Bienenvölker im September

218 Antworten [Letzter Beitrag]
imker_neulichtenberg
Bild von imker_neulichtenberg
Offline
Beigetreten: 14.03.2012
Beiträge: 960
Wohnort: Eidenberg
Ich imkere seit: 2008
Rähmchenmaß: Einheitsmaß
Bienenvölker im September

Bienenvölker im September

imker_neulichtenberg
Bild von imker_neulichtenberg
Offline
Beigetreten: 14.03.2012
Beiträge: 960
Wohnort: Eidenberg
Ich imkere seit: 2008
Rähmchenmaß: Einheitsmaß
Re: Bienenvölker im September

Bienenvölker im September.

Auf den Grafiken ein paar Informationen wie die Bienenvölker im September aussehen und wie schwer sie mit Futter sind. Ich hebe sie immer von hinten mit einer KofferWaage an. Die Varroakontrolle mache ich jetzt bevorzug mit einer Behandlung mit einem Oxalsäure Präparat, schon nach 24 Stunden fallen bis 25% der Milben im Bienenvolk. Den natürlichen Milbenfall zähle ich kaum mehr, weil er meist nicht stimmt ( Ameisen und Co. tragen viele Milben weg)! Gerade heute hat mich ein Imker aus Linz angerufen. Vor zwei Wochen hat er die Varroa Kontrolle durchgeführt und der natürliche Milbenfall war bei zwei Milben pro Tag. Er hat nicht behandelt. Heute hat er das Volk kontrolliert und es waren keine Bienen und kein Futter mehr im Stock, nur mehr lehre Waben. Das Bienenvolk ist vermutlich durch die Varroamilbe gestorben. 

Achtung Varroasituation auch dieses Jahr ernst nehmen!!!!!!!!!!!!!!

LG Manfred 

Bild: 
Re: Bienenvölker im September
Re: Bienenvölker im September
claudia1
Offline
Beigetreten: 14.12.2016
Beiträge: 254
Wohnort: wien
Ich imkere seit: 2012
Rähmchenmaß: Zander
Re: Bienenvölker im September

Wie hat man das nur früher(=letztes Jahr gemacht)?, da gab es entweder die Kontrolle( Windel, CO2, Puderzucker....) und wenn notwendig die Behandlung( Tbe, AS, OX Thymovar...) aber keine Kontrollbehandlung.

Es gibt kein Lehrbuch, keine Fachvorträge, keine wissenschaftliche Arbeiten in denen Kontrollbehandlungen durchgeführt werden.Eine neue Modererscheinung?

 

LG

imker_neulichtenberg
Bild von imker_neulichtenberg
Offline
Beigetreten: 14.03.2012
Beiträge: 960
Wohnort: Eidenberg
Ich imkere seit: 2008
Rähmchenmaß: Einheitsmaß
Re: Bienenvölker im September

claudia1 schrieb:

Wie hat man das nur früher(=letztes Jahr gemacht)?, da gab es entweder die Kontrolle( Windel, CO2, Puderzucker....) und wenn notwendig die Behandlung( Tbe, AS, OX Thymovar...) aber keine Kontrollbehandlung.

Es gibt kein Lehrbuch, keine Fachvorträge, keine wissenschaftliche Arbeiten in denen Kontrollbehandlungen durchgeführt werden.Eine neue Modererscheinung?

 

Modeerscheinung oder nicht. Jeder Imker/in muss über den Befallsgrad seiner Bienenvölker bescheid wissen!

Hier ist eben eine Kontrollbehandlung mit einem zugelassenen Oxalsäurepräparat die einfachste möglichkeit.

Windel: Eine einfache Sache, doch sehr ungenau. Ameisen und Ohrwürmer tragen die Milben weg. Dieses Jahr ist  ein sehr starkes Jahr der Ameisen und Ohrwürmer. Windel mit einem Ölfilm hilft oft auch nichts.

CO2: Aufwändige Sache wer macht so etwas?

Staubzucker: Aufwändige Sache, wer macht so etwas bei allen seinen Völkern?

LG Manfred 

 

 

Honigtopf
Offline
Beigetreten: 28.01.2016
Beiträge: 39
Wohnort: Hintertupfing
Rähmchenmaß: DNM
Re: Bienenvölker im September

Hallo Manfred,

hast du nicht auch manchmal das Gefühl, dass die Bienenhaltung mit etwas weniger "Chemie"  möglich sein müsste?

Soweit ich das verstehe machst du eine Frühjahrsbehandlung, Sommerbehandlung,Kontrollbehandlung und am Ende die Restentmilbung.

Für meinen Geschmack ist das viel zu viel. Ich für meinen Teil finde das Auskommen mit max. der Hälfte an Behandlungen.

Um den Milbenbefall einzuschätzen gibt es meiner Meinung nach ausreichend Methoden bei denen man nicht noch zusätzlich Säure ins Volk kippen muss.

LG,

Stefan

 

beenocchio
Bild von beenocchio
Offline
Beigetreten: 15.01.2017
Beiträge: 344
Wohnort: Wien
Rähmchenmaß: Zander flach
Re: Bienenvölker im September

imker_neulichtenberg schrieb:

... eine Kontrollbehandlung mit einem zugelassenen Oxalsäurepräparat die einfachste möglichkeit. ...

 

Kontrolle = Kontrolle 

Behandlung = Behandlung

 

Oder gehst Du zum Arzt und lässt Dich behandeln, um zu sehen, ob Du krank bist?

Nimmst Du prophylaktisch Antibiotika, um zu sehen, ob Du eine bakterielle Infektion hast, nur weil es Dir so einfacher erscheint?

 

Ciao,
Beenocchio

beenocchio
Bild von beenocchio
Offline
Beigetreten: 15.01.2017
Beiträge: 344
Wohnort: Wien
Rähmchenmaß: Zander flach
Re: Bienenvölker im September

 

Ein Grundproblem für uns Menschen ist, dass es uns so schwer fällt einen sinnvollen und rational begründbaren Mittelweg zu finden. Bequemlichkeit, emotionales Wunschdenken oder rationale Aussetzer hindern uns leider oft daran.

Auch in der Imkerei:

Entweder 80% der Völker unbehandelt bewusst sterben lassen oder alle Völker mit Chemie zuschütten. Schade.

 

Claudia und Honigtopf haben bereits auf einen gesünderen Mittelweg hingewiesen. Danke!

Ciao,
Beenocchio

Paule
Offline
Beigetreten: 02.06.2012
Beiträge: 1115
Wohnort: Dolna Łužyca
Ich imkere seit: 1963 und seit 1993 wieder so wie vor der Varroose
Rähmchenmaß: Dadant
Re: Bienenvölker im September

Honigtopf schrieb:

...hast du nicht auch manchmal das Gefühl, dass die Bienenhaltung mit etwas weniger "Chemie"  möglich sein müsste?

Soweit ich das verstehe machst du eine Frühjahrsbehandlung, Sommerbehandlung,Kontrollbehandlung und am Ende die Restentmilbung...

Wenn ich mich daran erinnere, wie einfach der Umgang mit der Varroa nach ihrem Erscheinen vor rd. 40 (vierzig) Jahren hier war und dieses mit den oben genannten drei/vier Behandlungen vergleiche, stellt sich mir die Frage, was wird wohl als nächste wissenschaftlich begründete Bienquälerei die Varroa(fitness)auslese fördern. 
Und dann kommt noch die R e s t entmilbung; alle Milben (der Rest) sind weg und im Frühjahr sind sie wieder da!

 

sapere aude
(I.Kant: Habe Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen!)

Sommerbiene
Bild von Sommerbiene
Offline
Beigetreten: 16.11.2010
Beiträge: 7189
Wohnort: Wien
Rähmchenmaß: Dadant
Re: Bienenvölker im September

 

Ich empfinde es als ärgerlich, dass Manfred kraft seiner Autorität als Moderator hier Vorgehensweisen quasi als völlig normal darstellt, die - wie ja Claudia richtig schreibt - bisher in dieser Form nicht derart gehandhabt wurden. Manfred hat sich hier schon mehrmals als jemand gezeigt, der sich gerne und voller Euphorie etwas zuwendet, wenn es ihm nur bequem genug erscheint. Ich erinnere an die Bienensauna und seine von Anbeginn eher unreflektierte und enthusiastische Berichterstattung.

 

An alle, die reflektiert und mit mit Bedacht vorgehen und Ihre Tiere nicht mit Säuren unnötig quälen wollen: Noch immer kann man den Abfall auf herkömmliche Art und Weise gut prüfen und nicht durch eine "Kontrollbehandlung". Lasst bitte den Unsinn, dafür wurden diese Mittel nicht gemacht!

 

@ Paule:

Restentmilbung ist, wie wir wissen, die Entmilbung des Rests der Milben, die für die Bienenvölker eine nicht zu tragende Belastung für das Folgejahr darstellen könnten. Niemand wird hoffentlich ernsthaft annehmen, dass dies der Rest der noch im Stock befindlichen Milben ist.

 

 

Grüße von der Sommerbiene.

imker_neulichtenberg
Bild von imker_neulichtenberg
Offline
Beigetreten: 14.03.2012
Beiträge: 960
Wohnort: Eidenberg
Ich imkere seit: 2008
Rähmchenmaß: Einheitsmaß
Re: Bienenvölker im September

Gestern hat mich ein Imker aus Linz angerufen. Vor zwei Wochen hat er ein Bienenvolk auf den Milbenfall mit der Varroatasse überprüft. Ergebnis 2 Milben pro Tag. Durch die wenigen Milben hat er nicht Behandelt und gestern war das Volk komplett lehr. Wie gibt es so etwas? Letzte Woche hat mich eine Imkerin aus Lichtenberg angerufen sie hat  um den 20. Juli die Totale Brut entnahme durchgeführt und nach 4 Wochen fallen 35 Milben in zwei Tagen. 

Welche Lösungen gibt es für dieses Problem?

Die Kontrollbehandlung ist eine Möglichkeit.

Ich bitte hier um Lösungsvorschläge! Wie erhalte ich eine sichere Varroa Diagnose? Die schnell geht und leicht durchzuführen ist?

LG Manfred 

 

imker_neulichtenberg
Bild von imker_neulichtenberg
Offline
Beigetreten: 14.03.2012
Beiträge: 960
Wohnort: Eidenberg
Ich imkere seit: 2008
Rähmchenmaß: Einheitsmaß
Re: Bienenvölker im September

Schade, die zwei Grafiken finden anscheinend kaum Beachtung.

Zu sehen sind:

1,) Zwei Varianten zur Varroa Befallsdiagnose.

2,)Varroa Behandlung im September

3,)Futterkontrolle der Jungvölker und Wirtschaftsvölker

4,) weitere Vorgehensweise bis zur Restentmilbung

Lg Manfred 

Bild: 
Re: Bienenvölker im September
Re: Bienenvölker im September
claudia1
Offline
Beigetreten: 14.12.2016
Beiträge: 254
Wohnort: wien
Ich imkere seit: 2012
Rähmchenmaß: Zander
Re: Bienenvölker im September

Hallo Wolfgang

Ich kann zwar nicht glauben, dass du nicht selber weisst, wie man eine Varroakontrollen macht oder wie man das die letzten Jahre gemacht,aber bitte, hier eine genauere Methode als die Windel - Kontrolle:

50 g Bienen, 3 Eßl Staubzucker, schütteln, auf helle Unterlage und zählen………….

LG

Sommerbiene
Bild von Sommerbiene
Offline
Beigetreten: 16.11.2010
Beiträge: 7189
Wohnort: Wien
Rähmchenmaß: Dadant
Re: Bienenvölker im September

imker_neulichtenberg schrieb:

Schade, die zwei Grafiken finden anscheinend kaum Beachtung.

Völlig klar, denn Du gibst uns darin für die Kontrollbehandlung folgenden Rat: 

"Fallen nach 7 Tagen mehr als 150 Milben, ein weiteres mal mit Oxalsäure behandeln."

 

Gleichzeitig schreibst Du hier: Windel: Eine einfache Sache, doch sehr ungenau. Ameisen und Ohrwürmer tragen die Milben weg. Dieses Jahr ist  ein sehr starkes Jahr der Ameisen und Ohrwürmer.

 

Weiters schreibst Du: Varroatasse für drei Tage einschieben, bei mehr als zwei Milben pro Tag wieder behandeln, alle drei Wochen bis zur Restentmilbung. Und was nehmen wir dann zur Abwechslung bei der Restentmilbung?

RICHTIG! Oxalsäure.

 

Du weißt, dass Oxalsäure nicht in die Brut wirkt und Du weißt ebenso, dass Oxalsäure bei Mehrfachbehandlung insbesondere langlebige Bienen schädigt, die dann im Winter oft sterben.

 

Wir fassen Manfreds fachliche Ratschläge zusammen: Die traditionelle Varroaabfall-Methode ist nicht maßgeblich, weil Ameisen uind Ohrwürmer die Varroen insbesondere heuer wegtragen. Bei der Kontrollbehandlung jedoch lassen die Ameisen und Ohrwürmer die Varroen 7 Tage liegen.

 

Verzeih, aber ich halte diese Deine Anweisungen für grob fahrlässig, das schlimmste für mich ist, dass Du vermutlich Jungimker unterrichtest, die dafür auch noch bezahlen.

Grüße von der Sommerbiene.

BienenStefan
Offline
Beigetreten: 31.10.2016
Beiträge: 270
Wohnort: oberes Kremstal
Ich imkere seit: 2014
Rähmchenmaß: Einheitsmaß
Re: Bienenvölker im September

Sommerbiene schrieb:

Du weißt, ..., dass Oxalsäure bei Mehrfachbehandlung insbesondere langlebige Bienen schädigt, die dann im Winter oft sterben.

 

Welche Studien belegen die höhere Sterberate oder schwächere Auswinterung von mit OS behandelten Völkern?

Aus praktischer Sicht ist das völliger Blödsinn. 

Servus!
BienenStefan

Sommerbiene
Bild von Sommerbiene
Offline
Beigetreten: 16.11.2010
Beiträge: 7189
Wohnort: Wien
Rähmchenmaß: Dadant
Re: Bienenvölker im September

 

 

Die Universität Hohenheim meint übrigens zu Manfreds propagierten mehrfachen Beträufeln mit Oxalsäure:

 

Mehrmaliges Träufeln im Spätsommer zur Varroa-Bekämpfung ungeeignet!

An mehreren Bienenständen wurde neben der von uns empfohlenen Ameisensäurebehandlung mit der Medizinflasche ("MoT") auch Bienenvölker im August/ September 2 - 3 Mal mit Oxalsäure beträufelt. Es sollte geprüft werden, ob diese mehrmalige Behandlung bei schlechtem Wetter (und damit geringerer Wirksamkeit der Ameisensäurebehandlung) einen ausreichenden Bekämpfungserfolg gewährleistet. Das Ergebnis war ernüchternd:

Eine mehrmaligen Träufelbehandlung wirkte deutlich schlechter als die Ameisensäurebehandlung.

 

Teilweise erhöhte sich der Milbenabfall nach der Oxalsäurebehandlung kaum gegenüber dem natürlichen Milbenfall. Bei der Winterbehandlung befanden sich dementsprechend zu viele Milben in den Völkern. Es bestätigte sich erneut, dass die Oxalsäure nicht ausreichend wirkt, wenn (a) Brut weiter entwickelt vorhanden ist und (b) die Völker locker sitzen.

Für die Winterbehandlung ist daher eine eng sitzende Wintertraube (also bei Minustemperaturen) ideal.

Grüße von der Sommerbiene.

Sommerbiene
Bild von Sommerbiene
Offline
Beigetreten: 16.11.2010
Beiträge: 7189
Wohnort: Wien
Rähmchenmaß: Dadant
Re: Bienenvölker im September

BienenStefan schrieb:

Welche Studien belegen die höhere Sterberate oder schwächere Auswinterung von mit OS behandelten Völkern?

Aus praktischer Sicht ist das völliger Blödsinn. 

Aus praktischer Sicht ist eine mehrmalige Oxalsäurebehandlung durch Träufeln im Winter Blödsinn, weil geträufelte Oxalsäure erwiesenermaßen Bienen schädigt, mehrfach Träufeln schädigt Bienen daher mehrfach. Ich kenne niemanden, der im Winter mehrfach träufelt, ich wüsste auch nicht, was das für einen Sinn ergeben sollte. Bei eng sitzenden Bienen und Brutfreiheit wirkt Oxalsäure - einmal eingebracht - im Winter perfekt.

 

Hier geht es übrigens um Oxalsäure träufeln im Spätsommer.

 

Grüße von der Sommerbiene.

beenocchio
Bild von beenocchio
Offline
Beigetreten: 15.01.2017
Beiträge: 344
Wohnort: Wien
Rähmchenmaß: Zander flach
Re: Bienenvölker im September

BienenStefan schrieb:

Welche Studien belegen die höhere Sterberate oder schwächere Auswinterung von mit OS behandelten Völkern?

Aus praktischer Sicht ist das völliger Blödsinn. 

 

Unwissenheit durch Fragen auszugleichen ist legitim.

Generell empfehle ich Dir aber den Verlauf genau zu lesen und zumindest zu versuchen diesen sinngemäß zu erfassen und erst dann eine Fragestellung zu formulieren, um nicht im „völligen Blödsinn“ stecken zu bleiben.

 

Ciao,
Beenocchio

BienenStefan
Offline
Beigetreten: 31.10.2016
Beiträge: 270
Wohnort: oberes Kremstal
Ich imkere seit: 2014
Rähmchenmaß: Einheitsmaß
Re: Bienenvölker im September

Sommerbiene, ich meine nicht eine mehrmalige Behandlung im Winter sondern die Auswirkungen einer mehrmaligen Sommer-Behandlung im Winter.

Oxalsäure ist auch nicht gleich Oxalsäure. Es gibt Präparate (Mischungsverhältnisse), die von den Bienen nicht aufgenommen werden, ergo nicht ins Bienenblut gelangen, sondern alleine im Stock auf den Zellrändern verteilt werden. Das ist jedoch ein anderes Thema.

 

Beenocchio, Unwissenheit versuchen die meisten (unwissenden) Menschen durch geschwollene Ausdrucksweisen zu kaschieren. 

 

 

Servus!
BienenStefan

imker_neulichtenberg
Bild von imker_neulichtenberg
Offline
Beigetreten: 14.03.2012
Beiträge: 960
Wohnort: Eidenberg
Ich imkere seit: 2008
Rähmchenmaß: Einheitsmaß
Re: Bienenvölker im September

Eine Oxalsäure Behandlung  funktioniert auch sehr gut durch Oxalsäure verdampfen, hier ist Api- Bioxal zugelassen. Ich mache das bei starkem Varroa Befall ende September, ende Oktober und ende November je nach Bedarf. Bienenschädigung durch mehrmaliges bedampfen konnte ich nicht erkennen.

Mich interesssiert auch, wie andere Imker hier im Forum die Varroa ab September im Griff haben?

LG Manfred 

beenocchio
Bild von beenocchio
Offline
Beigetreten: 15.01.2017
Beiträge: 344
Wohnort: Wien
Rähmchenmaß: Zander flach
Re: Bienenvölker im September

imker_neulichtenberg schrieb:

... Oxalsäure verdampfen, .... Ich mache das ... ende September, ende Oktober und ende November je nach Bedarf. ...

 

WAS GEHT IN DIR VOR ??? 

Ich bin sprachlos ...

 

Ciao,
Beenocchio

imker_neulichtenberg
Bild von imker_neulichtenberg
Offline
Beigetreten: 14.03.2012
Beiträge: 960
Wohnort: Eidenberg
Ich imkere seit: 2008
Rähmchenmaß: Einheitsmaß
Re: Bienenvölker im September

beenocchio schrieb:

imker_neulichtenberg schrieb:

... Oxalsäure verdampfen, .... Ich mache das ... ende September, ende Oktober und ende November je nach Bedarf. ...

 

 

[/quote]

 

WAS GEHT IN DIR VOR ??? 

Ich bin sprachlos ...

 

[/quote]

Bitte immer den ganzen Text zitieren nicht nur ein paar Wörter!

Ich mache das bei starkem Varroa Befall ende September, ende Oktober und ende November je nach Bedarf. Bienenschädigung durch mehrmaliges bedampfen konnte ich nicht erkennen.

 

Ich habe gerade in der Bienenaktuell 9/2018 gelesen. Hier schreibt der Monatsanweiser. Bei Reinfektion der Bienenvölker, wenn mehr wie eine Milbe pro Tag bzw. 7 Milben in einer Woche natürlichen Abfall fallen empfiehlt er eine Behandlung mit Oxalsäure Verdampfung mit dem Oxamat oder Oxalsäure träufeln.

LG Manfred 

claudia1
Offline
Beigetreten: 14.12.2016
Beiträge: 254
Wohnort: wien
Ich imkere seit: 2012
Rähmchenmaß: Zander
Re: Bienenvölker im September

Hallo Manfred

Im Artikel  wird Bezug genommen auf Völker, bei denen  eine TBE gemacht wurde. Bedampfen oder träufeln ...ist interessant wie viele Milbenfallen( mehr aber auch nicht)......dann geht der Artikel auf Seite 7 weiter....fallen viele Milben: verdeckelte Brutwaben entnehmen,oder Varroacontroller, Blockbehandlung bei starkem Befall nicht sinnvoll usw.....

 

das hat rein gar nichts mit deiner Vorgehensweise zu tun. Bedampfen im Septe/Okt./Nov/. Das ist weder eine Blockbehandlung, noch hilft es stark befallen Völkern, noch wird das im Artikel beschrieben.....

LG

claudia1
Offline
Beigetreten: 14.12.2016
Beiträge: 254
Wohnort: wien
Ich imkere seit: 2012
Rähmchenmaß: Zander
Re: Bienenvölker im September

und ich glaube, dass wir hier uns einig sind, wenn ich sage:

Oxalsäure träufeln und Oxalsäure verdampfen sind zwei paar Schuhe, das kann man einfach nicht miteinander vergleichen.

Die Schädigung der Träufelung ist ungleich höherals beim Verdampfen.

Das einzige Gemeinsame ist, dass beides nicht in die Brut wirkt.

LG

Sommerbiene
Bild von Sommerbiene
Offline
Beigetreten: 16.11.2010
Beiträge: 7189
Wohnort: Wien
Rähmchenmaß: Dadant
Re: Bienenvölker im September

imker_neulichtenberg schrieb:

Mich interesssiert auch ...

 

Geht es Dir wirklich nur darum, Deinem Auftrag nachzukommen und hier im Forum für Frequenz zu sorgen? Zumindest hat es für mich den Anschein.

 

 

Grüße von der Sommerbiene.

Sommerbiene
Bild von Sommerbiene
Offline
Beigetreten: 16.11.2010
Beiträge: 7189
Wohnort: Wien
Rähmchenmaß: Dadant
Re: Bienenvölker im September

claudia1 schrieb:

und ich glaube, dass wir hier uns einig sind, wenn ich sage:

Oxalsäure träufeln und Oxalsäure verdampfen sind zwei paar Schuhe, das kann man einfach nicht miteinander vergleichen.

Die Schädigung der Träufelung ist ungleich höher als beim Verdampfen.

Das einzige Gemeinsame ist, dass beides nicht in die Brut wirkt.

 

Ja, da sind wir uns einig.

 

Grüße von der Sommerbiene.

imker_neulichtenberg
Bild von imker_neulichtenberg
Offline
Beigetreten: 14.03.2012
Beiträge: 960
Wohnort: Eidenberg
Ich imkere seit: 2008
Rähmchenmaß: Einheitsmaß
Re: Bienenvölker im September

Bitte ruhig bleiben.

Ich habe geschrieben: Varroakontrolle im September ist sehr wichtig, bei mehr als einer Milbe pro Tag natürlichen Abfall empfehle ich mit einem Oxalsäurepräparat oder Ameisensäure behandeln. Wenn der Imker aber  den Varroabefall in seinen Bienenvölkern nicht feststellen kann, empfehle ich eine Kontrollbehandlung mit einem Oxalsäurepräparat. Hier fallen dann gleich in den nächsten 24 Tagen bis zu 25% der Milben im Volk, dieser Wert ist aussagekräftig. Wenn hier gleich mehr wie 50 Milben auf der Varroatasse liegen ist eine Weitere Behandlung durchzuführen. Dies kann Ameisensäure sein oder Oxalsäure. Nachteil Ameisensäure sie wirkt schlecht unter 14°C und schädigt bei überdosierung die Winterbienen. Oxalsäure hingegen wirkt nur auf die Milben welche auf den Bienen sitzen. Hier ist eine mehrfachbehandlung notwendig. Achtung mehrmaliges Träufeln wenn die Bienen nicht ausfliegen können schädigt die Bienen sehr stark und führt zu einem erhöhten Totenfall. Oxalsäure verdampfen hingegen schädigt die Bienen nicht und ist aber leider mehr aufwand. Wirkungsgrad 25%  nach 24 Stunden,  der Milben Behandlungsabfall hält aber bis zu einer Woche an. Wirkungsgrad dann an die 40%.

Bei wirklich hohem Behandlungsabfall (über200 Milben in 24 Stunden im September) nach einer Oxalsäurebahandlung. Empfehle ich die Königin für 3 Wochen zu Käfigen und anschließend mit Oxalsäure zu behandeln, oder die Brut entnehmen und  durch ausgebebaute bebrütete Waben zu ersetzen. So ist ein Bienenvolk vielleicht noch zu retten.

Gestern hatten wir Imkerkurs im Verein und die Bienenvölker hatten weniger wie 50 Milben Behandlungsabfall nach einer Woche, sie werden nun die nächsten Monate mit Säuren verschont nur alle drei Wochen kontrolliert wie viele Milben pro Tag fallen. Ist es mehr wie eine Milbe wird eine Oxalsäureverdampfung durchgeführt, bei weniger Milben werden sie bis anfang Dezember nicht gestört und erst dann mit  Oxalsäure bedampft.

Das Futter wurde auch überprüft am Lehrbienenstand. Hier hatten die Wirtschaftsvölker schon genug, nur die Ableger brauchen noch bis zu 4 Liter Sirup, dass bekommen sie in den nächsten Wochen.

Die Weiselrichtigkeit haben wir auch kontrolliert. 

Zur Oxalsäure: Bei der Träufelmethode ist zu beachten wenn die Bienen nicht ausfliegen können, bitte nicht überdosieren und nur einmal anwenden! Im Sommer ist das kein Problem den die Bienen fliegen jeden Tag. Im Herbst jedoch sind die Bienen im Bienenstock und fliegen nicht aus und der Imker Träufelt noch ein zweites mal, dann war es einmal zu viel!!!!!!!!!!!!!   Oxalssäureverdampfen schädigt die Bienen nicht . 

Genaueres über die Wirkung der Oxalsäure in meinem Bericht in der  November Ausgabe 2016 der Bienenaktuell. 

LG Manfred 

 

 

Manfred
Offline
Beigetreten: 02.12.2010
Beiträge: 831
Wohnort: Sierndorf
Ich imkere seit: 1972
Rähmchenmaß: Flachzarge
Re: Bienenvölker im September

Bitte ruhig bleibenLächelnd

HG Manfred

claudia1
Offline
Beigetreten: 14.12.2016
Beiträge: 254
Wohnort: wien
Ich imkere seit: 2012
Rähmchenmaß: Zander
Re: Bienenvölker im September

imker_neulichtenberg schrieb:

Bitte ruhig bleiben.

Ich habe geschrieben: Varroakontrolle im September ist sehr wichtig, bei mehr als einer Milbe pro Tag natürlichen Abfall empfehle ich mit einem Oxalsäurepräparat oder Ameisensäure behandeln. Wenn der Imker aber  den Varroabefall in seinen Bienenvölkern nicht feststellen kann, empfehle ich eine Kontrollbehandlung mit einem Oxalsäurepräparat. Hier fallen dann gleich in den nächsten 24 Tagen bis zu 25% der Milben im Volk, dieser Wert ist aussagekräftig. Wenn hier gleich mehr wie 50 Milben auf der Varroatasse liegen ist eine Weitere Behandlung durchzuführen. Dies kann Ameisensäure sein oder Oxalsäure. Nachteil Ameisensäure sie wirkt schlecht unter 14°C und schädigt bei überdosierung die Winterbienen. Oxalsäure hingegen wirkt nur auf die Milben welche auf den Bienen sitzen. Hier ist eine mehrfachbehandlung notwendig. Achtung mehrmaliges Träufeln wenn die Bienen nicht ausfliegen können schädigt die Bienen sehr stark und führt zu einem erhöhten Totenfall. Oxalsäure verdampfen hingegen schädigt die Bienen nicht und ist aber leider mehr aufwand. Wirkungsgrad 25%  nach 24 Stunden,  der Milben Behandlungsabfall hält aber bis zu einer Woche an. Wirkungsgrad dann an die 40%.

Bei wirklich hohem Behandlungsabfall (über200 Milben in 24 Stunden im September) nach einer Oxalsäurebahandlung. Empfehle ich die Königin für 3 Wochen zu Käfigen und anschließend mit Oxalsäure zu behandeln, oder die Brut entnehmen und  durch ausgebebaute bebrütete Waben zu ersetzen. So ist ein Bienenvolk vielleicht noch zu retten.

Gestern hatten wir Imkerkurs im Verein und die Bienenvölker hatten weniger wie 50 Milben Behandlungsabfall nach einer Woche, sie werden nun die nächsten Monate mit Säuren verschont nur alle drei Wochen kontrolliert wie viele Milben pro Tag fallen. Ist es mehr wie eine Milbe wird eine Oxalsäureverdampfung durchgeführt, bei weniger Milben werden sie bis anfang Dezember nicht gestört und erst dann mit  Oxalsäure bedampft.

Das Futter wurde auch überprüft am Lehrbienenstand. Hier hatten die Wirtschaftsvölker schon genug, nur die Ableger brauchen noch bis zu 4 Liter Sirup, dass bekommen sie in den nächsten Wochen.

Die Weiselrichtigkeit haben wir auch kontrolliert. 

Zur Oxalsäure: Bei der Träufelmethode ist zu beachten wenn die Bienen nicht ausfliegen können, bitte nicht überdosieren und nur einmal anwenden! Im Sommer ist das kein Problem den die Bienen fliegen jeden Tag. Im Herbst jedoch sind die Bienen im Bienenstock und fliegen nicht aus und der Imker Träufelt noch ein zweites mal, dann war es einmal zu viel!!!!!!!!!!!!!   Oxalssäureverdampfen schädigt die Bienen nicht . 

Genaueres über die Wirkung der Oxalsäure in meinem Bericht in der  November Ausgabe 2016 der Bienenaktuell. 

LG Manfred 

 

 

[/quote]

[quote=imker_neulichtenberg]

 

Zur Oxalsäure: Bei der Träufelmethode ist zu beachten wenn die Bienen nicht ausfliegen können, bitte nicht überdosieren und nur einmal anwenden! Im Sommer ist das kein Problem den die Bienen fliegen jeden Tag. Im Herbst jedoch sind die Bienen im Bienenstock und fliegen nicht aus und der Imker Träufelt noch ein zweites mal, dann war es einmal zu viel!!!!!!!!!!!!!  

Genaueres über die Wirkung der Oxalsäure in meinem Bericht in der  November Ausgabe 2016 der Bienenaktuell. 

LG Manfred 

 

Jetzt muss ich die Frage nach den vorhandenen Studien stellen? Wo steht das ? Weder beim Bienenwohl noch bein Api Bioxal , noch beim Oxuvar, auch nicht beim Oxybee wird jemals eine Mehrfachbeträufelung ( egal ob Sommer oder Winter, Bienenflug oder nicht) beschrieben oder empfohlen. Ganz im Gegenteil.

Einzig beim Varromed, und dazu gibt es noch keine Studien, keine Erfahrungen... 

In der Novemberausgabe werde ich dann ja etwas dazulernen. Wenn wer endlich über genaueue Wirkung der Oxalsäure berichten kann. Dann werde ich die neuen (umgeschrieben)Gebrauchsanweisungen studieren, in denen dann nicht mehr der lapidare Satz steht:

LG

Sommerbiene
Bild von Sommerbiene
Offline
Beigetreten: 16.11.2010
Beiträge: 7189
Wohnort: Wien
Rähmchenmaß: Dadant
Re: Bienenvölker im September

[quote=imker_neulichtenberg]

Ich habe geschrieben: ... Wenn der Imker aber den Varroabefall in seinen Bienenvölkern nicht feststellen kann, empfehle ich eine Kontrollbehandlung mit einem Oxalsäurepräparat. Hier fallen dann gleich in den nächsten 24 Tagen bis zu 25% der Milben im Volk, dieser Wert ist aussagekräftig. [/quote

 

Nein. Du hast geschrieben: Die Varroakontrolle mache ich jetzt bevorzug mit einer Behandlung mit einem Oxalsäure Präparat, schon nach 24 Stunden fallen bis 25% der Milben im Bienenvolk.

 

Was jetzt?

 

Warum sollte übrigens ein Imker den Varroabefall in seinen Völkern nicht feststellen können? Werden denn die abfallenden Milben Deiner "Kontrollbehandlung" nicht von den Ameisen geholt?

 

 

Grüße von der Sommerbiene.

Reinhard
Moderator
Bild von Reinhard
Offline
Beigetreten: 11.11.2010
Beiträge: 7927
Wohnort: Hagenbrunn/NÖ und Garsten/OÖ
Ich imkere seit: 2004
Re: Bienenvölker im September

Generell ist zu sagen, dass nur zugelassene Mittel angewandt werden dürfen und die auch nur nach der vorgeschriebenen Dosierung.

Alles andere ist zwar möglich - aber eben NICHT erlaubt.

 

 

 

imker_neulichtenberg schrieb:

 Wenn der Imker aber  den Varroabefall in seinen Bienenvölkern nicht feststellen kann, empfehle ich eine Kontrollbehandlung mit einem Oxalsäurepräparat.

 

Was ist eine Kontrollbehandlung? Ich kenne nur eine nötige Behandlung NACH einer Kontrolle, aber keine Behandlung ZUR Kontrolle.

Pfiati, Reinhard

 

Sommerbiene
Bild von Sommerbiene
Offline
Beigetreten: 16.11.2010
Beiträge: 7189
Wohnort: Wien
Rähmchenmaß: Dadant
Re: Bienenvölker im September

claudia1 schrieb:

Jetzt muss ich die Frage nach den vorhandenen Studien stellen? Wo steht das? Weder beim Bienenwohl noch bein Api Bioxal , noch beim Oxuvar, auch nicht beim Oxybee wird jemals eine Mehrfachbeträufelung ( egal ob Sommer oder Winter, Bienenflug oder nicht) beschrieben oder empfohlen. Ganz im Gegenteil.

 

Das steht natürlich nirgends, trotzdem schütten Leute wie Manfred, die diesen besonderen Lebewesen vermutlich weder Feingefühl noch besonderen Respekt entgegen bringen, das Zeug von Frühling bis Dezember - zur Freude des Herstellers - in den Bienenstock, um dann selbstzufrieden, solange sich noch Bienen beim Flugloch aus und ein schleppen, ihre hochgeistig/wissenschaftliche Feststellung zu treffen: "Bienenschädigung konnte ich keine erkennen".

 

Weiters behauptet unser Bienensachverständiger an anderer Stelle, dass mit Hilfe seines Zaubermittels innerhalb 24 Stunden 96% der auf den Bienen befindlichen Milben fallen, ohne dafür auch nur den geringsten Anhaltspunkt oder gar Beweis zu offerieren. Manfred ignoriert beflissentlich die Aussage der Universität Hohenheim, dass mehrfaches Beträufeln mit Oxalsäure im Spätsommer - logischerweise auch im Frühjahr - zur Varroabehandlung ungeeignet ist. Er zieht sein Ding unbeirrt durch und lehrt den Unsinn wie eine "Kontrollbehandlung" auch noch Jungimkern.

 

Er lässt sich auch gar nicht erst herab, zu den hier erhobenen Vorwürfen oder Bedenken im Detail Stellung zu nehmen und diese gar zu zerstreuen, sondern wiederholt gebetsmühlenartig sein Tun ("Ich habe geschrieben ...). Wenn dann das Träufeln unter seinen zahlreichen Anhängern doch nicht in so gutem Lichte erscheint, kommt der Satz "Eine Oxalsäure Behandlung  funktioniert auch sehr gut durch Oxalsäure verdampfen, hier ist Api- Bioxal zugelassen. Ich mache das bei starkem Varroa Befall ende September, ende Oktober und ende November je nach Bedarf."

Um selbstverständlich auf Basis seiner intensiven wissenschaftlichen Untersuchungen letztendlich zu unserer aller Beruhigung nachzuschieben:

"Bienenschädigung durch mehrmaliges bedampfen konnte ich nicht erkennen."

Und die Imkerlemminge machen es dankbar nach. Denn wenn´s dann auch noch im BienenAktuell steht, kann es ja nicht falsch sein!

 

Bitte ruhig bleiben.

 

 

 

 

Grüße von der Sommerbiene.

BienenStefan
Offline
Beigetreten: 31.10.2016
Beiträge: 270
Wohnort: oberes Kremstal
Ich imkere seit: 2014
Rähmchenmaß: Einheitsmaß
Re: Bienenvölker im September

Als Möglichkeit zur Eruierung des Befalls bietet sich Auftragen von Raupenleim auf die Stockwindel. Dies liefert ein sicheres Ergebnis. In Zusammenhang mit einer Kontrollbehandlung bekommt man ein aussagekräftiges Bild über den Befall. 

 

Ist der Abfall verhältnismäßig hoch, ziehe ich eine Brutwabe und beurteile das Brutbild. Sind aufsitzende Milben, unregelmäßig verdeckelte Felder, kranke Bienen etc zu sehen. setze ich den Liebig Dispenser ein. Bei mittelmäßigem Befall (in etwa 30 Milben innerhalb 48h) wiederhole ich die OS Behandlung. Wie Manfred schreibt, wenn die Bienen ausfliegen können, nehmen sie keinen Schaden. Dies hat sich bei mir bestens bewährt... Gesunde Bienen sagen mehr aus als gekaufte Studien.

 

 

Servus!
BienenStefan

BienenStefan
Offline
Beigetreten: 31.10.2016
Beiträge: 270
Wohnort: oberes Kremstal
Ich imkere seit: 2014
Rähmchenmaß: Einheitsmaß
Re: Bienenvölker im September

Sommerbiene schrieb:

claudia1 schrieb:

Jetzt muss ich die Frage nach den vorhandenen Studien stellen? Wo steht das? Weder beim Bienenwohl noch bein Api Bioxal , noch beim Oxuvar, auch nicht beim Oxybee wird jemals eine Mehrfachbeträufelung ( egal ob Sommer oder Winter, Bienenflug oder nicht) beschrieben oder empfohlen. Ganz im Gegenteil.

 

Das steht natürlich nirgends, trotzdem schütten Leute wie Manfred, die diesen besonderen Lebewesen vermutlich weder Feingefühl noch besonderen Respekt entgegen bringen, das Zeug von Frühling bis Dezember - zur Freude des Herstellers - in den Bienenstock, um dann selbstzufrieden, solange sich noch Bienen beim Flugloch aus und ein schleppen, ihre hochgeistig/wissenschaftliche Feststellung zu treffen: "Bienenschädigung konnte ich keine erkennen".

 

Weiters behauptet unser Bienensachverständiger an anderer Stelle, dass mit Hilfe seines Zaubermittels innerhalb 24 Stunden 96% der auf den Bienen befindlichen Milben fallen, ohne dafür auch nur den geringsten Anhaltspunkt oder gar Beweis zu offerieren. Manfred ignoriert beflissentlich die Aussage der Universität Hohenheim, dass mehrfaches Beträufeln mit Oxalsäure im Spätsommer - logischerweise auch im Frühjahr - zur Varroabehandlung ungeeignet ist. Er zieht sein Ding unbeirrt durch und lehrt den Unsinn wie eine "Kontrollbehandlung" auch noch Jungimkern.

 

Er lässt sich auch gar nicht erst herab, zu den hier erhobenen Vorwürfen oder Bedenken im Detail Stellung zu nehmen und diese gar zu zerstreuen, sondern wiederholt gebetsmühlenartig sein Tun ("Ich habe geschrieben ...). Wenn dann das Träufeln unter seinen zahlreichen Anhängern doch nicht in so gutem Lichte erscheint, kommt der Satz "Eine Oxalsäure Behandlung  funktioniert auch sehr gut durch Oxalsäure verdampfen, hier ist Api- Bioxal zugelassen. Ich mache das bei starkem Varroa Befall ende September, ende Oktober und ende November je nach Bedarf."

Um selbstverständlich auf Basis seiner intensiven wissenschaftlichen Untersuchungen letztendlich zu unserer aller Beruhigung nachzuschieben:

"Bienenschädigung durch mehrmaliges bedampfen konnte ich nicht erkennen."

Und die Imkerlemminge machen es dankbar nach. Denn wenn´s dann auch noch im BienenAktuell steht, kann es ja nicht falsch sein!

 

Bitte ruhig bleiben.

 

 

 

 

 

Erzähle uns doch bitte von deinen PRAKTISCHEN Erfahrungen mit Oxalsäure, bevor du jemand anderem eine Predigt hältst. 

 

...man merkt schon wieder, dass die Arbeit bei den Bienen weniger wird. Unter den "Vorzeigeimkerm" bildet sich ein regelrechter Futtersaftstau.

 

Servus!
BienenStefan

Sommerbiene
Bild von Sommerbiene
Offline
Beigetreten: 16.11.2010
Beiträge: 7189
Wohnort: Wien
Rähmchenmaß: Dadant
Re: Bienenvölker im September

BienenStefan schrieb:

... Sind aufsitzende Milben, unregelmäßig verdeckelte Felder, kranke Bienen etc zu sehen ...

 

... dann kannst Du - um diese Zeit, also Anfang September - das Volk mit großer Wahrscheinlichkeit abschreiben.

Grüße von der Sommerbiene.

BienenStefan
Offline
Beigetreten: 31.10.2016
Beiträge: 270
Wohnort: oberes Kremstal
Ich imkere seit: 2014
Rähmchenmaß: Einheitsmaß
Re: Bienenvölker im September

Selbst solche "Zombies" (traurig aber passend) habe ich bereits erfolgreich überwintert mit OS.

Das wäre aber der schlimmste Fall von Reinvasion (äußerlich wie innerlich).

 

Die Bienen verzeihen mir die Behandlung wahrscheinlich eher durch eine regelmäßig auftretende Phacälia Tracht und einen damit verbundenen immensen Brutaufschwung Ende September -Oktober. Ein anderer kann sich das womöglich nicht leisten.

 

 

Servus!
BienenStefan

Sommerbiene
Bild von Sommerbiene
Offline
Beigetreten: 16.11.2010
Beiträge: 7189
Wohnort: Wien
Rähmchenmaß: Dadant
Re: Bienenvölker im September

BienenStefan schrieb:

...wenn die Bienen ausfliegen können, nehmen sie keinen Schaden ...

 

Lächelnd

 

 

Grüße von der Sommerbiene.

imker_neulichtenberg
Bild von imker_neulichtenberg
Offline
Beigetreten: 14.03.2012
Beiträge: 960
Wohnort: Eidenberg
Ich imkere seit: 2008
Rähmchenmaß: Einheitsmaß
Re: Bienenvölker im September

Mich freut es sehr, dass meine Beiträge so genau gelesen werden!

Genaueres über die Wirkung der Oxalsäure in meinem Bericht in der  November Ausgabe 2016 der Bienenaktuell. 

LG Manfred 

 

 

imker_neulichtenberg
Bild von imker_neulichtenberg
Offline
Beigetreten: 14.03.2012
Beiträge: 960
Wohnort: Eidenberg
Ich imkere seit: 2008
Rähmchenmaß: Einheitsmaß
Re: Bienenvölker im September

Danke für das fleißige Zitieren dieses Beitrags. Ich denke jetzt wissen alle Imker/innen. Der Varroa Befall von den Bienenvölker  muss im September überprüft werden und   man kann nicht im Blindflug warten bis zur Restentmilbung ende November anfang Dezember.

Ob jemand im September oder Oktober behandelt muß jeder für sich entscheiden.

LG Manfred 

 

beenocchio
Bild von beenocchio
Offline
Beigetreten: 15.01.2017
Beiträge: 344
Wohnort: Wien
Rähmchenmaß: Zander flach
Re: Bienenvölker im September

imker_neulichtenberg schrieb:

Mich freut es sehr, dass meine Beiträge so genau gelesen werden! ...

 

Sicher nicht wegen der inhaltlichen Qualität.

 

Aber wenn es Dir um Aufmerksamkeit geht, empfehle ich Dir andere Kompensationsstrategien, sonst erntest Du statt Bewunderung nur Verwunderung.

 

Ciao,
Beenocchio

beenocchio
Bild von beenocchio
Offline
Beigetreten: 15.01.2017
Beiträge: 344
Wohnort: Wien
Rähmchenmaß: Zander flach
Re: Bienenvölker im September

BienenStefan schrieb:

... Bei mittelmäßigem Befall ... wiederhole ich die OS Behandlung. Wie Manfred schreibt, wenn die Bienen ausfliegen können, nehmen sie keinen Schaden. ...

 

Von einem Extrem ins andere, von der Behandlungsfreiheit zur Chemiegeilheit, nach dem Motto:

Über allen bisherigen Errungenschaften stehend, nehme ich mal die eine extreme Position ein, mal die andere und stachle dabei die Gegenseite immer mit auf.

 

Glaubwürdigkeit sieht anders aus!

 

Ciao,
Beenocchio

imker_neulichtenberg
Bild von imker_neulichtenberg
Offline
Beigetreten: 14.03.2012
Beiträge: 960
Wohnort: Eidenberg
Ich imkere seit: 2008
Rähmchenmaß: Einheitsmaß
Re: Bienenvölker im September

Hier ein Bericht zur Oxalsäureverdampfung von Professor Brünnig aus der Schweiz, er ist leider im Herbst 2016 verstorben. Die Homepage gibt es immer noch. Bericht 5 ist sehr interessant.

http://varroamilbe.ch/bericht5-v1.pdf

 

http://www.varroamilbe.ch/

 

LG Manfred 

imker_neulichtenberg
Bild von imker_neulichtenberg
Offline
Beigetreten: 14.03.2012
Beiträge: 960
Wohnort: Eidenberg
Ich imkere seit: 2008
Rähmchenmaß: Einheitsmaß
Re: Bienenvölker im September

Untersuchungen zur Arbeitssicherheit des Imkers bei der Anwendung von Oxalsäure zur Bekämpfung der Varroatose.

https://publikationen.uni-tuebingen.de/xmlui/handle/10900/44465

 

Etwas Lesestoff für den Sonntag.

LG Manfred 

 

Manfred
Offline
Beigetreten: 02.12.2010
Beiträge: 831
Wohnort: Sierndorf
Ich imkere seit: 1972
Rähmchenmaß: Flachzarge
Re: Bienenvölker im September

Grüß Euch,

 

 Dieses ständige groß-fett-schreiben empfinde ich als optisches Gebrüll und alles andere als moderat.

Wie geht es Euch damit?

 

fragt der Manfred

beenocchio
Bild von beenocchio
Offline
Beigetreten: 15.01.2017
Beiträge: 344
Wohnort: Wien
Rähmchenmaß: Zander flach
Re: Bienenvölker im September

imker_neulichtenberg schrieb:

... Oxalsäureverdampfung von Professor Brünnig aus der Schweiz, ...

 

Er war ein schweizer Imker, aber er war kein Professor und sein Name war Brüning.

Der "Bericht" ist nur eine bemühte Schilderung seiner privaten Sichtweise, ergänzt mit Angriffen gegen die EU und gegen die bisherige Lehrmeinung. 

Zumindest hat er auch das hinzugefügt:

"(...) möchte ich betonen, dass zu dieser Methode noch keine objektiv gesicherten Daten vorliegen. Dies gilt vor allem für die Behandlungen in brutintensiver Zeit. (...)" (Gerhard Brüning)

Ciao,
Beenocchio

claudia1
Offline
Beigetreten: 14.12.2016
Beiträge: 254
Wohnort: wien
Ich imkere seit: 2012
Rähmchenmaß: Zander
Re: Bienenvölker im September

mir passiert das leider auch, vorallem wenn ich aus einer pdf einen Schnappschuss erstelle Ich bindann nicht in der Lage , das Ganze zu verkleinern. Sorry...ich will nicht brüllen.....

 

 

LG

beenocchio
Bild von beenocchio
Offline
Beigetreten: 15.01.2017
Beiträge: 344
Wohnort: Wien
Rähmchenmaß: Zander flach
Re: Bienenvölker im September

Manfred schrieb:

Grüß Euch,

 

 Dieses ständige groß-fett-schreiben empfinde ich als optisches Gebrüll und alles andere als moderat.

Wie geht es Euch damit?

 

fragt der Manfred

 

Sehe ich genauso.

Einmal habe ich auch gebrüllt, als ich von Manfred zensuriert wurde. Würde ich heute, trotz emotionaler Beteiligung auch nicht mehr machen, sondern alles klein schreiben. Fairerweise muss ich dazu sagen, dass er sich für die Zensurierung damals auch entschuldigt hat.

 

 

Ciao,
Beenocchio

beenocchio
Bild von beenocchio
Offline
Beigetreten: 15.01.2017
Beiträge: 344
Wohnort: Wien
Rähmchenmaß: Zander flach
Re: Bienenvölker im September

beenocchio schrieb:

... als ich von Manfred zensuriert wurde. ...

 

Natürlich nicht von Dir Manfred, sondern vom Moderator "Manfred"!  Zwinkernd

 

Ciao,
Beenocchio

Sommerbiene
Bild von Sommerbiene
Offline
Beigetreten: 16.11.2010
Beiträge: 7189
Wohnort: Wien
Rähmchenmaß: Dadant
Re: Bienenvölker im September

Reinhard schrieb:

Was ist eine Kontrollbehandlung? Ich kenne nur eine nötige Behandlung NACH einer Kontrolle, aber keine Behandlung ZUR Kontrolle.

Du wirst Dich wohl bis zur November Ausgabe des Bienen Aktuell gedulden müssen. Manfred beantwortet hier nur Fragen, die ihm genehm sind.

Grüße von der Sommerbiene.

beenocchio
Bild von beenocchio
Offline
Beigetreten: 15.01.2017
Beiträge: 344
Wohnort: Wien
Rähmchenmaß: Zander flach
Re: Bienenvölker im September

Sommerbiene schrieb:

Du wirst Dich wohl bis zur November Ausgabe des Bienen Aktuell gedulden müssen. Manfred beantwortet hier nur Fragen, die ihm genehm sind.

 

November 2016 hat er doch geschrieben. Da kommt nichts mehr ... Lachend

 

Ciao,
Beenocchio

Reinhard
Moderator
Bild von Reinhard
Offline
Beigetreten: 11.11.2010
Beiträge: 7927
Wohnort: Hagenbrunn/NÖ und Garsten/OÖ
Ich imkere seit: 2004
Re: Bienenvölker im September

imker_neulichtenberg schrieb:

Mich freut es sehr, dass meine Beiträge so genau gelesen werden!

Genaueres über die Wirkung der Oxalsäure in meinem Bericht in der  November Ausgabe 2016 der Bienenaktuell. 

LG Manfred 

 

 

 

 

Ich wäre dir dankbar, wenn du auf die diversen Fragen auch eingehen könntest, denn nur durch Kommunikation miteinander lebt ein Forum, durch Meinungsaustausch, durch Hinterfragen und durch Informieren.

Auch durch Aufeinanderprallen diverser Meinungen pulsiert ein Forum, was zu einem Konsens führen kann - oder auch nicht.

Aber durch Stillschweigen geht da nix weida, denn durch Monologe lebt ein Forum nicht.

Pfiati, Reinhard

 

Sommerbiene
Bild von Sommerbiene
Offline
Beigetreten: 16.11.2010
Beiträge: 7189
Wohnort: Wien
Rähmchenmaß: Dadant
Re: Bienenvölker im September

 

Manfred schreibt auch von einem Abfall nach der Kontrollbehandlung innerhalb 24 Stunden, dann ein paar Beiträge später wieder innerhalb von 24 Tagen. Ich mag Oberflächlichkeit und Schlamperei nicht, Verantwortliche und seriöse Weitergabe von Wissen sieht meines Erachtens anders aus.

 

Insbesondere, wenn es um Lebewesen geht.

 

 

 

Grüße von der Sommerbiene.