Honigpreis, neue Erkenntnis

Keine Antworten
karambell
Bild von karambell
Offline
Beigetreten: 26.05.2014
Beiträge: 140
Wohnort: Wien
Ich imkere seit: 2014
Rähmchenmaß: Zander
Honigpreis, neue Erkenntnis

Ich bin gerade bei meinen Eltern in einer 5000 Sellen Gemeinde in Oberösterreich zu Gast und habe mich bei meinem Vater nach dem Honigpreis erkundigt. 7 Euro 50 pro Kilo. Jetzt möchte ich nicht, dass wir die bestehenden Diskussionen noch einmal neu aufwärmen, das ist schon bekannt. Aber eine neue Erkenntnis habe ich, die ich teilen möchte.

 

Diese 7 Euro 50 sind in etwa die Produktionskosten für das kg - nach der ausgezeichneten Tabelle hier.

 

Jetzt habe ich nachgelesen, was die bestehenden Threads zum Thema Honigpreis schreiben, und nichts Beschriebenes trifft auf die Situation hier in diesem Ort zu.

 

Da gibt es einige Imker, Pensionisten, die Bienen halten, und den Menschen, die sie kennen, Honig verkaufen, um das Geld, das sie dafür ausgeben müssen. Hier ist also alles herausgekürzt an Markt, Marketing, "eigentlicher Wert", etc. Es geht darum, dass die Arbeitszeit nicht eingerechnet wird. So simpel ist das.

 

Der springende Punkte dabei ist, dass die Arbeitszeit sehr wohl berücksichtigt wird, wenn es um Retour-Arbeiten geht (jemand baut dem Imker dafür eine günstige Garage ohne groß die Arbeitszeit einzurechnen), oder um das Ansehen (diese Imker haben allerdings auch so schon ein hohes soziales Ansehen, aber umso mehr wegen ihrer "nicht-gierigen-Art"), oder sehr wohl wird es bei der Länge des Begräbnisrundganges berücksichtigt - der wegen dem hohen sozialen Stand länger um die Kirche führt, als bei einfachen Gewerbetreibenden.

 

Ich finde das alles sehr, sehr interessant.

 

Und natürlich gibt es damit Konfliktpunkte um den Honigpreis, bei den Menschen, die das anders sehen, oder die das anders sehen müssen - weil sie damit auch Geld verdienen müssen. Und wenn immer wieder auf Hr. Gruscher geschimpft wird, der das eine sagt, das andere tut - er ist natürlich als Imkerbundpräsident genau an der Schnittstelle von professinellem Verhalten/Gebaren/Verkauf und den Imkern in den lokalen Gesellschaften, diesen nirgendwo ferstgeschriebenen sozialen Regeln und Gefügen.

 

Dass dabei die Supermärkte bemüht sind, den lokalen - sozialen - Honigpreis zu halten, ist ein Nebenergebnis - diesen niedrigen Honigpreis kann der Supermarkt nur durch "komische Herkunftsgegenden" erzielen, wo die Arbeitspreise niedrig sind, oder Mensch & Landschaft ausgebeutet werden. Darüber kann man dann lange nachdenken.