Bienenhütten sind Teil unserer Kulturlandschaft

Der Freistand signalisiert Mobilität und zeitgemäßes Imkern, aber die bestehenden Bienenhütten sind es Wert, erhalten zu werden.
Vaters Lieblingsplatz war die Bienenhütte. Sein eigenes Reich, für uns Kinder geheimnisvoll und sehr interessant. Der Geruch nach Bienenwachs, frischem Nektar und nach dem unbehandelten Holz der Hütte sind bleibende Kindheitserinnerungen. Vielleicht auch deswegen noch mein Hang, Bienenhütten als erhaltenswert einzustufen.

Hütten revitalisieren
Einst verwaiste Bienenhütten in meinem Umfeld sind in den letzten Jahren wieder zu neuem Leben erwacht, sogar neue Bienenhütten wurden errichtet. Es sind häufig Personen, die für ihre Hobby-Imkerei einen „Unterstand“ suchen, Lagermöglichkeiten für Magazinteile, weil der Platz in der Wohnung oft fehlt.
In Bienenhütten kann auch eine moderne Betriebsweise praktiziert werden. Moderne Beuten lassen sich darin aufstellen. Natürlich etwas großzügiger als bei den Hinterbehandlungsbeuten, die bis zu drei Reihen übereinander gestapelt wurden. Anpassungs- und Reparaturarbeiten sind gerade bei älteren Hütten notwendig, um diese wieder besiedeln zu können. Oft muss auch noch eine Zufahrtsmöglichkeit für das Auto geschaffen werden, sollte doch arbeitssparend Materialien an- und abtransportiert werden können.

Freistand
Die Doppelnutzung eines Standortes mit Hütte und Freistand liegt im Trend. Die Hütte ist das Hauptquartier. Im Laufe der Zeit wächst der Völkerstand und im Nahbereich werden Beuten im Freien aufgestellt. Der Lichteinfall beim Arbeiten ist besser, der Arbeitsraum hinter den Beuten ist großzügiger. Man kann sich bei der Arbeit rühren! Einzelne Handgriffe unterscheiden sich je nach Standplatz. Zum Beispiel muss der Hüttenboden gekehrt oder gereinigt werden. Am Freistand brauchen die Beuten im Gegensatz eine Abdeckung, und wenn es nur ein Stein auf dem Deckel den Styroporbeuten ist.

Beide Formen der Aufstellung haben ihre Berechtigung. Regulierend wirken dabei die zu betreuende Völkerzahl, die Betriebsweise und die persönlichen Vorlieben. Die am häufigsten genannten Beweggründe für eine Hütte sind Wetter- und Materialschutz, Idylle und Stimmung. Wenn der Imker zur Bienenhütte geht, begibt er sich in eine eigene Welt.

Autor: Gerhard Engleitner