Lieber Honigkunde!

9 Antworten [Letzter Beitrag]
Sommerbiene
Bild von Sommerbiene
Offline
Beigetreten: 16.11.2010
Beiträge: 7189
Wohnort: Wien
Rähmchenmaß: Dadant
Lieber Honigkunde!

Lieber Honigkunde!

ich möchte mich vorstellen: Ich bin Imker und habe eine wundervolle Beschäftigung: Ich halte und betreue tausende Bienen, das ist eine der schwierigsten Nutztierhaltungen, die es gibt. Ich trage damit aktiv zum Naturschutz bei und bewahre diese lieben Tiere vor dem Aussterben. Ohne mich und die vielen anderen Imker wären diese wertvollen Geschöpfe nicht in der Lage, zu überleben.

Meine Arbeit ist wunderschön, aber auch sehr aufwändig und sehr kostenintensiv. Damit das Glas süßer Köstlichkeit auf Ihren Tisch kommt, habe ich hohe Investitionen in Geräte, Arbeitszeit und optimale Hygiene. Die wundervollen Bienen verbringen Ihr Leben, um für uns Menschen da zu sein: Sie bestäuben unsere Pflanzen und bereiten eines unserer letzten naturreinen Nahrungsmittel: Köstlichen gesunden Honig.

Das ganze kostet Sie den Gegenwert von etwa 3 bis 4 Tassen Kaffee.

Ein Kilogramm köstlicher Bienen-Honig vom Imker kostet nur  11 Euro.

11 Euro Wertschätzung für ein köstliches Lebensmittel.

11 Euro Wertschätzung für die aufopfernde Arbeit eines liebenswerten Geschöpfes.

11 Euro Wertschätzung für meine Arbeit.

Noch etwas:  Ich liebe meine Bienen von ganzem Herzen!

Danke!

Grüße von der Sommerbiene.

bienenkraft
Bild von bienenkraft
Offline
Beigetreten: 17.11.2010
Beiträge: 1696
Wohnort: Gleisdorf
Re: Lieber Honigkunde!

Sommerbiene schrieb:

11 Euro Wertschätzung für die aufopfernde Arbeit eines liebenswerten Geschöpfes.

11 Euro Wertschätzung für meine Arbeit.

Noch etwas:  Ich liebe meine Bienen von ganzem Herzen!

weil Du auch ein liebenswertes Geschöpf bist wie jeder von uns! Küssend

LG

Kathi

BienenStefan
Offline
Beigetreten: 31.10.2016
Beiträge: 271
Wohnort: oberes Kremstal
Ich imkere seit: 2014
Rähmchenmaß: Einheitsmaß
Re: Lieber Honigkunde!

.

Servus!
BienenStefan

StefanL121283
Bild von StefanL121283
Offline
Beigetreten: 24.02.2016
Beiträge: 82
Wohnort: Salzburger Land
Ich imkere seit: 2015
Rähmchenmaß: Dadant mod.
Re: Lieber Honigkunde!

Das ist sehr nett geschrieben, leider aber für heutige Verhältnisse viel zu billig!

Den Text kann man zeitlos verwenden, aber den Honigpreis den Gegebenheiten anpassen nicht vergessenLachend

Wäre interessant wieviel sich in Sachen Honigpreis seit 2011 verändert hat, bei vielen Wahrscheinlich gar nichts..

 

.

Sturmimker
Offline
Beigetreten: 19.10.2017
Beiträge: 226
Wohnort: Obersiebenbrunn
Ich imkere seit: 2015
Rähmchenmaß: Zander Jumbo/Flach
Re: Lieber Honigkunde!

StefanL121283 schrieb:

Das ist sehr nett geschrieben...

...den Text kann man zeitlos verwenden...

Schließe mich an, ist dir sehr gut gelungen, Sommerbiene!

Schade dass es so lange in den Untiefen des Forums fast unbeantwortet schlummerte.

lg Michael

Am wichtigsten ist die Biene, alles andere ist primär

Sommerbiene
Bild von Sommerbiene
Offline
Beigetreten: 16.11.2010
Beiträge: 7189
Wohnort: Wien
Rähmchenmaß: Dadant
Re: Lieber Honigkunde!

Sturmimker schrieb:

StefanL121283 schrieb:

Das ist sehr nett geschrieben...

...den Text kann man zeitlos verwenden...

Schließe mich an, ist dir sehr gut gelungen, Sommerbiene!

Schade dass es so lange in den Untiefen des Forums fast unbeantwortet schlummerte.

lg Michael

 

Ich danke Euch.

 

Ich wollte damit dokumentieren, dass es nicht schwer ist, einen entsprechenden Preis zu argumentieren und dass es immer noch eine Vielzahl von weiteren Argumenten gibt, die einen Honigpreis begründen, der deutlich über den Preisen in Diskontmärkten liegt.

Dieser Beitrag schlummert vermutlich deshalb weitgehend unbeantwortet, weil er viele Kollegen unangenehm berührt und darauf hinweist, dass sie ihren Honig zu billig anbieten.

 

Ich habe nicht nur einmal den Vorwurf erhalten, dass die Preise, für die ich eintrete, völlig unrealistisch sind.

Grüße von der Sommerbiene.

BienenStefan
Offline
Beigetreten: 31.10.2016
Beiträge: 271
Wohnort: oberes Kremstal
Ich imkere seit: 2014
Rähmchenmaß: Einheitsmaß
Re: Lieber Honigkunde!

Ich verkaufe mittlerweile den Kilo um 12 Euro, Habe also den Preis in 4 Jahren um 2€ erhöht und höre dennoch öfters die Frage von Kunden "kostets wirklich nicht mehr??"

 

Servus!
BienenStefan

Sommerbiene
Bild von Sommerbiene
Offline
Beigetreten: 16.11.2010
Beiträge: 7189
Wohnort: Wien
Rähmchenmaß: Dadant
Re: Lieber Honigkunde!

BienenStefan schrieb:

Ich verkaufe mittlerweile den Kilo um 12 Euro, Habe also den Preis in 4 Jahren um 2€ erhöht und höre dennoch öfters die Frage von Kunden "kostets wirklich nicht mehr??"

 

Nun, wenngleich ich ein Verfechter angemessener Honigpreise bin und daher diesen Preis als das Mindeste sehe, was man verlangen sollte, so meine ich doch, dass Du offenbar das Glück hast Kunden zu bedienen, die keine kleinlichen Menschen sind und wissen, was ein hochwertiges Lebensmittel wert ist.

 

Des weiteren meine ich, dass man kleinere Gebinde anbieten sollte, das 1 kg Glas ist aus meiner Sicht ebenso Vergangenheit wie der "Doppler" beim Wein. Ich glaube, dass die Menschen unterschiedliche Qualitäten und Geschmacksrichtigungen ausprobieren wollen und daher immer mehr zu kleineren Inhaltsmengen greifen.

 

Grüße von der Sommerbiene.

BienenStefan
Offline
Beigetreten: 31.10.2016
Beiträge: 271
Wohnort: oberes Kremstal
Ich imkere seit: 2014
Rähmchenmaß: Einheitsmaß
Re: Lieber Honigkunde!

Für die nächsten zwei Jahre ist bei mir ohnehin ein wechsel zu anderen Gläsern geplant. 

 

Die finde ich sehr ansprechend, aber ich möchte es mir noch gut überlegen.

https://www.bienenladen.at/startseite/honig-und-naturprodukte/honig.html

 

Servus!
BienenStefan

StefanL121283
Bild von StefanL121283
Offline
Beigetreten: 24.02.2016
Beiträge: 82
Wohnort: Salzburger Land
Ich imkere seit: 2015
Rähmchenmaß: Dadant mod.
Re: Lieber Honigkunde!

Bei uns in Salzburg haben sich die Preise bei € 14- eingependelt, im Imkerhof zb € 15,-, ich verlange die € 14,/Kg.

Man muss aber auch dazu sagen, das bei uns in Salzburg, Standimker, wie auch ich einer bin, mit österreichweit eher unterdurchnittlichen Mengen zu rechnen haben.

Das mit den kleineren Gebinden, 0,5 kg oder darunter und den unterschiedlichen Geschmacksrichtungen wird in Zukunft sicher mehr Thema werden. (Singlehaushalte, weniger Grossfamilien etc.)

Die noch kleineren Gebinde, ist mir aufgefallen, haben in der Stadt,- bzw Stadtnähe schon voll eingeschlagen.

Wenn man dann auch noch auf den Bio-Vermarktungszug aufgesprungen ist, ist man da glaube ich voll dabei.

Was gibt es zb für ein schöneres Geschenk, zb in einer Holzverpackung, mit 4-5 verschiedenen Sorten 0,25 kg Gläsern bestückt.

Nur muss man diese Sorten halt auch anbieten können... :-(

 

P.S zb Unser Monatsbetrachter Pfeifenberger Daniel, alias Bienenlieb.at, baut in Salzburg jetzt ein riesiges Bio-Imkerei Zentrum, das wird echt der Hammer, muss man sich aber auch die Preise mal anschauen was da verlangt werden, nicht schlecht..

 

 

 

 

 

 

 

 

.