Neues Mittel gegen Varroa-Milbe entdeckt

11 Antworten [Letzter Beitrag]
Reinhard
Moderator
Bild von Reinhard
Offline
Beigetreten: 11.11.2010
Beiträge: 7051
Wohnort: Hagenbrunn/NÖ und Garsten/OÖ
Ich imkere seit: 2004
Neues Mittel gegen Varroa-Milbe entdeckt

Hohenheim - Hoffnung für Imker: Erstmals gelang es Forschern der Universität Hohenheim in Stuttgart ein potentielles Medikament zu entwickeln, das befallene Bienenstöcke mit geringem Arbeitsaufwand über die Fütterung von der gefürchteten Varroa-Milbe befreien kann.

https://www.proplanta.de/Agrar-Nachrichten/Wissenschaft/Mittel-gegen-Var...

Pfiati, Reinhard

 

beeyourself
Bild von beeyourself
Offline
Beigetreten: 07.06.2013
Beiträge: 687
Wohnort: Wien
Ich imkere seit: 2013
Rähmchenmaß: Zander Flachzarge
Re: Neues Mittel gegen Varroa-Milbe entdeckt

Auch im Orf

science.orf.at/stories/2889109/

Sehr interessant. Auch als Antidepressivum eingesetzt - na bitte, wenn das nicht gut klingt. Happy Beekeeping :-)

 

Aber im Ernst - ich kann voll nicht einschätzen, ob das Teufel mit dem Belzebub austreiben ist, oder wirklich ein sanftes Mittel ("kommt in Heilquellen vor" klingt so harmlos, aber da kommen die ur argen Sachen drin vor - bis hin zu natürlicher Radioaktivität und so - also sooo sanft klingt das nicht für mich). Mal schaun, was das für ein Zeug ist.

 

beeyourself
Bild von beeyourself
Offline
Beigetreten: 07.06.2013
Beiträge: 687
Wohnort: Wien
Ich imkere seit: 2013
Rähmchenmaß: Zander Flachzarge
Re: Neues Mittel gegen Varroa-Milbe entdeckt

Sorry

http://www.orf.at/#/stories/2422274/

 

Sommerbiene
Bild von Sommerbiene
Offline
Beigetreten: 16.11.2010
Beiträge: 6613
Wohnort: Wien
Re: Neues Mittel gegen Varroa-Milbe entdeckt

 

Danke Reinhard, ein sehr interessanter Bericht, der Hoffnung macht, vielleicht bald mit einer von vielen Belastungen der Honigbiene etwas gelassener umgehen zu können.

 

Grüße von der Sommerbiene.

BHei
Offline
Beigetreten: 16.07.2014
Beiträge: 94
Wohnort: Wien
Re: Neues Mittel gegen Varroa-Milbe entdeckt

In einem anderen Forum ist jemand draufgekommen, dass es dazu eine Patentanmeldung gibt

dort steht drin, dass die Verfütterung dieses LiCl durch die Bienen an die Maden für letztere absolut tödlich ist, leider

außerdem muss man damit rechnen, dass dieses einfache Salz, wenn es einmal als Arzneimittel zugelassen wird, wohl erheblich teurer werden wird

ich finde das total toll, wie schnell- am Tag der Veröffentlichung! - hier die möglichen Nachteile herausgefunden wurden!

 

vG

Berthold

DjIch1
Bild von DjIch1
Offline
Beigetreten: 04.08.2017
Beiträge: 13
Wohnort: Krems Region
Rähmchenmaß: Dadant Blatt12
Re: Neues Mittel gegen Varroa-Milbe entdeckt

Hier auch ein Link zum Original Artikel:

https://www.nature.com/articles/s41598-017-19137-5#Tab1

Dort lässt sich auslesen das eine Behandlung mit 25 mM Lithiumchlorid im Futter die beste Wirkung erziehlen jedoch bei eine Langzeitgabe die Lebensdauer der Bienen deutlich sinkt (ohne Behandlung 26 Tage, mit Behandlung 19 Tage).

Wird Lithiumchlorid  aber nur in den ersten 24h gefüttert und dann weiter mit normaler Zuckerlösung geht die Mortalität der Arbeiterinnen deutlich zurück wobei der Effekt auf die Milben fast gleich bleibt.

Ich hab momentan leider keine Mortalitätsraten bei Behandlung mit Oxalsäure im Kopf denke aber des Lithiumchlorid da laut dem aktuellen Stand der Dinge besser abschneidet. Nachteil auch hier ist dass wahrscheinlich die Milben in der Brut nicht abgetötet werden, ähnlich wie bei Oxalsäure (im Artikel wird davon nichts erwähnt).

 

Lg

Alex

 

Sommerbiene
Bild von Sommerbiene
Offline
Beigetreten: 16.11.2010
Beiträge: 6613
Wohnort: Wien
Re: Neues Mittel gegen Varroa-Milbe entdeckt

DjIch1 schrieb:

Hier auch ein Link zum Original Artikel:

https://www.nature.com/articles/s41598-017-19137-5#Tab1

Dort lässt sich auslesen das eine Behandlung mit 25 mM Lithiumchlorid im Futter die beste Wirkung erziehlen jedoch bei eine Langzeitgabe die Lebensdauer der Bienen deutlich sinkt (ohne Behandlung 26 Tage, mit Behandlung 19 Tage).

Wird Lithiumchlorid  aber nur in den ersten 24h gefüttert und dann weiter mit normaler Zuckerlösung geht die Mortalität der Arbeiterinnen deutlich zurück wobei der Effekt auf die Milben fast gleich bleibt.

Ich hab momentan leider keine Mortalitätsraten bei Behandlung mit Oxalsäure im Kopf denke aber des Lithiumchlorid da laut dem aktuellen Stand der Dinge besser abschneidet. Nachteil auch hier ist dass wahrscheinlich die Milben in der Brut nicht abgetötet werden, ähnlich wie bei Oxalsäure (im Artikel wird davon nichts erwähnt).

 

Danke Alex, ich finde es sehr nett von Dir, dass Du nicht nur einen Link einstellst (den ja grundsätzlich alle selbst finden können), sondern den hier zahlreichen interessierten Imkern, die nicht der englischen Sprache mächtig sind, auch eine grobe Zusammenfassung in Deutsch bietest.

 

 

Grüße von der Sommerbiene.

BienenStefan
Offline
Beigetreten: 31.10.2016
Beiträge: 179
Wohnort: oberes Kremstal
Ich imkere seit: 2014
Rähmchenmaß: Einheitsmaß
Re: Neues Mittel gegen Varroa-Milbe entdeckt

Bin gespannt, wie es sich bei diesem Mittel mit Resistenzenbildung verhält...

Servus!
BienenStefan

leodp
Offline
Beigetreten: 13.01.2014
Beiträge: 23
Wohnort: Graz
Ich imkere seit: 2014
Rähmchenmaß: Einheitsmaß
Re: Neues Mittel gegen Varroa-Milbe entdeckt

DjIch1 schrieb:

...

Nachteil auch hier ist dass wahrscheinlich die Milben in der Brut nicht abgetötet werden, ähnlich wie bei Oxalsäure (im Artikel wird davon nichts erwähnt).

 

Im Artikel steht dass Lithium systemisch ("systemic") wirkt: die Milben saugen es mit der Hämolymph.

Die Biene soll zuerst Lithium zu sich durch futter einnehmen, und nur dann wird es von den Milben aufgesaugt.

So wenn wir Honigwasser mit Lithium vorbereiten sind nur die Bienen behandelt. Die Brut in geschlossene Zellen bekommt nichts davon, genau wie beim Oxalsäure.
Brut in offene Zellen kann es nur durch das Futtern bekommen. Aber sie kriegen schon reifer Honig der kein oder wenig Lithium hat, falls wir es (wie in Artikel beschieben) nur 24h es futtern.

Leo

BHei
Offline
Beigetreten: 16.07.2014
Beiträge: 94
Wohnort: Wien
Re: Neues Mittel gegen Varroa-Milbe entdeckt

Noch einmal:

Die Autoren haben auch ein Patent angemeldet. In der Patentschrift ist ein Experiment beschrieben, wo sie es Bienenmaden gefüttert haben (das Lithiumchlorid). Daraufhin sind alle Maden innerhalb von drei Tagen gestorben.

Klingt schlimm. Vielleicht ist es bis zu einem gewissen Grad zwar verkraftbar, wenn nur 24 Stunden lang gefüttert wird (und nur eine Generation Maden ausfällt). Aber in 24 Stunden erreichen sie anscheinend keine gleichmäßige Fütterung aller Bienen, und so ist der Gesamt-Wirkungsgrad auch "nur" bei ca. 90 %, ähnlich wie Oxalsäure.

 

vG

Berthold

 

Sommerbiene
Bild von Sommerbiene
Offline
Beigetreten: 16.11.2010
Beiträge: 6613
Wohnort: Wien
Re: Neues Mittel gegen Varroa-Milbe entdeckt

BHei schrieb:

Klingt schlimm.

 

Vielleicht ist es bis zu einem gewissen Grad zwar verkraftbar, wenn nur 24 Stunden lang gefüttert wird (und nur eine Generation Maden ausfällt).

Wie darf man eine 24 Stunden-Fütterung verstehen? Ein bestimmtes Resultat bzw. ein Wirkungsgrad sollte doch von der Menge und der Dosierung abhängen und nicht vom Zeitraum. 

Grüße von der Sommerbiene.

StefanL121283
Bild von StefanL121283
Offline
Beigetreten: 24.02.2016
Beiträge: 14
Wohnort: Adnet b. Salzburg
Ich imkere seit: 2015
Rähmchenmaß: noch EHM, Umstieg auf Dadant mod.
Re: Neues Mittel gegen Varroa-Milbe entdeckt

Hoffentlich bleiben die Hohenheimer dran an der Sache, wäre eine tolle Geschichte !

SERVUS!
Stefan