwachs nach Jahren langsam ein Thema wurde, dachte ich, kein Problem, ich verwende schon lange kein Apistan mehr und Perizin schon gar nicht. Ich wollte es aber wissen und habe mein Wachs nach Stuttgart zur Untersuchung geschickt und bekam einen niederschmetternden Bericht über Rückstände von Bromprobylat und Coumaphos in meinem Wachs.

Ich Dussel hatte ausser acht gelassen, dass ich ja ständig Mittelwände zugekauft hatte. Nun wollte ich es erst recht  genau wissen, habe frische Mittelwände gekauft und  diese wieder zur Untersuchung gebracht (auf eigene Kosten). Die Rückstandsbelastung im Wachs war mit 5,5 ppM noch höher als meinem Wachs! Maximale Obergrenze war damals 0,5 ppM. Hinweis, rot markiert: :  " bei dieser Konzentration ist es möglich, dass auch im Honig Rückstände zu finden sind. Dieser Honig wäre dann als Sondermüll zu entsorgen."Ich habe dann in Folge mehrmals das Thema Rückstände im Wachs auf den Tisch gebracht, leider wollte das damals niemand von den Verantwortlichen  hören-das hat sich übrigens bis heute nicht geändert.

Geändert hat sich nur das Angebot der Imkergenossenschaft: Seit zwei oder drei Jahren gibt es auch rückstandsfreies Wachs zu kaufen. Zu einem Preis, dass man sich um das Geld auch beinahe ein Flugzeug kaufen kann!

Seit vielen Jahren kaufe ich keine Mittelwände mehr bei der Imkergenossenschaft oder sonstwo. Mein erstes rückstandsfreies Wachs bezog ich aus Stuttgart-mit Zerifikat. Wobei ich natürlich inzwischen einen eigenen Wachskreislauf habe.

Erschüttert hat mich-und tut es immer noch-die Ignoranz über das Rückstandsproblem im Bienenwachs. Wehe, wenn die Öffentlichkeit davon mal Wind bekommt-dann ist der Ruf des Honigs als naturreines Produkt ruiniert.

Gottseidank werden immer mehr Imker sensibler und stellen auf rückstandsfreies Wachs um. Neulich kam ein 80-jähriger!!! Imker zu mir und hat sich nach rückstandsfreien MW erkundigt. Solche Tage sind Freudentage für mich. Soviel zu Wachs. R.

 

Die Biene kann mehr als Wachs schwitzen und Honig brauen.

Manfred
Offline
Beigetreten: 02.12.2010
Beiträge: 754
Wohnort: Sierndorf
Ich imkere seit: 1972
Rähmchenmaß: Flachzarge
Re: Mittelwände Bio, Rückstandsfrei oder Konventionell

Grüß Euch,

 

Schon aus der Überlegung, daß ich ja nicht weiß, was alles an Agro-Chemie im Wachs landet, ist rückstandsfrei nach gängiger Definition unterster Standard für mich und Wachsstrecke erstrebenswerter als Wachskreislauf.

 

Eric Zeissloff wies vor einiger Zeit schon darauf hin, daß  mit Paraffin verfälschte Mittelwände gehandelt werden. Auch das hat für mich erstaunlich wenig Resonanz gefunden.

 

Herzliche Grüße Manfred

Sommerbiene
Bild von Sommerbiene
Offline
Beigetreten: 16.11.2010
Beiträge: 6878
Wohnort: Wien
Re: Mittelwände Bio, Rückstandsfrei oder Konventionell

Verwunderlich, dass überhaupt jemand noch anderes Wachs als rückstandsfreies kauft.

Sind Imker wirklich solche Geizhälse? Warum erhöhen sie nicht den Honigpreis? Wieder ein Argument mehr, mit dem beim Kunden gepunktet werden kann.

 

Grüße von der Sommerbiene.

Bienensepp
Offline
Beigetreten: 10.12.2009
Beiträge: 355
Wohnort: Semriach
Ich imkere seit: 1987
Rähmchenmaß: EHM
Re: Mittelwände Bio, Rückstandsfrei oder Konventionell

Hi,

Wie "Immlein" schreibt, Rückstände rein ins Bienenvolk, von Mittelwänden konv. arbeitenden Imkereibetrieben können wahre "Rückstandsbomben" sein

Ein Vortrag von Anton Sommer auf der Wanderversammlung deutschsprachiger Imker in Wien, 1996, hat uns angeregt, die Varroa ohne Medikamenteneinstz in Schach zu halten.

War anfangs eine Katastrophe, jedes Jahr "zig" Völker ausgefallen.

MW aus eigenem Wachs gehören seit damals auch dazu, werden inzwischen aber ausschließlich aus jungem Drohnenbau, Wildbau und Deckelwachs gefertigt.

Altwaben werden verbranntZwinkernd aber als Kerzen

p.s. Wachsstrecke?

l.G. Sepp

Sommerbiene
Bild von Sommerbiene
Offline
Beigetreten: 16.11.2010
Beiträge: 6878
Wohnort: Wien
Re: Mittelwände Bio, Rückstandsfrei oder Konventionell

Der Titel dieses Beitrages sollte also etwa wie folgt formuliert werden:

Rückstandsfreie Mittelwände oder billiges, minderwertiges "Geiz ist Geil"-Wachs?

 

 

 

 

Grüße von der Sommerbiene.

bienenkraft
Bild von bienenkraft
Offline
Beigetreten: 17.11.2010
Beiträge: 1696
Wohnort: Gleisdorf
Re: Mittelwände Bio, Rückstandsfrei oder Konventionell

Hallo Rosi!

Dein Bericht schockiert mich!

Gibt es denn keine Vorgaben / Auflagen / Richtlinien daß ein Wachsverarbeitender Betrieb daraufhin das Wachs zu untersuchen hat bevor er wieder MW daraus herstellt und verkauft?

Bzw wie streng sind die dahingehenden Richtlinien für Biowachs?

Liebe Grüße

Kathi

Sommerbiene
Bild von Sommerbiene
Offline
Beigetreten: 16.11.2010
Beiträge: 6878
Wohnort: Wien
Re: Mittelwände Bio, Rückstandsfrei oder Konventionell

bienenkraft schrieb:

Hallo Rosi!

Dein Bericht schockiert mich!

Gibt es denn keine Vorgaben / Auflagen / Richtlinien daß ein Wachsverarbeitender Betrieb daraufhin das Wachs zu untersuchen hat bevor er wieder MW daraus herstellt und verkauft?

Bzw wie streng sind die dahingehenden Richtlinien für Biowachs?

Liebe Grüße

Kathi

 

Das wäre nicht machbar. Da müsste dieser Betrieb jede Wachsprobe vor der Verarbeitung nach Hohenheim senden.

Grüße von der Sommerbiene.

bienenkraft
Bild von bienenkraft
Offline
Beigetreten: 17.11.2010
Beiträge: 1696
Wohnort: Gleisdorf
Re: Mittelwände Bio, Rückstandsfrei oder Konventionell

Hmmmm....blöd!

Sind diese Untersuchungen denn nur in Hohenheim machbar?

Weiß jemand über die entsprechenden Bio-Richtlinien Bescheid?

LG

Kathi

Ventiltrichter
Bild von Ventiltrichter
Offline
Beigetreten: 22.02.2011
Beiträge: 71
Wohnort: Oberbayern
Ich imkere seit: 1992
Rähmchenmaß: Dadant
Re: Mittelwände Bio, Rückstandsfrei oder Konventionell

Jeder wachsverarbeitende Betrieb wird sein Wachs entseuchen. Das muss sein, bei jeder Qualität.

Für die anderen Qualitäten kommt er nicht um Untersuchungen herum, wenn er sie anbieten möchte. Bei Rückstandsarmen Wachsen müssen die Rückstände idR unter 1ppm liegen - das definiert aber jeder Betrieb selber, was er für rückstandsarm hält.

Rückstandsfrei ist eben selbiges - nach Untersuchung. Es stammt  aus Afrika etc. Australien ist übrigens auch eine Quelle für bestes rückstandsfreies Wachs, es muss aber dennoch untersucht werden, wegen Rückständen von Antibiotika wi Sukfonamiden oder Streptomycin.

Bio ist auch Rückstandsfrei, aber eben aus der Produktion von zertifizierten Betrieben. Ebenfalls untersucht.

Die Untersuchungen fonden nicht immer in den Instituten statt, sondern häufig bei dafür spezialisierten Labors wie z.B. Intertek in Bremen.

Nur konventionelles Standardwachs ist idR nicht untersucht. Da bekommt man häufig einen ganzen Cocktail an Chemikalien mitgeliefert die schon lange nicht mehr verwendet werden ...

Neither spare nor dispose!

honigbaer
Offline
Beigetreten: 02.03.2011
Beiträge: 35
Wohnort: Frohnleiten
Re: Mittelwände Bio, Rückstandsfrei oder Konventionell

Der derezitige Trend zum "ich haben meinen eigenen Wachskreislauf, Sonnenwachs-oder Dampfwachsschmelzer + eigene Presse" (ein Teil der Geräte stehen ja auf der Förderliste) ist leider gerade auf Hinsicht der AFB sehr bedenklich, weil man im Gegensatz zu einen prof. wachsverarbeiteten Betrieb niemal die möglichkeit hat die notwendige Temperatur zu erreichen um auch die Faulbrutsporen jedes Jahr aufs neue aus seinen Eigenwachs zu verbannen...

Ich befürchte, dass somit einige Imker so klein klein jedes Jahr die Sporendichte ihrer eigenen Mittelwände unbewußt erhöhen werden...

Da verliert man mal schnell den Vorteil der besseren Hygiene durch Bauerneuerung wenn das frische Material nicht Sporenfrei ist...

honigbaer
Offline
Beigetreten: 02.03.2011
Beiträge: 35
Wohnort: Frohnleiten
Re: Mittelwände Bio, Rückstandsfrei oder Konventionell

Natürlich gibt es die Möglichkeit sich einen Entseuchungskessel zu kaufen...

mit meiner obigen Aussage meine ich gerade die "kleinen" und Anfängerimker, welche nicht zu solchen Geräten greifen und sich denken selbst gemacht ist sicher am besten und am Rückstand-freisten...

 

ansonsten is so ein eigener Wachskreislauf natürlich eine feine Sache vorausgestzt man hat auch die "guten" Geräte dafür...

Sommerbiene
Bild von Sommerbiene
Offline
Beigetreten: 16.11.2010
Beiträge: 6878
Wohnort: Wien
Re: Mittelwände Bio, Rückstandsfrei oder Konventionell

honigbaer schrieb:

Der derezitige Trend zum "ich haben meinen eigenen Wachskreislauf, Sonnenwachs-oder Dampfwachsschmelzer + eigene Presse" (ein Teil der Geräte stehen ja auf der Förderliste) ist leider gerade auf Hinsicht der AFB sehr bedenklich, weil man im Gegensatz zu einen prof. wachsverarbeiteten Betrieb niemals die möglichkeit hat die notwendige Temperatur zu erreichen um auch die Faulbrutsporen jedes Jahr aufs neue aus seinen Eigenwachs zu verbannen...

 

Warum schreibst Du das? Glaubst Du wirklich, dass jeder wachsverarbeitende betrieb das wirklich gewissenhaft und ordentlich macht? Man kann als kleiner Imker mit CFM Geräten der Fa. Fritz sehr wohl die notwendige Temperatur erreichen:

http://shop.carl-fritz.de/product_info.php?products_id=85

Grüße von der Sommerbiene.

Ventiltrichter
Bild von Ventiltrichter
Offline
Beigetreten: 22.02.2011
Beiträge: 71
Wohnort: Oberbayern
Ich imkere seit: 1992
Rähmchenmaß: Dadant
Re: Mittelwände Bio, Rückstandsfrei oder Konventionell

honigbaer schrieb:

Der derezitige Trend zum "ich haben meinen eigenen Wachskreislauf, Sonnenwachs-oder Dampfwachsschmelzer + eigene Presse" (ein Teil der Geräte stehen ja auf der Förderliste) ist leider gerade auf Hinsicht der AFB sehr bedenklich, weil man im Gegensatz zu einen prof. wachsverarbeiteten Betrieb niemal die möglichkeit hat die notwendige Temperatur zu erreichen um auch die Faulbrutsporen jedes Jahr aufs neue aus seinen Eigenwachs zu verbannen...

Ich befürchte, dass somit einige Imker so klein klein jedes Jahr die Sporendichte ihrer eigenen Mittelwände unbewußt erhöhen werden...

Da verliert man mal schnell den Vorteil der besseren Hygiene durch Bauerneuerung wenn das frische Material nicht Sporenfrei ist...

Es sollte eine Wachsstrecke angestrebt werden und kein Kreislauf. Wie beim Wasser gibt es immer wieder Abwasser das geklärt und ausgeschieden werden muss. Das kann beim Wachs durch eine eigene Entseuchung geschehen (Erhitzung > 130°, 30min) oder durch Ausscheiden von Wachs z.B. über Kerzenproduktion. Zukauf muss nicht passieren, sondern kann durch Bauwachs ersetzt werden. Eine Anreicherung mit AFB ist dabei nicht zu befürchten. Sporen die im Wachs eingebettet sind, sind ausserdem weniger kritisch, aber nicht zu vernachlässigen.

Ausserdem bin ich der Meinung, dass sich die Eigenherstellung von Mittelwänden nicht rechnet. Lieber das Wachs sammeln und zum Verarbeiter bringen. Da bekommt man auch Mittelwände bester Fertigungsqualität

Neither spare nor dispose!

Sommerbiene
Bild von Sommerbiene
Offline
Beigetreten: 16.11.2010
Beiträge: 6878
Wohnort: Wien
Re: Mittelwände Bio, Rückstandsfrei oder Konventionell

Ventiltrichter schrieb:

Sporen die im Wachs eingebettet sind, sind ausserdem weniger kritisch ....  

 

Da bin ich aber verwundert. Wie darf man das verstehen?

Grüße von der Sommerbiene.

Ventiltrichter
Bild von Ventiltrichter
Offline
Beigetreten: 22.02.2011
Beiträge: 71
Wohnort: Oberbayern
Ich imkere seit: 1992
Rähmchenmaß: Dadant
Re: Mittelwände Bio, Rückstandsfrei oder Konventionell

Mit diesen Geräten kann man bestimmt prima arbeiten und sich die AFB-Belastung prophylaktisch minimieren. Rechnet euch aber mal aus wieviele kg ihr allein für den Preis des Wachskessels umarbeiten lassen könnt. Für den Preis eines Kessels plus Presse kann ich bei meinem Dienstleister ca. 500kg Wachs umarbeiten lassen, in Worten fünfhundert! Die Arbeitszeit fürs die MW-Herstellung noch gar nicht gerechnet. Achja, ich bekommen auch garantiert mein eigenes Wachs wieder zurück! Sonst würde es ja nix bringen. Wie lange reichen euch 500kg Wachs? Wie lange würde man brauchen um 500kg Wachs selbst in MW umzuarbeiten? Strom, Wasser?

Muss jeder selbst entscheiden, und ich weiss das kann auch Spass machen!

Neither spare nor dispose!

Ventiltrichter
Bild von Ventiltrichter
Offline
Beigetreten: 22.02.2011
Beiträge: 71
Wohnort: Oberbayern
Ich imkere seit: 1992
Rähmchenmaß: Dadant
Re: Mittelwände Bio, Rückstandsfrei oder Konventionell

Sommerbiene schrieb:

Ventiltrichter schrieb:

Sporen die im Wachs eingebettet sind, sind ausserdem weniger kritisch ....  

 

Da bin ich aber verwundert. Wie darf man das verstehen?

So wie es da steht. Weniger kritisch, nicht harmlos. Wo befinden sich die meisten Sporen? Es werden zur Diagnose aus gutem Grund Futterkranzproben genommen und keine Wachsproben.

Neither spare nor dispose!

honigbaer
Offline
Beigetreten: 02.03.2011
Beiträge: 35
Wohnort: Frohnleiten
Re: Mittelwände Bio, Rückstandsfrei oder Konventionell

Sommerbiene schrieb:

Warum schreibst Du das? Glaubst Du wirklich, dass jeder wachsverarbeitende betrieb das wirklich gewissenhaft und ordentlich macht? Man kann als kleiner Imker mit CFM Geräten der Fa. Fritz sehr wohl die notwendige Temperatur erreichen:

http://shop.carl-fritz.de/product_info.php?products_id=85

Darum schrieb ich ja auch im 2.Beitrag, dass es natürlich Geräte gibt mit dennen die notwendige Temp. über die notwendige Zeit erreicht wird...wirtschaftlich ist es dann für die meisten kleineren Imker leider nicht (Gerätekosten-Energiekosten)

ich wollte ja die eigene MW-Herstellung nicht schlecht reden (sorry wenns so rüberkam) sondern nur auf die Gefahren die damit verbunden sind hinweisen

ich hatte vor 2 Jahren einen Imker der auch auf eingene MW seinen Betrieb umstellen wollte (halt nur mit Dampfmeister und MW-Presse) und der arme Kerl hatte dann bei all jenen Völker wo er sine eigenen MW zum ersten mal einsetzte überall hohen Sporendruck und teilweise schon den Ausbruch der AFB (hatte aber Altwaben von einer aufgelassenen Imkerei in seinem Dampfmeister dabei), und dieser Imker wußte eben nicht, dass er mit seiner Methode die Sporen nicht abtöten konnte...

Wir beziehen unseren MW von einem Betrieb der die nötige Temp. erreicht und ich glaub auch, dass die großen Wachsbetriebe schon wissen, dass es wichtig ist diese Temp. immer zu erreichen (ich mach jedes Jahr von seinen MW aber trotzdem immer ein paar Untersuchungen um sicher zu gehen...)

 

 

Sommerbiene
Bild von Sommerbiene
Offline
Beigetreten: 16.11.2010
Beiträge: 6878
Wohnort: Wien
Re: Mittelwände Bio, Rückstandsfrei oder Konventionell

Kleine Imker können sich zusammentun und dieses Gerät gemeinsam kaufen, wenn sie Ihre Kosten entsprechend in einem vernünftigen Honigpreis unterbringen würden. 5 Imker á 200 Euro und die Sache ist erledigt.

Meines Erachtens geht es übrigens nicht nur um das "Erreichen der Temperatur", sondern auch um die Dauer der Erhitzung.

Grüße von der Sommerbiene.

honigbaer
Offline
Beigetreten: 02.03.2011
Beiträge: 35
Wohnort: Frohnleiten
Re: Mittelwände Bio, Rückstandsfrei oder Konventionell

ja genau,

beim autoklavieren nehme ich zum Beispiel immer 121° über mind. 15 Minuten um sicher zugehen alles Keim- und Sporenfrei zu haben...

Ventiltrichter
Bild von Ventiltrichter
Offline
Beigetreten: 22.02.2011
Beiträge: 71
Wohnort: Oberbayern
Ich imkere seit: 1992
Rähmchenmaß: Dadant
Re: Mittelwände Bio, Rückstandsfrei oder Konventionell

Sommerbiene schrieb:

Kleine Imker können sich zusammentun und dieses Gerät gemeinsam kaufen, wenn sie Ihre Kosten entsprechend in einem vernünftigen Honigpreis unterbringen würden. 5 Imker á 200 Euro und die Sache ist erledigt.

Meines Erachtens geht es übrigens nicht nur um das "Erreichen der Temperatur", sondern auch um die Dauer der Erhitzung.

Rein theoretisch geht das, in der Praxis gibts aber häufig Zoff, weill sich die Imkers nicht einigen können wer wann das Gerät haben darf und wenn was kaputt ist, wars auch keiner.

Die Geräte mit Strombeheizung sind sehr sicher, es kann aber bei einem voll beladenen Kessel schon eine Geduldsfrage sein, bis die Temperatur erreicht ist. Mit Gas geht das flotter, da schon ein Hockerbrenner locker die doppelte Heizleistung hat. Mit etwas Erfahrung und einem ausreichend großen Gefäss kann man damit ebenso gut das Wachs entseuchen. Un beobachtet lassen dasrf man keier dieser Apparaturen, denn wenn der Siedepunkt von Wasser erricht wird beginnst heftig zu brodeln und u.U. zu schäumen. Danach gehts ruhig dahin. Der Flammpunkt des Wachses ist bei über 200°, das erreicht man nicht. Nur Vorsicht, dass nichts überkocht!!!! Ach ja, wie oben gesagt, für 30 min. muss die Temperatur gehalten werden sonst hilfts nicht gegen AFB.

Neither spare nor dispose!

Sommerbiene
Bild von Sommerbiene
Offline
Beigetreten: 16.11.2010
Beiträge: 6878
Wohnort: Wien
Re: Mittelwände Bio, Rückstandsfrei oder Konventionell

Ventiltrichter schrieb:

Mit diesen Geräten kann man bestimmt prima arbeiten und sich die AFB-Belastung prophylaktisch minimieren. Rechnet euch aber mal aus wieviele kg ihr allein für den Preis des Wachskessels umarbeiten lassen könnt. Für den Preis eines Kessels plus Presse kann ich bei meinem Dienstleister ca. 500kg Wachs umarbeiten lassen, in Worten fünfhundert! Die Arbeitszeit fürs die MW-Herstellung noch gar nicht gerechnet. Achja, ich bekommen auch garantiert mein eigenes Wachs wieder zurück! Sonst würde es ja nix bringen. Wie lange reichen euch 500kg Wachs? Wie lange würde man brauchen um 500kg Wachs selbst in MW umzuarbeiten? Strom, Wasser?

Muss jeder selbst entscheiden, und ich weiss das kann auch Spass machen!

 

Vertrauen ist gut, eigener Kreislauf ist (für mich) besser. Ein gutes Gefühl. Kosten für Strom und Wasser lächerlich.

Grüße von der Sommerbiene.

Mindelsee
Moderator
Bild von Mindelsee
Offline
Beigetreten: 11.11.2010
Beiträge: 775
Wohnort: Radolfzell-Stahringen
Ich imkere seit: 2001
Rähmchenmaß: Zander, Langstroth
Re: Mittelwände Bio, Rückstandsfrei oder Konventionell

Hallo,

 

Ventiltrichter hat eigentlich schon alles gesagt Verlegen Danke, Reiner!

 

Nochmal zu "eigener Kreislauf": Die Rückstandseinträge kommen keineswegs nur von imkerlichen Substanzen. Für die Bienen sind auch Einträge zum Beispiel aus dem Ackerbau von Relevanz. Solche werden bei einem Kreislauf akkumuliert und sind, da meist unbekannt, nur schwer labortechnisch nachzuweisen. Die Standardanalyse für Rückstandsfreiheit deckt diesen Bereich allerhöchstens unzureichend ab.

Neben der "Wachsstrecke" hat Reiner bereits den Naturbau angesprochen. Im Dadantbrutraum nicht gerade einfach, dafür aber sehr gut in den Flach- und Halbzargen der Honigräume. Imker mit flachen Bruträumen kommen mit etwas Geschick auch im Brutraum ohne viel Mittelwände aus.
Meines Erachtens ist Naturbau nicht nur die wirtschaftlich günstigste Form der Wabenproduktion sondern auch die bienenfreundlichste und, besonders wichtig, hygienischste (d.h. die das Hygieneverhalten am besten unterstützende).

Zu Temperaturen und Zeiten bei der Entseuchung: Wir haben es in einem anderen älteren Faden mal diskutiert; hier spielt auch der Überdruck eine große Rolle. 130° C für 30 min ist ohne Überdruck bereits stark keimreduzierend. >120° C für 15 min bei starkem Überdruck hat mindestens die gleiche Wirkung.

Zu kritischen Sporen: Das hat Reiner sehr schön dargestellt. Auch bei Bakterien gibt es Dauerstadien die unterschiedlich gut und schnell wieder "aufwachen" und damit krankheitserregend werden können. Solche im Wachs sind deutlich inaktiver als solche im offenen Futterkranz (da häufig frisch aus infizierten Zellen eingeschleppt).

 

Gruß vom sonnigen Mindelsee

 

Michael

honigbaer
Offline
Beigetreten: 02.03.2011
Beiträge: 35
Wohnort: Frohnleiten
Re: Mittelwände Bio, Rückstandsfrei oder Konventionell

Da hab ich auch noch ein paar Zahlen bezüglich AFB parat...

In der Vegetativen Form (Vermehrungsform) reichen schon 15 min. bei 60° aus

In der Sporen (Überdauerungsform) benötigt man eben z.B. mind. über 30min 121° bei einen Druck von 1400hPa

Bei trockener Hitze (ohne Dampfkessel, Autoklav) benötigt man schon 2-3 Stunden bei 110° oder 60-90min bei 140° C

bienenkraft
Bild von bienenkraft
Offline
Beigetreten: 17.11.2010
Beiträge: 1696
Wohnort: Gleisdorf
Re: Mittelwände Bio, Rückstandsfrei oder Konventionell

Und ich möcht bei der Gelegenheit bemerken wie bereichernd und informativ Dein Wissen und Deine Erfahrungen sind, Andreas!

Danke!

LG

Ventiltrichter
Bild von Ventiltrichter
Offline
Beigetreten: 22.02.2011
Beiträge: 71
Wohnort: Oberbayern
Ich imkere seit: 1992
Rähmchenmaß: Dadant
Re: Mittelwände Bio, Rückstandsfrei oder Konventionell

Stimmt, man muss seinem Verarbeiter schon vertrauen können. Ein Zeichen ist für mich, wie er seine Maschine lädt. Wenn ich ihm 50kg bringe bekommen ich ~30kg als MW und ~20kg als Block zurück, weil mein Wachs auch zum "Laden" der Maschine verwendet wird. Natürlich kann ich auch bestellen, dass die Maschine mit Rückstandsfreiem Wachs geladen wird - wenn man etwas Überredungskunst anwendet. Beschriebener Vorgang trifft bei MW-Walzanlagen zu. Bei Giessanlagen ist es naturgemäß etwas anders.

Neither spare nor dispose!

Sommerbiene
Bild von Sommerbiene
Offline
Beigetreten: 16.11.2010
Beiträge: 6878
Wohnort: Wien
Re: Mittelwände Bio, Rückstandsfrei oder Konventionell

Ventiltrichter schrieb:

Rein theoretisch geht das, in der Praxis gibts aber häufig Zoff, weill sich die Imkers nicht einigen können wer wann das Gerät haben darf und wenn was kaputt ist, wars auch keiner.

 

Also das geht auch praktisch, wenn die Imker etwas mehr Intelligenzquotient als Körpertemperatur mit sich bringen. 5 Imker können wohl innerhalb eines Winters die Verwendung eines Gerätes zeitlich einteilen, ohne einen Anwalt zu benötigen. Bei einem Defekt ist klar: Die Reparaturkosten werden durch 5 geteilt, was für jeden angenehm ist. Und mutwillig wird wohl kaum einer so ein Gerät kaputt machen, Bedienungsfehler (außer man vergisst das Öl einzufüllen) sind eher nicht möglich. 

Nochmals: Ich vermisse bei den Imkern diese Art von Zusammenarbeit, insbesondere bei Arbeiten wie diesen, die man leicht zeitlich koordinieren kann. Bei einer Honigschleuder ist das natürlich schon schwieriger.

Das ist ein wenig wie bei den Taxifahrern: Jeder klagt, dass er bald pleite ist, sitzt aber im dicken Mercedes. Man gönnt sich ja sonst nichts.

Grüße von der Sommerbiene.

rgbavaria
Offline
Beigetreten: 19.12.2010
Beiträge: 52
Wohnort: Metten
Ich imkere seit: 1988
Rähmchenmaß: Zander
eigener Wachskreislauf

Beim Einsatz der Varroabekämpfungsmittel  habe ich mich immer an die Vorschriften gehalten und diese sparsam eingesetzt. Deshalb habe ich angenommen kaum belastetes Wachs zu haben. Die Ernüchterung kam nach eine Wachsuntersuchung, als diese noch gefördert wurde. Die Belastung war nicht kritisch, aber höher als erwartet.

Die Konsequenz war, dass ich Entdeckelungswachs und Wachs aus Drohnenbau vom Rest sammelte und mir im letzten Jahr eine Wachspresse kaufte und nun selbst umarbeite. Es dauert noch etwa 2 Jahre, bis mein Wachs komplett rein ist. Dann hat sich auch die Presse, die Arbeitszeit nicht berücksichtigt, abgezahlt.

Richard

 

Ventiltrichter
Bild von Ventiltrichter
Offline
Beigetreten: 22.02.2011
Beiträge: 71
Wohnort: Oberbayern
Ich imkere seit: 1992
Rähmchenmaß: Dadant
Re: Mittelwände Bio, Rückstandsfrei oder Konventionell

Sommerbiene schrieb:

Also das geht auch praktisch, wenn die Imker etwas mehr Intelligenzquotient als Körpertemperatur mit sich bringen. [/quote] <grins>

[quote]Nochmals: Ich vermisse bei den Imkern diese Art von Zusammenarbeit, insbesondere bei Arbeiten wie diesen, die man leicht zeitlich koordinieren kann.

Absolut!

Neither spare nor dispose!

Rabe
Bild von Rabe
Offline
Beigetreten: 22.11.2010
Beiträge: 220
Wohnort: ...
Ich imkere seit: 2009
Rähmchenmaß: Zander
Re: Mittelwände Bio, Rückstandsfrei oder Konventionell

bienenkraft schrieb:
Sind diese Untersuchungen denn nur in Hohenheim machbar?
nein, das geht auch anderswo. Der

Dr. Wallner von der Uni Hohenheim, der mit seiner Firma Biorat auch rückstandsfreie MW verkauft für ca 10 € pro kg, läßt seine MW ja auch nicht in Hohenheim untersuchen, sondern bei einem anderen Labor, um dem Vorwurf der Mauschelei zu entgehen.

Landbiene in Hohenheimer Beute
Streuobstwiese, ca. 450 m ü. NN

Sommerbiene
Bild von Sommerbiene
Offline
Beigetreten: 16.11.2010
Beiträge: 6878
Wohnort: Wien
Re: Mittelwände Bio, Rückstandsfrei oder Konventionell

Also soweit ich mich erinnern kann, ist die Untersuchung von Hohenheim und Mauschelei ist da weder notwendig noch zielführend, weil das von ihm angebotene afrikanische Wachs absolut hervorragend ist. Der würde sich hüten zu Mauscheln, weil das Wachs über Umwege ja wieder nach Hohemheim kommt. Mein Biowachs wurde vom kontrollierenden Institut ebenfalls nach Hohenheim hingeschickt. Ein großer Teil des deutschen Biowachses stammt ursprünglich aus Afrika. Oder glaubt Ihr, die Bienen haben das alles herausgeschwitzt?  Zwinkernd

Grüße von der Sommerbiene.

Reinhard
Moderator
Bild von Reinhard
Offline
Beigetreten: 11.11.2010
Beiträge: 7374
Wohnort: Hagenbrunn/NÖ und Garsten/OÖ
Ich imkere seit: 2004
Re: Mittelwände Bio, Rückstandsfrei oder Konventionell

Früher Biozucker aus Argentinien, jetzt noch Biowachs aus Afrika oder Australien.... wahrscheinlich fliegen die Flieger alle mit Biokerosin und das CO2 ist sicher biozertifiziert.....

Pfiati, Reinhard

 

Sommerbiene
Bild von Sommerbiene
Offline
Beigetreten: 16.11.2010
Beiträge: 6878
Wohnort: Wien
Re: Mittelwände Bio, Rückstandsfrei oder Konventionell

Reinhard schrieb:

Früher Biozucker aus Argentinien, jetzt noch Biowachs aus Afrika oder Australien.... wahrscheinlich fliegen die Flieger alle mit Biokerosin und das CO2 ist sicher biozertifiziert.....

 

Aber woher glaubst Du, hätten sonst all die Bioimker ihr Biowachs bekommen?

Grüße von der Sommerbiene.

Rabe
Bild von Rabe
Offline
Beigetreten: 22.11.2010
Beiträge: 220
Wohnort: ...
Ich imkere seit: 2009
Rähmchenmaß: Zander
Re: Mittelwände Bio, Rückstandsfrei oder Konventionell

Sommerbiene schrieb:
Mauschelei ist da weder notwendig noch zielführend, weil das von ihm angebotene afrikanische Wachs absolut hervorragend ist. Der würde sich hüten zu Mauscheln, weil das Wachs über Umwege ja wieder nach Hohemheim kommt.
chon klar, daß Dr. Wallner nicht mauscheln wird, aber es könnte ihm ja einer vorwerfen und deshalb wird er  das woanders untersuchen lassen (so meine bisherige Info).

Aber ich werde ihn nächste Woche, wenn er aus dem Urlaub zurück ist,  fragen und dann auch auf das Zertifikat der Mittelwände schauen.

Landbiene in Hohenheimer Beute
Streuobstwiese, ca. 450 m ü. NN

Sommerbiene
Bild von Sommerbiene
Offline
Beigetreten: 16.11.2010
Beiträge: 6878
Wohnort: Wien
Re: Mittelwände Bio, Rückstandsfrei oder Konventionell

Meines ist aus Hohenheim und das ist auch völlig OK. so, weil das Wachs besser als so manches andere ist.

Grüße von der Sommerbiene.

Immlein
Bild von Immlein
Offline
Beigetreten: 01.01.2011
Beiträge: 231
Wohnort: Breitenbach
Ich imkere seit: 1993
Rähmchenmaß: Zander
Re: Mittelwände Bio, Rückstandsfrei oder Konventionell

Rabe schrieb:

 

Aber ich werde ihn nächste Woche, wenn er aus dem Urlaub zurück ist,  fragen und dann auch auf das Zertifikat der Mittelwände schauen.

Was willst denn den  Dr. Wallner denn fragen? Ob er mauschelt? Ich finde, so eine Frage ist nicht angebracht.  Aber vielleicht willst ja was anderes fragen.  An anderer Stelle  wurde mal so eine Anspielung von wegen Untersuchung und Wachsverkauf aus einer Hand gemacht. Ich habe diese Bemerkung ignoriert, so eine Anspielung ins Blaue  ist mir nicht einmal eine Antwort wert.

Dem Wachs, das ich (inzwischen mit Zertifikat) von Dr. Wallner hab, vertraue ich-ausserdem, der wird doch nicht so blöd sein und sich selber in den A.... beißen, oder?

Im übrigen kannst ihn schön grüßen von mir und ich hoffe, sein Urlaub bei uns im schönen Tirol hat ihm gefallen. LG.R

Die Biene kann mehr als Wachs schwitzen und Honig brauen.

Rabe
Bild von Rabe
Offline
Beigetreten: 22.11.2010
Beiträge: 220
Wohnort: ...
Ich imkere seit: 2009
Rähmchenmaß: Zander
Re: Mittelwände Bio, Rückstandsfrei oder Konventionell

Immlein schrieb:
Was willst denn den  Dr. Wallner denn fragen? Ob er mauschelt? Ich finde, so eine Frage ist nicht angebracht.  Aber vielleicht willst ja was anderes fragen.  An anderer Stelle  wurde mal so eine Anspielung von wegen Untersuchung und Wachsverkauf aus einer Hand gemacht. Ich habe diese Bemerkung ignoriert, so eine Anspielung ins Blaue  ist mir nicht einmal eine Antwort wert.[/quote]natürlich nicht ob er mauschelt, ich gehe davon aus, daß er es nicht tut. Ich wollte ihn fragen, wo er es untersuchen läßt.

Immlein schrieb:
Dem Wachs, das ich (inzwischen mit Zertifikat) von Dr. Wallner hab, vertraue ich-ausserdem, der wird doch nicht so blöd sein und sich selber in den A.... beißen, oder?
genau das war doch meine Aussage, kam das immer noch nicht so klar rüber?

[quote=Immlein]Im übrigen kannst ihn schön grüßen von mir und ich hoffe, sein Urlaub bei uns im schönen Tirol hat ihm gefallen.

mach ich.

Landbiene in Hohenheimer Beute
Streuobstwiese, ca. 450 m ü. NN

Immlein
Bild von Immlein
Offline
Beigetreten: 01.01.2011
Beiträge: 231
Wohnort: Breitenbach
Ich imkere seit: 1993
Rähmchenmaß: Zander
Re: Mittelwände Bio, Rückstandsfrei oder Konventionell

Danke Rabe. Da bin ich aber froh-habs falsch verstanden, entschuldige bitte.  LG.R

Die Biene kann mehr als Wachs schwitzen und Honig brauen.

Sommerbiene
Bild von Sommerbiene
Offline
Beigetreten: 16.11.2010
Beiträge: 6878
Wohnort: Wien
Re: Mittelwände Bio, Rückstandsfrei oder Konventionell

Also ich kann Euch noch mal sagen dass die UNi-Hohemheim dieses wWachs untersucht.

Alleine nur daran zu denken, dass da irgendjemand mit irgendjemandem was mauschelt, ist geradezu lächerlich. Warum sollte bei dieser tollen Wachsqualität jemand mauscheln müssen? Ein Wachs, dass hunderte mal über Umweg letztendlich WIEDER zur Uni Hohenheim kommt, weil dort das Biowachs untersucht wird, dass mein Bioverband nach der Kontrolle dort hin sendet? Wachs aus bestimmten Gebieten von Afrika ist absolut in Ordnung. Ist gibt auch noch Gegenden auf dieser Welt, die nicht kaputt sind!

Grüße von der Sommerbiene.

Manfred
Offline
Beigetreten: 02.12.2010
Beiträge: 754
Wohnort: Sierndorf
Ich imkere seit: 1972
Rähmchenmaß: Flachzarge
Re: Mittelwände Bio, Rückstandsfrei oder Konventionell

Fährt der Massa nach Mombasa

klingelts heftig in der Kassa. Lachend

 

"Bienen können zwischen Waben der eigenen Kolonie und der fremder Kolonien unterscheiden (Breed und Stiller 1992)

 

http://www.opus-bayern.de/uni-wuerzburg/volltexte/2002/125/pdf/3.pdf

 

Drum lasse ich die Völker lieber aus eigenem Vermögen wachsen.

 

Herzliche Grüße Manfred

Sommerbiene
Bild von Sommerbiene
Offline
Beigetreten: 16.11.2010
Beiträge: 6878
Wohnort: Wien
Re: Mittelwände Bio, Rückstandsfrei oder Konventionell

Wie immer sehr interessant, was von Manfred kommt.

Danke Dir!  :-)

Grüße von der Sommerbiene.

Rabe
Bild von Rabe
Offline
Beigetreten: 22.11.2010
Beiträge: 220
Wohnort: ...
Ich imkere seit: 2009
Rähmchenmaß: Zander
Re: Mittelwände Bio, Rückstandsfrei oder Konventionell

Sommerbiene schrieb:
Alleine nur daran zu denken, dass da irgendjemand mit irgendjemandem was mauschelt, ist geradezu lächerlich.

[...]

Wachs aus bestimmten Gebieten von Afrika ist absolut in Ordnung. Ist gibt auch noch Gegenden auf dieser Welt, die nicht kaputt sind!

ich halte einen Mauschelei-Vorwurf  ja auch für lächerlich, aber es gibt dafür genug Leute in D und AT, die "kaputt" sind und die werfen ja z.B. den Hohenheimern, aber wohl auch anderen Instituten Mauschelei und Kungelei mit der Industrie vor.

Landbiene in Hohenheimer Beute
Streuobstwiese, ca. 450 m ü. NN

Rabe
Bild von Rabe
Offline
Beigetreten: 22.11.2010
Beiträge: 220
Wohnort: ...
Ich imkere seit: 2009
Rähmchenmaß: Zander
Re: Mittelwände Bio, Rückstandsfrei oder Konventionell

Immlein schrieb:
Da bin ich aber froh-habs falsch verstanden, entschuldige bitte.
alles klar, kein Problem. Entschuldigung nicht nötig.

Landbiene in Hohenheimer Beute
Streuobstwiese, ca. 450 m ü. NN

Manfred
Offline
Beigetreten: 02.12.2010
Beiträge: 754
Wohnort: Sierndorf
Ich imkere seit: 1972
Rähmchenmaß: Flachzarge
Re: Mittelwände Bio, Rückstandsfrei oder Konventionell

Manfred schrieb:

Grüß Euch,

 

Schon aus der Überlegung, daß ich ja nicht weiß, was alles an Agro-Chemie im Wachs landet, ist rückstandsfrei nach gängiger Definition unterster Standard für mich und Wachsstrecke erstrebenswerter als Wachskreislauf.

 

Eric Zeissloff wies vor einiger Zeit schon darauf hin, daß  mit Paraffin verfälschte Mittelwände gehandelt werden. Auch das hat für mich erstaunlich wenig Resonanz gefunden.

 

Herzliche Grüße Manfred

Obiger Beitrag ist aus dem Jahr 2011.

Zur Zeit, so mein Eindruck, ist die Scheiße so richtig am dampfen und Paraffin im Wachs noch eine der harmloseren Zutaten.

Die von mir betreuten Anfänger weise ich immer darauf hin, wie wichtig es gerade beim Wachs ist, einen sauberen Anfang zu setzen - am Besten Naturbau. Ich bin da auch zerti-verzierter Ware gegenüber skeptisch, weil Papier ja bekanntlich sehr geduldig ist.

Und weil jede Krise ja auch eine Chance zur Veränderung bedeutet, hoffe ich, daß künftig die handwerklichen Belange der Imkerei mehr in den Vordergrund gestellt werden.

Was beim alles fertig kaufen alles passieren kann, erleben wir ja gerade.

bemerkt der Manfred

noahnesha
Bild von noahnesha
Offline
Beigetreten: 21.07.2014
Beiträge: 749
Wohnort: Österreich
Rähmchenmaß: ZANDER
Re: Mittelwände Bio, Rückstandsfrei oder Konventionell

finde ich auch daß künftig die handwerklichen Belange der Imkerei mehr in den Vordergrund gestellt werden sollten!!!!!  Naturbau ist da sicher ein sehr sehr guter Ansatz mit dem ich es auch im neuen Jahr mehr versuchen werde!

Daher auch so unterschiedliche Wachs Preise am Markt - hoffentlich bringt die Krise eine veränderung!!

 

lg 

derLößländer
Offline
Beigetreten: 15.07.2016
Beiträge: 475
Wohnort: Niederösterreich
Ich imkere seit: 1978
Rähmchenmaß: Flachzarge
Re: Mittelwände Bio, Rückstandsfrei oder Konventionell

Manfred schrieb:

Zur Zeit, so mein Eindruck, ist die Scheiße so richtig am dampfen und Paraffin im Wachs noch eine der harmloseren Zutaten.

Griaß di Manfred!

50% Paraffin und anders Zeugs - schau dir an was ManfredH verlinkt hat. So eine Menge "harmloserer", künstlicher Stoffe aus Erdöl will keiner von uns in den Völkern haben.

Ob krebserregende Substanzen enthalten sind kommt auf die Reinheit dieser Produkte an.

Den Panschern wirds herzlich egal sein, ob ihr Paraffin gesundheitsschädlich ist.

 

Gibst du den betreuten Anfängern etwas von deinem Wachs ab?

Ganz ohne Wachs gehts zu Beginn, nehme ich an, bei Naturbauwaben auch nicht.

Mit reinem Naturbau habe ich nur wenig Erfahrung.

Einzelne leere Rähmchen zwischen Honigwaben gehängt, so entsteht feinster Wabenhonig ohne Mittelwandgabe.

 

Ich habe schon viele Jahre meinen eigenen Wachskreislauf, nur für Kerzen wird gelegentlich etwas Wachs zugekauft.

derLößländer
Offline
Beigetreten: 15.07.2016
Beiträge: 475
Wohnort: Niederösterreich
Ich imkere seit: 1978
Rähmchenmaß: Flachzarge
Re: Mittelwände Bio, Rückstandsfrei oder Konventionell

 

Manfred schrieb:

Wachsstrecke erstrebenswerter als Wachskreislauf.

Fügst du dem Wachs bisweilen etwas Kittharz hinzu?

 

Meine Mittelwände bestehen aus unbebrüteten Honigraumwachs und 10 bis 20% jüngstem Altwachs.

Die Konsistenz dieser Mittelwände gefällt mir viel besser, sie sind elastischer.

 

In der untersuchten Wachsprobe wurden keine Rückstände gefunden -  kein Wunder, ich verwende nur organische Säuren.

 

Manfred
Offline
Beigetreten: 02.12.2010
Beiträge: 754
Wohnort: Sierndorf
Ich imkere seit: 1972
Rähmchenmaß: Flachzarge
Re: Mittelwände Bio, Rückstandsfrei oder Konventionell

Grüß Dich, Bruno

 

Ja, ich gebe auch Wachs ab.

Für Naturbau brauchts nicht viel - grad mal ein Streifen MW, der in den Oberträger eingelötet wird.

http://img5.fotos-hochladen.net/uploads/thrzhe9vwxqdt.jpg

Kittharz füge ich keines zu - wie auch - das setzt sich doch ab.

 

Mein Wachs ist nicht nur "rückstandsfrei" - ich habe auch die Gewißweit, daß es 100pro Bienenwachs ist.

 

HG Manfred

Sommerbiene
Bild von Sommerbiene
Offline
Beigetreten: 16.11.2010
Beiträge: 6878
Wohnort: Wien
Re: Mittelwände Bio, Rückstandsfrei oder Konventionell

Manfred schrieb:

... Mein Wachs ist nicht nur "rückstandsfrei" - ich habe auch die Gewißweit, daß es 100pro Bienenwachs ist.

Du bist also zertifizierter Bio-Imker?

Grüße von der Sommerbiene.