Handys: Imker beklagen Todeswelle bei Bienenvölkern

Handys töten Bienen
Seit Jahren beklagen Imker eine Todeswelle bei Bienenvölkern. Milben, Viren und Pestizide gelten als Übeltäter. Eine Studie aus Indien entlarvt jetzt die moderne Kommunikation als Mitschuldigen.

Die Bienen verirren sich und sterben
Doch auch der Mensch trägt eine Teilschuld am Bienensterben. Forscher der Punjab University in Indien haben Hinweise dafür gefunden, dass Mobilfunkstrahlen einen negativen Einfluss auf Bienenvölker haben. Sie bestrahlten einen Bienenstock mehrmals täglich mit zwei Handys. Drei Monate später war das Bienenvolk deutlich kleiner, es produzierte keinen Honig mehr und legte eine geringere Anzahl von Eiern. Die Bienenarbeiterinnen kehrten immer seltener zum Stock zurück - offensichtlich hatten die Strahlen ihren Orientierungssinn beschädigt. Denn im Stock und in der näheren Umgebung war keine außergewöhnlich hohe Zahl toter Tiere zu finden.
Die Wirkung elektromagnetischer Strahlen auf die Bienen soll jetzt weiter erforscht werden. Denn den ersten Ergebnissen zufolge, finden die verirrten Bienen nicht mehr zurück in den Stock und sterben.
 
Quelle: http://www.ftd.de/wissen/natur/:neue-forschungsergebnisse-handys-toeten-bienen/50121841.html