Aufstellung von Bienenstöcken

Bei der Aufstellung (Neuaufstellung, Wiederaufstellung, Erweiterung) von Heimbienenständen ist von den Flugöffnungen bis zu den der Flugfront gegenüberliegenden Nachbargrundgrenzen ein Mindestabstand von 10 Metern einzuhalten. Bienenstöcke die vor dem 1. September 1983 bereits aufgestellt waren, fallen nicht unter diese Regelung.
Als gegenüberliegende Nachbargrundgrenzen sind alle jene Nachbargrundgrenzen zu verstehen, die von der gedachten seitlichen Verlängerung der Flugfront aus beginnend im weitesten Sinn der Flugfront gegenüberliegen. In der Praxis ist damit ein Halbkreis von 10 Metern um die Flugfront gemeint.

Ein Abstand von weniger als 10 Metern ist unter folgenden Voraussetzungen zulässig:
•    Vereinbarung mit dem betroffenen Grundnachbarn (schriftlich)
•    Vorhandensein eines Flughindernisses (z. B .Mauer, dichte Pflanzung usw…)das mindestens 4 m vor den Flugöffnungen liegt, diese um 2 m überragt und beiderseits wenigstens 2 m länger als die Flugfront ist.

Der Bürgermeister kann auf Antrag des Bienenhalters einen geringeren Abstand als 10 Meter bewilligen (mindestens jedoch 3 Meter)
Mindestabstand 50 Meter: von besonders schützenswerten Einrichtungen (z.B. Kranken-und Kuranstalten, Spiel- und Liegewiesen, Freibäder, Campingplätze).

§ 5 Raubbienen
Der Bienenhalter, von dem die Raubbienen kommen, hat die Fortsetzung der Räuberei zu verhindern. Ein Recht zur Tötung der Raubbienen besteht nicht!
Auszug aus dem Gesetz vom 15.April 1983 (Oö.Bienenzuchtgesetz)

LinzerBiene, Spittelwiese 13, 4020 Linz, www.linzerbiene.at