Meine Imkerei

Ich begrüße alle Imker Freunde
aus Nah und fern

Bienen sterben

Unsere Honigbiene, das fleißigste aller Tiere, schwebt in höchster Gefahr. Es ist ein mysteriöses Sterben, das weltweit mit Sorge beobachtet wird.
Offenbar ist es ein ganzes Bündel von Ursachen. Krankheiten und eingeschleppte Parasiten (Folge davon: kranke Bienen), der Einsatz von Pestiziden (Folge davon: geschwächte/vergiftete Bienen) und zerstörte Lebensräume (Folge davon: hungrige Bienen) stehen einzeln und in Kombination im Verdacht, das Leben der Honigbienen zu bedrohen.
"Warum sterben die Bienen? Imker schlagen Alarm" Der Autor Christoph Würzburger geht mit seinem Film dieser Frage nach. Er unternimmt eine Reise in die faszinierende Welt der Bienen und recherchiert bei Imkern, Chemiekonzernen, Landwirten und Wissenschaftlern.

Die Varroamilbe
Die Varroamilbe (Varroa destructor) nimmt unter den Schädlingen und Krankheitserregern der Honigbiene eine besondere Stellung ein. Sie trägt die Hauptverantwortung für den Verlust an Honigbienen bis hin zum Zusammenbruch ganzer Völker. Die Milbe wurde in den siebziger Jahren aus Asien eingeschleppt und erstmals 1977 in Deutschland nachgewiesen. Über das Auftreten der Varroa-Milbe bei uns im Kreis Plön berichtete die KN erstmalig am 19. 02. 1983.
Jedes Bienenvolk in Deutschland ist mittlerweile befallen. Die Milben entwickeln sich in der Brut und schädigen die Tiere, die dadurch auch anfällig für andere Krankheiten werden. Heute wissen wir, dass die Varroamilbe (die aufgrund ihrer Körpergröße im Bienenvolk mit freiem Auge gut sichtbar ist) auf natürlichem Wege nicht mehr verschwinden wird. Bienenvölker können ohne Eingriffe der Imker zur Eindämmung des Milbenbefalls nicht überleben.