Wachsproduktion

11 Antworten [Letzter Beitrag]
oObeemonkOo
Offline
Beigetreten: 05.08.2011
Beiträge: 24
Wohnort: Waldviertel
Ich imkere seit: 2009
Rähmchenmaß: Kuntzsch
Wachsproduktion

Wie kann ich in einem Volk die Wachsproduktion positiv raufregulieren? Ich möchte nämlich ein paar Völker  nur zum Herstellen von Wachs durch das Jahr führen.

Meine (unerprobten) Ansätze: wiederholt Kehrschwarm bilden, flüssig füttern, Rähmchen ohne Mittelwände; nur wie lange vertragen das die Bienen?

Hoffe auf hilfreiche Tipps!

lg

monk

Sommerbiene
Bild von Sommerbiene
Offline
Beigetreten: 16.11.2010
Beiträge: 6652
Wohnort: Wien
Re: Wachsproduktion

 

Worauf willst Du "wiederholt" die Kehrschwärme setzen? 

 

Wann willst Du flüssig füttern? In Zeiten der Tracht?

 

Was ist Dein Ziel? Was willst Du mit dem Wachs?

Grüße von der Sommerbiene.

Reinhard
Moderator
Bild von Reinhard
Offline
Beigetreten: 11.11.2010
Beiträge: 7095
Wohnort: Hagenbrunn/NÖ und Garsten/OÖ
Ich imkere seit: 2004
Re: Wachsproduktion

Wiederholt Kehrschwärme ist m.E. kein guter Ansatz.

Stark baut stark - also starke Völker hernehmen und bei Volltracht Rähmchen mit Anfangsstreifen hineinhängen, sonst bekommst du unkoordinierten Wildbau, der das Ziehen der Rähmchen verunmöglicht. So hast du eine Richtungsvorgabe.

Wie willst du dann die Rähmchen entfernen? Da ist sicherlich entweder Brut drinnen oder Honig.

Pfiati, Reinhard

 

oObeemonkOo
Offline
Beigetreten: 05.08.2011
Beiträge: 24
Wohnort: Waldviertel
Ich imkere seit: 2009
Rähmchenmaß: Kuntzsch
Re: Wachsproduktion

Sommerbiene schrieb:

 

Worauf willst Du "wiederholt" die Kehrschwärme setzen?

 

Wann willst Du flüssig füttern? In Zeiten der Tracht?

 

Was ist Dein Ziel? Was willst Du mit dem Wachs?

[/quote]

[quote=Sommerbiene]

 

Worauf willst Du "wiederholt" die Kehrschwärme setzen?

 

Wann willst Du flüssig füttern? In Zeiten der Tracht?

 

Was ist Dein Ziel? Was willst Du mit dem Wachs?

1. leere Rähmchen mit Anfangsstreifen - für ordentliches Wachsschwitzen und geordneten Bau
2. Füttern auch bei Tracht -  weil es möglichst schnell gehen soll und ich beim Ausschmelzen nicht lauter guten Honig verlieren will
3. Ziel ist es einen rückstandsfreien Wachsbestand aufzubauen - saubere Gerätschaften und gekennzeichnete Lagerung vorausgesetzt.

 

Mich würd ja interessieren wie lang die Bienen das mitmachen; will ihre Wachsdrüsenleistung nicht überbeanspruchen.

Joe
Offline
Beigetreten: 12.04.2011
Beiträge: 117
Wohnort:
Ich imkere seit: 2007
Rähmchenmaß: Zander,Jumbo
Re: Wachsproduktion

Hallo

Du sollst aber schon noch bedenken, dass der Bien keine Maschine ist.

Sondern Lebewesen die seit Millionen von Jahren ihre  Natürliche Funktion erfüllen.

Beobachte sie genau und sie zeigen dir was sie machen wollen.

Joe

aurum
Offline
Beigetreten: 26.04.2013
Beiträge: 290
Wohnort: Graz
Ich imkere seit: 2011
Rähmchenmaß: EHM
Re: Wachsproduktion

Joe schrieb:
Du sollst aber schon noch bedenken, dass der Bien keine Maschine ist.
Ich schließe mich Joe an: Wer Tiere nur mehr als Produktionsmittel sieht, der tut ihnen nichts Gutes - und damit auch sich selber als Imker nicht.

---
Liebe Grüße,
Daniel

honigmaul
Bild von honigmaul
Offline
Beigetreten: 02.03.2011
Beiträge: 151
Wohnort: Neukirchen/Vöckla
Ich imkere seit: 1991
Rähmchenmaß: Zander
Re: Wachsproduktion

Hallo oObeemonkOo!

 

Du hast da eine interessante Idee in die Welt gesetzt. Ich persönlich bin zwar an zusätzlichem Wachs nicht interessiert, aber die Sache macht mich neugierig.

 

Wie lange vertragen das die Bienen?

Ich würde sagen, immer und ewig. Das Volk wird eher angeregt als belastet, vorausgesetzt man übertreibt nicht vollkommen.

 

Mir ist das Vorhaben noch nicht richtig klar, geht es um Wachsgewinnung, um Wabengewinnung oder hat das Vorhaben einen anderen Grund?

 

Wenn es um die Wabengewinnung geht, dann würde ich die Völker laufend gut füttern, die vollen Waben entnehmen und schleudern, neue Mittelwände einhängen und das Schleudergut wieder rückfüttern.

 

Geht es um Wachsgewinnung, dann wäre die Sache noch einfacher. Entweder überhaupt Naturwaben über Absperrgitter ausbauen lassen, mit der Bienenflucht ernten, die Waben ausschneiden zerquetschen und abtropfen lassen und wieder rückfüttern. Oder die Waben bis auf die Mittelwand abschaben und das Wachs und das abgetropfte Futter weiter verarbeiten.

Da ist im Netz eine Beschreibung eines Meli-Schabers zu finden:

http://www.bienenpeter.de/Sites/Melischaber.html

 

Die Sache macht mich neugierig, insbesondere über die Ausbeute im Verhältnis zum Futterbedarf.

 

MfG

Honigmaul

 

 

 

Bienenbauer
Bild von Bienenbauer
Offline
Beigetreten: 05.01.2015
Beiträge: 307
Wohnort: Liebenfels
Ich imkere seit: seit 1964 als "LEHRBUB" - ab 1979 selbstständig
Rähmchenmaß: Dadant Blatt / Zander / EHM
Re: Wachsproduktion

So ein Gesudere Cool

Wenn die Bienen das Futter annehmen, werden sie es wollen, es wird ja keine Gans gestopft!

Und ein permanenter Futterfluss ist immer besser als ein krankheitsförderndes Dauerhungern.

Im Füttern bei Massentrachten sehe ich keinen Sinn, warumaber sonst nicht für diesen Zweck?

LG

jsb

Sommerbiene
Bild von Sommerbiene
Offline
Beigetreten: 16.11.2010
Beiträge: 6652
Wohnort: Wien
Re: Wachsproduktion

Bienenbauer schrieb:

Und ein permanenter Futterfluss ist immer besser als ein krankheitsförderndes Dauerhungern.

Ging es hier irgendwo um krankheitsförderndes Dauerhungern? Ist ein Dauerhungern eine mögliche Betriebsweise oder auch nur ansatzweise eine seriöse Alternative zu diesem Thema? Warum dieser Vergleich?

Grüße von der Sommerbiene.

Bienen Sepp
Offline
Beigetreten: 28.01.2010
Beiträge: 523
Wohnort: Pöllau
Ich imkere seit: 2004
Rähmchenmaß: Zander flach
Re: Wachsproduktion

Hallo monk!

 

Auch ich hatte in meinen Anfangsjahren immer zuwenig Wachs

Nun bin ich dazu übergegangen:
- Rähmchen der Jungvölker nur mit Vorbaustreifen ausstatten und nicht beim Futter geizen
- Bausperre weg -> alle Völker dürfen im hohen Boden bauen
- Mittelwände so dünn als möglich fertigen
- Mittelwände etwas schmäler schneiden und mit ein paar Drohnenzellen leben
- zweizargig überwindern und fast zur Gänze mit Mittelwänden erweitern
- nur wenige unbebrütete Waben werden eingelagert

 

Gerät ein Volk in Futternot und geht dadurch aus der Brut, kannst die Honigernte
für die nachfolgende Tracht mit ziemlicher Sicherheit vergessen.
- zusätzlich belasten die im Volk befindlichen Milben die verbleibende Brut stärker
- durch unzureichende Versorgung der Brut bekommt die Varroa eine Chance mehr
- gut versorgte Völker haben weniger Probleme mit Brutkrankheiten

 

Gruß Sepp

FadirundIsso
Offline
Beigetreten: 20.05.2013
Beiträge: 666
Wohnort: -
Ich imkere seit: -
Rähmchenmaß: Dadant Blatt
Re: Wachsproduktion

Ich würde gerne meine heurigen Kunstschwärme auf Anfangsstreifen setzen - auch wegen Wachsmangel.

Allerdings stimmt mich die Schwarmkontrolle dabei etwas nachdenklich - mit Baurahmen am Schied geht das einfach und schnell. Wird bei Naturbau wahrscheinlich nicht so sein.

lg, Thomas

 

Simon
Offline
Beigetreten: 29.01.2011
Beiträge: 135
Wohnort: Düsseldorf
Re: Wachsproduktion