Der Derbrüsselkäfer als Symbol einer fehlgeleiteten Landwirtschaft

2 Antworten [Letzter Beitrag]
Reinhard
Moderator
Bild von Reinhard
Offline
Beigetreten: 11.11.2010
Beiträge: 8014
Wohnort: Hagenbrunn/NÖ und Garsten/OÖ
Ich imkere seit: 2004
Der Derbrüsselkäfer als Symbol einer fehlgeleiteten Landwirtschaft

 Stellungnahme von DI Dr. Stefan Mandl, Präsident ÖEIB

In Niederösterreich wurden laut Kammeraussendung bereits 6.000 Hektar Zuckerrübenfläche umgebrochen, weil der Derbrüsselkäfer die kleinen Rübenpflanzen frisst und somit die gesamte Ernte bereits im Vorhinein zerstört.

https://www.erwerbsimkerbund.at/der-derbruesselkaefer-als-symbol-einer-f...

 

Mir gefällt die Linie des neuen Erwerbsimkerbundpräsidenten. Er sagt, was Sache ist!

Pfiati, Reinhard

imker_neulichtenberg
Bild von imker_neulichtenberg
Offline
Beigetreten: 14.03.2012
Beiträge: 1008
Wohnort: Eidenberg
Ich imkere seit: 2008
Rähmchenmaß: Einheitsmaß
Re: Der Derbrüsselkäfer als Symbol einer fehlgeleiteten Landwirtschaft

Ob Imker oder Landwirt, immer hat der andere Schuld. Genau  so wie sich die Bauern an der Nase nehmen müssen sind es auch die Imker die über die Landwirte schimpfen, das sie soviel spritzen. In wahrheit sind ihrer Umgebung nur Grünlandbauern und der Feind ist die Varroa. Darum, ein Überdenken so mancher Betriebsweise ob Landwirt oder Imker ist gefragt. 

LG Manfred 

Bienen Sepp
Offline
Beigetreten: 28.01.2010
Beiträge: 723
Wohnort: Pöllau
Ich imkere seit: 2004
Rähmchenmaß: Zadant + Zander flach im Honigraum
Re: Der Derbrüsselkäfer als Symbol einer fehlgeleiteten Landwirtschaft

Vorerst einmal ein großes Danke an den Stefan.

Leider ist er oft allein auf weiter Flur, seine Kollegen

und Vertreter von uns kleinen Imker haben mit den

Pflanzenschutz scheinbar kein Problem.

Aber wehe das Thema geht in Richtung Frabe, dann

werden sie aktiv.

 

@Manfred

Ich freu mich, dass die Entscheidung im Sinne der Imker gefallen ist und es gibt

noch einiges zu tun. Für das aktuelle Probelm mit dem Rüben Rüsselkäfer wirst

du die Schuld wohl nicht bei den Imkern suchen.

Erinnere dich ein paar Jahre zurück, als der Mais nicht mehr gebeizt werden durfte.

Der selbe Aufschrei, mit ein wenig Fruchtfolge, sprich drei Jahre Mais und ein Jahr Getreide,

sind die Erträge nicht weniger geworden. 

 

Das so manche Imker zu sorglos mit dem Thema Varro umgehen ist auch klar

nur das intensive Gründland ist kein Paradies für unsere Bienen.

 

Schöne Grüße

Sepp