Schnitt durch ein Bienenvolk

Schnitt durch ein Bienenvolk

Dieses Bild lässt die Anordnung von Honig, Pollen sowie der jungen und älteren Brut auf den einzelnen Waben erkennen.Weiter ist zu ersehen, dass die Bienen die Brutflächen dicht belagern, auf diese Weise auch die Wabengassen schließen, und sich dabei der Kugelform anpassen. Das ist insbesondere dann der Fall, wenn die Bienen alle Anstrengungen machen müssen, um die nötige Wärme (35° C) im Brutnest erreichen und halten zu können; also vor allem im wetterwendigen Frühjahr zum Schutz der Brut und während des Winters, um nicht zu erfrieren.

Mit Fortschreiten des Jahres verliert sich die Kugelgestalt des Brutnestes mehr und mehr, verschwindet in der warmen Jahreszeit völlig, um im Herbst wieder zu entstehen. Aus der Darstellung ist aber auch zu entnehmen, dass das Brutnest vom Bienenvolk durch eine sehr zweckmäßige Unterbringung der Vorräte mit Futterreserven umgeben wird. Es wird sowohl vorn als auch hinten mit besonders reichlichen Vorräten an Honig und Pollen abgeschlossen (Deckwaben!). Hieran erkennt der Imker Gesetzmäßigkeiten, denen er bei allen Eingriffen ins Bienenvolk größte Beachtung zu schenken hat (zum Beispiel beim Einengen, Erweitern, Umhängen,Anordnen des Honigraumes). 

 

Zurück zur Übersicht: Bienenbiologie