Bevor sie blühen…

Kätzchenweiden werden zu Hackgut.

 Der Bereich „Hackschnitzel-Heizungen“ wird als interessante Alternative zu fossilen Brennstoffen propagiert. Zurzeit wird wieder verstärkt das Unterholz für den Häcksler aufbereitet. Auch Salweiden sind dabei – eine verlorenes Trachtangebot. Es schmerzt, wenn der Palmkätzchenstrauch zu Hackgut verarbeitet wird. Vor Jahren gepflanzt, gehegt, den Bienenflug bewundert und letztlich in seiner größten Ausdehnung ein Fall für die Motorsäge. Die ImkerInnen trauern dabei über den Verlust von Pollen und Nektar. Den Landwirten ist häufig der Zusammenhang zwischen Frühblühern und Bienen kaum bewusst. Die Arbeit im Wald wird in jener Zeit verrichtet, wo die Feldarbeit noch ruht. Behutsame Aufklärung ist auch hier gefragt. In der Folge bleibt dann meist doch die eine oder andere Kätzchenweide stehen.
Eine Ausdünnung der Uferbestände und Laubwälder bringt aber auch gewisse Vorteile. Der Lichteinfall begünstigt das Wachstum von Frühlingsblumen und in den nächsten 8 Jahren wird dieser Bestand wieder Ruhe vor der Motorsäge haben und Nektar und Pollen spendenden Unterwuchs aufbauen können.


Autor: Gerhard Engleitner