Königinableger mit schwerwiegenden Folgen

Keine Antworten
Sommerbiene
Bild von Sommerbiene
Offline
Beigetreten: 16.11.2010
Beiträge: 7185
Wohnort: Wien
Rähmchenmaß: Dadant
Königinableger mit schwerwiegenden Folgen

Heute habe ich am frühen Nachmittag mit meiner Durchsicht begonnen. Siehe da, ein Volk mit bestifteten Weiselzellen. Also bin ich mit der Königin auf der Wabe zur bereits vorbereiteten Ableger-Beute gegangen. Wie man halt auf einem steilen Hang "geht". Mit der Zeit hat sich ein Gleichgewichtssinn entwickelt, über den andere oft staunen. Aber Imkern am Hang ist einfach schwieriger. Dann noch zwei Mal mit einer Wabe, deren Bienen ich zum Ableger dazu gefegt habe. 

Beim Zurückgehen, mir immer noch ein Rätsel wie das genau war, bin ich abgestürzt. Was ich zu diesem Zeitpunkt noch nicht wusste: Das war ein komplizierter Bruch des Sprunggelenks. Unter schlimmen Schmerzen bin ich zur offenen Beute und habe mir gesagt, das darf jetzt nicht wahr sein und das wird sicher gleich wieder in Ordnung sein. Die Beute habe ich unter schlimmen Schmerzen wieder zu gemacht, vorher noch zwei schwere Honigzargen drauf gehoben. Dann den Hang hinauf, den gebrochenen Fuß belastet. Dann bin ich kollabiert. Spital und in den nächsten Tagen Operation, 6-8 Wochen Gips.

War am Boden zerstört, nächste Woche ist Ernte, ich kann die Zargen mit Honig nicht tragen, ich weiß nicht, wie ich das alles machen und schaffen werde. Wie ich die Lieferungen in meinem Haus zwei Stockwerke rauftrage... Morgen werde ich mit Krücken zu meinen Bienen runtergehen. Es geht nicht anderes. Das wird jetzt die fünffache Zeit dauern, aber da muss ich durch. Zuerst war ich beim Durchdenken der nächsten Wochen verzweifelt, aber als ich dann im Spital im Rollstuhl saß und mich die jungen feschen Krankeschwestern voller Mitleid angesehen haben, da habe ich mir eines gedacht:

Hätte schlimmer kommen können  Lachend

Grüße von der Sommerbiene.