jährlicher Königinnenwechsel

38 Antworten [Letzter Beitrag]
Reinhard
Moderator
Bild von Reinhard
Offline
Beigetreten: 11.11.2010
Beiträge: 8014
Wohnort: Hagenbrunn/NÖ und Garsten/OÖ
Ich imkere seit: 2004
jährlicher Königinnenwechsel

Was haltet ihr von jährlichem Königinnenwechsel gegen Schwarmtendenzen?

Wer praktiziert das und welche Erfahrungen habt ihr damit?

 

Ist es wirklich eine Vorbeugung gegen das Schwärmen durch die ständig jungen Königinnen?

 

Bei mir dürfen die Chefinnen (die guten und braven!) so alt werden, wie sie möchten - bis ich Vermehrungszeichen erkennen kann.

Pfiati, Reinhard

1507karl1966
Offline
Beigetreten: 14.04.2020
Beiträge: 131
Wohnort: Zöbing
Ich imkere seit: 1990
Rähmchenmaß: Einheitsmass
Re: jährlicher Königinnenwechsel

Guten Morgen

Ich finde das was Du machst in Ordnung Lächelnd 

Wenn man mit der Natur geht und sie achtet und repektiert ( beobachtet ) ist man immer auf der Gewinner Seite.

Warum soll man diese wertvollen Tiere weg geben Überrascht 
Ich habe heuer das erstemal alles Carnica Königinnen besorgt / gekauft um eine einheitliche Linie zu bekommen. 
Aber ich werde es so wie Du machen :-)

Zu den Schwarmtendenzen kann ich nur sagen. Ich hatte heuer bis jetzt durch die Wetterkapriolen trotz der jungen Königinnen  3 Schwärme Lachend Einer davon wog ca. 3,5 kg Zwinkernd die Natur kann und sollte man nicht bremsen !!

Servus sagt Karl

1507karl1966
Offline
Beigetreten: 14.04.2020
Beiträge: 131
Wohnort: Zöbing
Ich imkere seit: 1990
Rähmchenmaß: Einheitsmass
Re: jährlicher Königinnenwechsel

PS. Die Königinnen die ich ausgetauscht habe , habe ich der Nachbarin geschenkt Lächelnd

Ulicovsky
Offline
Beigetreten: 21.03.2016
Beiträge: 17
Wohnort:
Ich imkere seit: 2013
Rähmchenmaß: Dadant Blatt 12
Re: jährlicher Königinnenwechsel

Ich möchte das nicht, jedes Jahr eine neue Königin zusetzen.

Ich finde, das ist ein Aufwand mehr, dass man sich sparen sollte. Im dritten Jahr wechseln manche aus Vorsicht die Wirtschaftsköniginnen und die alte Königin wird als Ableger gehalten, bis sie nicht mehr kann.
Eine schöne Pension.
So hab ich das auch vor.

Zoom Zoom Zoom

Bienen Sepp
Offline
Beigetreten: 28.01.2010
Beiträge: 723
Wohnort: Pöllau
Ich imkere seit: 2004
Rähmchenmaß: Zadant + Zander flach im Honigraum
Re: jährlicher Königinnenwechsel

Hallo!

Ich hab mittlerweile ein Übersicht welche Könginnen sich in den Beuten befinden.

 

Alle Völker, welche Ende Juli gut dastehen dürfen in das nächste Jahr gehen.

Und Ableger welche sich unterm Durchschnit entwickeln werden aufgelöst.

Zu meiner Überraschung hab ich heuer mit den Königinnen von 2017 und 2018 keine

Probleme in Bezug auf Schwarmlust. Die 2019 Generation (hauptsächlich eigene Nachzucht)

hat einen Schwarmtrang wie schon lange nicht mehr.

 

Wegen der Jahrzahl werde ich keine Königinnen ausselektieren,

arbeitstechnisch wäre es schön einheitliches Bienenmaterial am Stand zu haben,

geht aber nur wenn konsequent umgeweiselt wird.

 

2018 er Königinnen welche ein starkes Volk durch das Jahr führen und keine Schwarmzellen zogen

dürfen sich nochmal beweisen.

 

Gruß Sepp

 

Bienen Sepp
Offline
Beigetreten: 28.01.2010
Beiträge: 723
Wohnort: Pöllau
Ich imkere seit: 2004
Rähmchenmaß: Zadant + Zander flach im Honigraum
Re: jährlicher Königinnenwechsel

Hallo!

 

Der Bernhard Heuvel erklärt hier seine Zusetzmethode mit der Zweitschlupfzelle.

https://www.youtube.com/watch?v=kdl7AmCHXzs

Wer macht es ebenso und hat gute Erfahrungen ?

 

Gruß Sepp

Reinhard
Moderator
Bild von Reinhard
Offline
Beigetreten: 11.11.2010
Beiträge: 8014
Wohnort: Hagenbrunn/NÖ und Garsten/OÖ
Ich imkere seit: 2004
Re: jährlicher Königinnenwechsel

Ich habe über diese Zweitschlupfzelle auch vor Kurzem einen Beitrag gelesen. Ich sehe darin nur die Gefahr der Verletzung der Königin beim Einsetzen in diese Zelle.

Pfiati, Reinhard

Rettungs Biene
Offline
Beigetreten: 06.06.2017
Beiträge: 12
Wohnort: Amstetten
Ich imkere seit: 2016
Rähmchenmaß: EHM
Re: jährlicher Königinnenwechsel

Wie macht ihr das generell wenn ihr die "alte Königin" gegen eine Jungen austauscht?

Einfach rausnehmen und 2 - 3 Stunden warten und dann die neue hinein hängen?

Was is die beste Variante?

Bienen Sepp
Offline
Beigetreten: 28.01.2010
Beiträge: 723
Wohnort: Pöllau
Ich imkere seit: 2004
Rähmchenmaß: Zadant + Zander flach im Honigraum
Re: jährlicher Königinnenwechsel

Reinhard schrieb:
Ich habe über diese Zweitschlupfzelle auch vor Kurzem einen Beitrag gelesen. Ich sehe darin nur die Gefahr der Verletzung der Königin beim Einsetzen in diese Zelle.

Hallo Reinhard!

 

Die Gefahr, dass der Königinn was passiert besteht sicher, aber mit ein wenig Übung wird sich auch dieses Problem ein  Kleineres werden.

 

Was mir bei Methode vom Heuvel gefällt, ist der geringe Arbeitsaufwand,

Im August eine unbegattete Königin zusetzen und die Bienen entscheiden sich für

die Beste. Oftmals wahrscheinlich auch für die alte Königin.

 

Wäre schön, wenn wer aus eigener Erfahrung berichten könnte

 

Gruss Sepp

Reinhard
Moderator
Bild von Reinhard
Offline
Beigetreten: 11.11.2010
Beiträge: 8014
Wohnort: Hagenbrunn/NÖ und Garsten/OÖ
Ich imkere seit: 2004
Re: jährlicher Königinnenwechsel

Bienen Sepp schrieb:

 

 

Was mir bei Methode vom Heuvel gefällt, ist der geringe Arbeitsaufwand,

Im August eine unbegattete Königin zusetzen und die Bienen entscheiden sich für

die Beste. Oftmals wahrscheinlich auch für die alte Königin.

 

Wäre schön, wenn wer aus eigener Erfahrung berichten könnte

 

Im August eine unbegattete Königin zu haben ist sicher eine Herausforderung. Und ob die Begattung den gewünschten Erfolg um diese Jahreszeit bringt ist auch zu erfragen.

 

Ich schließe mich an, eigene Erfahrungsberichte wären dazu sehr interessant!

Pfiati, Reinhard

1507karl1966
Offline
Beigetreten: 14.04.2020
Beiträge: 131
Wohnort: Zöbing
Ich imkere seit: 1990
Rähmchenmaß: Einheitsmass
Re: jährlicher Königinnenwechsel

Hallo und guten Morgen Zwinkernd 

Passieren kann immer was !! 
Die letzte die ich zu gesetzt habe , da habe ich die Königin rausgenommen, nach 3-4 Tagen habe ich nachgeschaut ob eventuell Zellen schon aufgezogen waren ! Die habe ich dann ausgebrochen und die Königin unter Teigverschluß zugesetzt. Dann habe ich ca. 12 Tage gewartet und dann nachgeschaut. Es hat geklappt, ich habe sie gesehen und dieser Tage wenn das Wetter es zu lässt werde ich schauen ob sie auch schon Waben bestifftet hat.

Es gibt auch die Möglichkeit in der Bautraube mit dem Wohlgemuth Käfig zu zu setzen, soll laut Buchautor , 
Peschetz ( Bienenzuchtlehrer ) sehr gut funktionieren Lächelnd

Servus sagt Karl 

78865
Bild von 78865
Offline
Beigetreten: 06.06.2011
Beiträge: 32
Wohnort: Salzburg
Ich imkere seit: 1968
Rähmchenmaß: Zander
Re: jährlicher Königinnenwechsel

Beim zusetzen der Königinnen werden diie meisten Fehler gemacht und hier meine Methode.

1.) Also die alte Kö wird gesucht und zwischen Daumen und Zeigefinger zerdrückt.
2.) Die neue kommt in einen Zusatzkäfig unter Zuckerteigverschluss und wird sofoort zwischen 2 Brutwaben eingehängt.
3.) Den Zusatzkäfig erst bei der nächsten Frühjahrkontrolle herausnehmen, ja nicht früher !!

Was kann passieren ?
Sollte die Kö wirklich nicht angenommen werden , ziehen sich die Bienen aus den vorhandenen Maden sowieso eine neue Kö, also kann nichts schlimmes passieren.
Merkt euch:
Eine Königin ist erst sicher, wenn ihre eigenen Kinder auf der Welt sind und deshalb ist das nachschauen der grösste Fehler, den man hier machen kann.
Beim nachschauen wird die neue Kö aus Angst der Bienen sie zu verlieren eingeknäuelt und abgestochen.
Also bezwingt eure Neugier und ihr werdet sehen wie einfach das zusetzen einer Königin ist.

mfg.

Bienen Sepp
Offline
Beigetreten: 28.01.2010
Beiträge: 723
Wohnort: Pöllau
Ich imkere seit: 2004
Rähmchenmaß: Zadant + Zander flach im Honigraum
Re: jährlicher Königinnenwechsel

Gerade das Suchen der alten Königinn möcht ich vermeiden.

Werde mir auf jedem Fall Zweitschlupzellen besorgen und das

Experiment starten.

Unbegattete Königinnen sind wohl das geringste Problem

In der letzten Juli Woche eine Serie starten und nach dem 

Schlupf rein in die Zweitschlupfzelle.

 

Gruß Sepp

imker_neulichtenberg
Bild von imker_neulichtenberg
Offline
Beigetreten: 14.03.2012
Beiträge: 1008
Wohnort: Eidenberg
Ich imkere seit: 2008
Rähmchenmaß: Einheitsmaß
Re: jährlicher Königinnenwechsel

Hier gibt es zweitschlupfzellen.

https://www.icko-apiculture.com/cellule-introd-de-reine-u.html

 

Bienenwerkstatt
Bild von Bienenwerkstatt
Offline
Beigetreten: 30.09.2010
Beiträge: 379
Wohnort: Wien
Ich imkere seit: ca. 1970
Rähmchenmaß: Flachzarge
Re: jährlicher Königinnenwechsel

Bienen Sepp schrieb:

Gerade das Suchen der alten Königinn möcht ich vermeiden.

Werde mir auf jedem Fall Zweitschlupzellen besorgen und das

Experiment starten.

Unbegattete Königinnen sind wohl das geringste Problem

In der letzten Juli Woche eine Serie starten und nach dem 

Schlupf rein in die Zweitschlupfzelle.

 

Und warum den Umweg über die Zweitschlupfzelle? Da kannst ja gleich die schlupfreife WZ (geschützt) zusetzen ?

LG Heinz

 

je einfacher desto besser
www.bienenwerkstatt.at

Bienen Sepp
Offline
Beigetreten: 28.01.2010
Beiträge: 723
Wohnort: Pöllau
Ich imkere seit: 2004
Rähmchenmaß: Zadant + Zander flach im Honigraum
Re: jährlicher Königinnenwechsel

Hallo Heinz!

Da hast natürlich recht, du kannst ja schon auf viele Jahre Imkererfahrung zurückblicken.

Kann die nach Heuvel beschriebene Art der Umweiselung funktionen, bzw. was würdest

du anders machen. 

Danke Sepp

Bienenwerkstatt
Bild von Bienenwerkstatt
Offline
Beigetreten: 30.09.2010
Beiträge: 379
Wohnort: Wien
Ich imkere seit: ca. 1970
Rähmchenmaß: Flachzarge
Re: jährlicher Königinnenwechsel

Bienen Sepp schrieb:

Hallo Heinz!

Da hast natürlich recht, du kannst ja schon auf viele Jahre Imkererfahrung zurückblicken.

Kann die nach Heuvel beschriebene Art der Umweiselung funktionen, bzw. was würdest

du anders machen. 

Danke Sepp

[/quote]

[quote=Bienen Sepp]

Hallo Heinz!

Da hast natürlich recht, du kannst ja schon auf viele Jahre Imkererfahrung zurückblicken.

Kann die nach Heuvel beschriebene Art der Umweiselung funktionen, bzw. was würdest

du anders machen. 

Danke Sepp

Servus Sepp,

Zum Video vom Heuvel kann ich nichts sagen, weil die Tonqualität für mich zu schlecht ist. Aber die Methode kenne ich und ich seh keinen Vorteil darin gegenüber einem Zusetzkäfig. Aber einige Nachteile.

Der springende Punkt ist nicht nur WIE - sondern WO will ich umweiseln. Vollvolk? Ableger am Stand oder von einem anderen Stand? KS? Offene Brut oder nicht?Jahreszeit? Tracht oder nicht? usw. usw.

Kö suchen wird dir nicht erspart bleiben. Eine Unbegattete einfach dazu in ein Vollvolk - die hat sehr schlechte Karten. Im schlimmsten Fall verlierst du Beide.

Aber um es kurz zu machen, die sicherste Art ein Vollvolk umzuweiseln ist mit einem Ableger nach Entnahme der alten Königin. Dazu weiselst du die Unbegattete in einen kleinen Ableger OHNE offene Brut ein. Wenn dieser Ableger schöne Brutflächen hat (= auch gleich eine Kontrolle ob die Kö was taugt) beweiselst mit dem gesamten Ableger das gewünschte Vollvolk.

LG Heinz

je einfacher desto besser
www.bienenwerkstatt.at

Bienen Sepp
Offline
Beigetreten: 28.01.2010
Beiträge: 723
Wohnort: Pöllau
Ich imkere seit: 2004
Rähmchenmaß: Zadant + Zander flach im Honigraum
Re: jährlicher Königinnenwechsel

Hallo Heinz!

 

Ableger bzw. Kunstschwärme nach der Honigernte sind meine aktuellen Methoden zum Erstellen von Jungvölkern. Völker mit nicht entsprechender Köngin werden großzügig aufgelöst.

 

In kurzen Worten, wie ich das Video vom Heuvel verstanden habe:
- Umweiselung nach der Schwarmzeit - bevorzugt im August
- die alte Königin bleibt im Volk
- eine unbegattete Königin wird mittels Zweitschlupfzelle oder auch Weiselzelle zugesetzt
- die Bienen dulden das Vorhandensein zweier Königinnen
- im Laufe der Zeit entscheiden sich die Bienen für die beste Königin - meist die Neue

 

Arbeitstechnisch wäre es eine tolle Lösung, aber wissen die Bienen auch wie sich verhalten müssen?

 

LG Sepp

 

 

Bienenwerkstatt
Bild von Bienenwerkstatt
Offline
Beigetreten: 30.09.2010
Beiträge: 379
Wohnort: Wien
Ich imkere seit: ca. 1970
Rähmchenmaß: Flachzarge
Re: jährlicher Königinnenwechsel

Bienen Sepp schrieb:

Hallo Heinz!

 

Ableger bzw. Kunstschwärme nach der Honigernte sind meine aktuellen Methoden zum Erstellen von Jungvölkern. Völker mit nicht entsprechender Köngin werden großzügig aufgelöst.

 

In kurzen Worten, wie ich das Video vom Heuvel verstanden habe:
- Umweiselung nach der Schwarmzeit - bevorzugt im August
- die alte Königin bleibt im Volk
- eine unbegattete Königin wird mittels Zweitschlupfzelle oder auch Weiselzelle zugesetzt
- die Bienen dulden das Vorhandensein zweier Königinnen
- im Laufe der Zeit entscheiden sich die Bienen für die beste Königin - meist die Neue

 

Arbeitstechnisch wäre es eine tolle Lösung, aber wissen die Bienen auch wie sich verhalten müssen?

 

LG Sepp

 

 

Genau das ist der springende Punkt. Sie wissen es oft, aber nicht immer. Ganz abgesehen davon, dass eine WZ mit Zellschutz die wesentlich einfachere Methode ist.

Ich hab schon Königinnen mit abgebissenem Bein gesehen nacher. Einmal schleppte die Altkönigin die tote Jungkönigin die sich am Bein festgebissen hatte - durch das ganze Volk mit. Ich hab sie auch nicht mehr herunterbekommen ohne das Beiun zu verletzen.

Wenn die Alte schon sehr erschöpft ist, akzeptiert sie die Neue. Wenn nicht, gibt`s Kampf. Ich würde soetwas nicht riskieren.

LG Heinz

je einfacher desto besser
www.bienenwerkstatt.at

Bienen Sepp
Offline
Beigetreten: 28.01.2010
Beiträge: 723
Wohnort: Pöllau
Ich imkere seit: 2004
Rähmchenmaß: Zadant + Zander flach im Honigraum
Re: jährlicher Königinnenwechsel

Danke Heinz!

 

 

Reinhard
Moderator
Bild von Reinhard
Offline
Beigetreten: 11.11.2010
Beiträge: 8014
Wohnort: Hagenbrunn/NÖ und Garsten/OÖ
Ich imkere seit: 2004
Re: jährlicher Königinnenwechsel

Zu all dem kommt, dass die erfolgreiche Begattung um diese Jahreszeit doch eher ein Glücksspiel ist. Oder wie sehr ihr das?

Wie steht es um die Qualität der Drohnen im August?

Pfiati, Reinhard

BHei
Offline
Beigetreten: 16.07.2014
Beiträge: 292
Wohnort: Wien
Re: jährlicher Königinnenwechsel

Der Mai heuer war auch nicht so gut; genauso problematisch wie letztes Jahr

viele Umweiselungen waren die Folge

 

vG

Berthold

1507karl1966
Offline
Beigetreten: 14.04.2020
Beiträge: 131
Wohnort: Zöbing
Ich imkere seit: 1990
Rähmchenmaß: Einheitsmass
Re: jährlicher Königinnenwechsel

Guten Morgen 

Ja das sehe ich auch so ! Königin ausgetauscht, nach 12 Tagen Kontrolle 
Ich habe sie dann gesehen, wieder zugemacht um nicht zu viel Unruhe zu machen und gestern nochmals Kontrolle und was soll ich sagen : Volk war Weisellos Verlegen

Jetzt habe ich mal eine Zelle zugesetzt und werde abe Ende Juni / Anfang Juli eine WK nochmals zugeben, hoffentlich klappt das dann !! Im Moment ist alles etwas schwierig und mit einem Risiko verbunden !!

Servus sagt Karl

78865
Bild von 78865
Offline
Beigetreten: 06.06.2011
Beiträge: 32
Wohnort: Salzburg
Ich imkere seit: 1968
Rähmchenmaß: Zander
Re: jährlicher Königinnenwechsel

Und was habe ich euch schon weiter oben gesagt:
Ja nicht nachschauen, sonst ist sie hin !!

Honigtopf
Offline
Beigetreten: 28.01.2016
Beiträge: 39
Wohnort: Hintertupfing
Rähmchenmaß: DNM
Re: jährlicher Königinnenwechsel

78865 schrieb:

Und was habe ich euch schon weiter oben gesagt:
Ja nicht nachschauen, sonst ist sie hin !!

 

Hab nur gschaut ;-)

Bienen Sepp
Offline
Beigetreten: 28.01.2010
Beiträge: 723
Wohnort: Pöllau
Ich imkere seit: 2004
Rähmchenmaß: Zadant + Zander flach im Honigraum
Re: jährlicher Königinnenwechsel

Bienen Sepp schrieb:

Hallo Heinz!

 

Ableger bzw. Kunstschwärme nach der Honigernte sind meine aktuellen Methoden zum Erstellen von Jungvölkern. Völker mit nicht entsprechender Köngin werden großzügig aufgelöst.

 

In kurzen Worten, wie ich das Video vom Heuvel verstanden habe:
- Umweiselung nach der Schwarmzeit - bevorzugt im August
- die alte Königin bleibt im Volk
- eine unbegattete Königin wird mittels Zweitschlupfzelle oder auch Weiselzelle zugesetzt
- die Bienen dulden das Vorhandensein zweier Königinnen
- im Laufe der Zeit entscheiden sich die Bienen für die beste Königin - meist die Neue

 

Arbeitstechnisch wäre es eine tolle Lösung, aber wissen die Bienen auch wie sich verhalten müssen?

 

LG Sepp

 

 

[/quote]

[quote=Bienen Sepp]

In kurzen Worten, wie ich das Video vom Heuvel verstanden habe:

- Umweiselung nach der Schwarmzeit - bevorzugt im August
- die alte Königin bleibt im Volk
- eine unbegattete Königin wird mittels Zweitschlupfzelle oder auch Weiselzelle zugesetzt
- die Bienen dulden das Vorhandensein zweier Königinnen
- im Laufe der Zeit entscheiden sich die Bienen für die beste Königin - meist die Neue

 

Hallo!

 

Ein kurzer Bericht meiner diesbezüglichen Versuche.

Mitte Juli hab ich bei fünf Völkern eine Weiselzelle im Schutzkäfig zugesetzt.

Die Zellen sind geschlüpft, kein Volk hat geschwärmt, alle sind weiselrichtig nur für welche

Königin sich das Volk entschieden hat kann noch nicht sagen. Möchte durch meine Neugier

keine Unruhe in Volk bringen.

Morgen bekomm ich nochmals schlupfreife Zellen und dann ist Schluss für heuer.

 

Schöne Grüße

Sepp

freebee16
Offline
Beigetreten: 13.12.2018
Beiträge: 242
Wohnort: Industrie&Waldviertel-NÖ
Ich imkere seit: 2016
Rähmchenmaß: Zander& ZA flach & div.
Re: jährlicher Königinnenwechsel

Habt Ihr da, wie Bernhard, eine Trennwand dazwischen, oder versucht Ihr das einfach so?

Lg

Der "Bien" macht was er möchte. Wir können Ihn maximal beeinflussen.
Natürlich immer mit den besten Vorsätzen

Bienen Sepp
Offline
Beigetreten: 28.01.2010
Beiträge: 723
Wohnort: Pöllau
Ich imkere seit: 2004
Rähmchenmaß: Zadant + Zander flach im Honigraum
Re: jährlicher Königinnenwechsel

Hallo!

 

So wie ich die Ausführungen vom Bernhard Heuvel verstanden habe,

hat er die Trennwand bei seinen Doppelvölkern. Die Königinnen setzt

er als Weiselzelle mit Ausfressschutz bzw. Unbegattete mit Zweitschlupfkäfig zu.

 

Die gestrigen Königinnen waren bereits geschlüpft.

Diese in die Zweitschlupzelle zu bugstieren war nichts für

meine patscherten Hände. Ein befreudeter Imker hat mir

aus der Patsche geholfen.

 

Gruß Sepp

Bienen Sepp
Offline
Beigetreten: 28.01.2010
Beiträge: 723
Wohnort: Pöllau
Ich imkere seit: 2004
Rähmchenmaß: Zadant + Zander flach im Honigraum
Re: jährlicher Königinnenwechsel

Die Völker mit der am 11.8. zugesetzten Königinnen hab ich gestern kontrolliert.

2 Völker haben mit Sicherheit eine neue legende Königin

2 Völker haben schöne Brutnester, Königin hab keine gesehen, vermute das die Neue aktiv ist

1 Volk ist drohnenbrütig

 

Gruß Sepp

BHei
Offline
Beigetreten: 16.07.2014
Beiträge: 292
Wohnort: Wien
Re: jährlicher Königinnenwechsel

Ich fange jetzt erst an mit dem Umweiseln. September ist die beste Zeit dafür.

 

vG Berthold

freebee16
Offline
Beigetreten: 13.12.2018
Beiträge: 242
Wohnort: Industrie&Waldviertel-NÖ
Ich imkere seit: 2016
Rähmchenmaß: Zander& ZA flach & div.
Re: jährlicher Königinnenwechsel

BHei schrieb:

Ich fange jetzt erst an mit dem Umweiseln. September ist die beste Zeit dafür.

 

vG Berthold

Oh, wie wahr!

Das späte Volk hält die Königin... Lächelnd, da kommen keine Umweiselungsgedanken mehr auf.

Was mir an dieser Unbegatteteten Königinnenaktion nicht gefällt ist, dass man wieder 50% einer unbekannten Genetik hat, also einen Hybriden, welcher Top, oder Flop, aber jedenfalls nicht definiert, bis hin zum Stecher sein kann.

Als sehr grosser Berufsimker mag, und wird dies eine einfache, und vor allem rasche Lösung sein,wenn man selber bereits 40, 60 und mehr Völker auf kleinerem Raum hat. Da zieht die Königin bereits einen Rattenschwanz an Drohnen mit beim Begattungsflug.

Für den Hobbyimker eine, eher nicht empfehlenswerte Lösung, da man so rasch Stecher, Schwarmteufel, etc. heranziehen kann in unserer alles durcheinander Genetik-Realität in Österreichs Imkerei.

 

Der "Bien" macht was er möchte. Wir können Ihn maximal beeinflussen.
Natürlich immer mit den besten Vorsätzen

Bienen Sepp
Offline
Beigetreten: 28.01.2010
Beiträge: 723
Wohnort: Pöllau
Ich imkere seit: 2004
Rähmchenmaß: Zadant + Zander flach im Honigraum
Re: jährlicher Königinnenwechsel

Was mich beim Umweiseln im September/Oktober stört ist, dass
ich Königinnnen in kleinen Völkern vorhalten muss. 

 

Im nächsten Jahr möcht ich schaun, dass ich mit dem Umweiseln (zusetzen von WZ bzw. Zweitschlupfzelle)  Ende Juli durch bin. Zuchtstoff nehm ich von meinen besten Völkern bzw. von einen Züchter meines Vertrauens.

 

In einem Großteil meiner Völker führt eine standbegatte Königin das Regiment, wenn die Farbe nicht gerade
dass oberste Zuchtziel ist, sind dies gute Bienen. Handschuhe brauch ich nie, Raucher selten, den Schleicher setz
ich auf, weil mir die Bienen immer wieder hinter die Brille gelangen.

 

Schöne Grüße Sepp

BHei
Offline
Beigetreten: 16.07.2014
Beiträge: 292
Wohnort: Wien
Re: jährlicher Königinnenwechsel

freebee16 schrieb:

BHei schrieb:

Ich fange jetzt erst an mit dem Umweiseln. September ist die beste Zeit dafür.

 

vG Berthold

Was mir an dieser Unbegatteteten Königinnenaktion nicht gefällt ist, dass man wieder 50% einer unbekannten Genetik hat, also einen Hybriden, welcher Top, oder Flop, aber jedenfalls nicht definiert, bis hin zum Stecher sein kann.

Als sehr grosser Berufsimker mag, und wird dies eine einfache, und vor allem rasche Lösung sein,wenn man selber bereits 40, 60 und mehr Völker auf kleinerem Raum hat. Da zieht die Königin bereits einen Rattenschwanz an Drohnen mit beim Begattungsflug.

Für den Hobbyimker eine, eher nicht empfehlenswerte Lösung, da man so rasch Stecher, Schwarmteufel, etc. heranziehen kann in unserer alles durcheinander Genetik-Realität in Österreichs Imkerei.

 

 

Ich glaube, Du hast das total falsch verstanden. Ich weisle mit kompletten MiniPlus oder Apideas um, also meist belegstellenbegatteten Königinnen samt Völkchen. Die müssen vorher eine Zeit lang in den "Kastln" bleiben, das stimmt, ist aber gleich eine kleine "Vorprüfung" auch, sie legen dort schon fleißig.

 

vG Berthold

Lukas2308
Bild von Lukas2308
Offline
Beigetreten: 05.10.2020
Beiträge: 11
Wohnort: Köln
Re: jährlicher Königinnenwechsel

1507karl1966 schrieb:

Guten Morgen

Ich finde das was Du machst in Ordnung Lächelnd 

Wenn man mit der Natur geht und sie achtet und repektiert ( beobachtet ) ist man immer auf der Gewinner Seite.

Warum soll man diese wertvollen Tiere weg geben Überrascht 
Ich habe heuer das erstemal alles Carnica Königinnen besorgt / gekauft um eine einheitliche Linie zu bekommen. 
Aber ich werde es so wie Du machen :-)

Zu den Schwarmtendenzen kann ich nur sagen. Ich hatte heuer bis jetzt durch die Wetterkapriolen trotz der jungen Königinnen  3 Schwärme Lachend Einer davon wog ca. 3,5 kg Zwinkernd die Natur kann und sollte man nicht bremsen !!

Servus sagt Karl

Ich finde auch, dass das schon so passt.:)

In der Natur tauschen sie ja auch nicht jedes Jahr. :D

Lg Lukas

freebee16
Offline
Beigetreten: 13.12.2018
Beiträge: 242
Wohnort: Industrie&Waldviertel-NÖ
Ich imkere seit: 2016
Rähmchenmaß: Zander& ZA flach & div.
Re: jährlicher Königinnenwechsel

Lukas, dies ist ein Fachforum, wenn auch leider mit etwas wenig Bewegung.

Ein Fachforum hat den Effekt, dass sich meistens Menschen mit Fachkenntnis austauschen.

Gerade in der Natur nennt man dies, was Du behauptest, dass dies nicht vorkommt Schwarm, und erfolgt mindestens einmal im Jahr.

Frag mal den Imker um die Ecke, wo Du deinen Honig kaufst....

 

Solltest Du Beiträge hochzählen lassen wollen, nimm einenThreat und poste dort mehrfach.

Dann wird nicht das ganze Fachforum von Deinen Beiträgen blockiert, sondern nur einer.

DANKE

Foren, Deinen Wissensstand die Imkerei betreffend, gibt es genauso im Web, insbesondere von deutschen Betreibern.

Der "Bien" macht was er möchte. Wir können Ihn maximal beeinflussen.
Natürlich immer mit den besten Vorsätzen

1507karl1966
Offline
Beigetreten: 14.04.2020
Beiträge: 131
Wohnort: Zöbing
Ich imkere seit: 1990
Rähmchenmaß: Einheitsmass
Re: jährlicher Königinnenwechsel

Guten Morgen

Ich würde nicht den Wissensstand eines anderen beurteilen, weil niemand weis alles auch Du nicht und ich auch nicht. Jeder hat das Recht seine Meinung zu äußern ;Zwinkernd

Servus sagt Karl

Kredit Angebote haben hier nix zu suchen , das sage ich jetzt mal !!

freebee16
Offline
Beigetreten: 13.12.2018
Beiträge: 242
Wohnort: Industrie&Waldviertel-NÖ
Ich imkere seit: 2016
Rähmchenmaß: Zander& ZA flach & div.
Re: jährlicher Königinnenwechsel

Ich beurteile nicht, ich beobachte und bilde mir eine Meinung aus dieser Beobachtung von Massenpost's.

Den Wissensstand eines Imkers zu beurteilen wäre, in einem Imkerforum, wohl nicht zielführend.

Jemand freundlich darauf hinzuweisen, nachdem er fast in Kettenform zu allem etwas schreibt, dass dies ein Fachforum ist, wohl eine Information, welche man geben darf, wenn man sich durch diese Beitragsdicht dieses Nichtimkers durchwühlen darf.

Ich habe ja auch nicht die Foren verlinkt, wo solche Kommentare sehr wohl angemessen wären.

Hat er fachliche Fragen, werden diese sicherlich von vielen hier anders beurteilt werden, als die, im Augenblick Oberflächlichen Antworten, bzw Meinungen, mit eigentlich keinem Fachlichen Zusammenhang, welche in erster Linie in einem Fachforum eines: nerven.

Mir fehlt dieses Jahr z. B. DIE FRAGE!!! : Habe ich genug eingefüttert.... ☺️

Der "Bien" macht was er möchte. Wir können Ihn maximal beeinflussen.
Natürlich immer mit den besten Vorsätzen

Reinhard
Moderator
Bild von Reinhard
Offline
Beigetreten: 11.11.2010
Beiträge: 8014
Wohnort: Hagenbrunn/NÖ und Garsten/OÖ
Ich imkere seit: 2004
Re: jährlicher Königinnenwechsel

freebee16 schrieb:

 

Mir fehlt dieses Jahr z. B. DIE FRAGE!!! : Habe ich genug eingefüttert.... ☺️

Na, dann fragen wir das in einem eigenen Thread

Pfiati, Reinhard

Bienen Sepp
Offline
Beigetreten: 28.01.2010
Beiträge: 723
Wohnort: Pöllau
Ich imkere seit: 2004
Rähmchenmaß: Zadant + Zander flach im Honigraum
Re: jährlicher Königinnenwechsel

Am Freitag hab ich die Sonnenstunden genutzt und ein Volk kontrolliert, welchen ich im August

eine Weiselzelle unter Schutz zugesetzt habe.

Auf der ersten Wabe Futter, auf der zweiten Wabe Futter, auf der dritten Wabe Futter, Brut und

die junge Königin, auf der vierten Wabe Futter, Brut und die rot gezweichnet alte Königin.

Nach einer dritten hab ich nicht mehr gesucht, bin neugierig wie's im Frühjahr aussieht.

 

Ich glaub das Verfahren hat Potential, so wie's sich die Völker entwickelt haben, nächstes Jahr wieder.

 

@Lukas 

Willkommen hier und lass dich nicht unterkriegen, manche finden immer ein Haar in der Suppe

 

Gruß Sepp