Niedrige Gitterböden

18 Antworten [Letzter Beitrag]
imker_neulichtenberg
Bild von imker_neulichtenberg
Offline
Beigetreten: 14.03.2012
Beiträge: 846
Wohnort: Eidenberg
Ich imkere seit: 2008
Rähmchenmaß: Einheitsmaß
Niedrige Gitterböden

Ich bin gerade beim Bauen neuer Gitterböden. Die Bauhöhe ist sehr niedrig, vom Gitterboden bis zur Rähmchen Unterkannte ist der Abstand 2 cm. Vorteil: wenig Wildbau beim angepassten Brutraum und die Bienen sind schneller vom Gitterboden auf den Rähmchen.

lg Manfred 

Bild: 
Niedrige Gitterböden
Niedrige Gitterböden
imker_neulichtenberg
Bild von imker_neulichtenberg
Offline
Beigetreten: 14.03.2012
Beiträge: 846
Wohnort: Eidenberg
Ich imkere seit: 2008
Rähmchenmaß: Einheitsmaß
Re: Niedrige Gitterböden

Hier noch zwei Bilder 

Bild: 
Re: Niedrige Gitterböden
Re: Niedrige Gitterböden
Bergbiene
Offline
Beigetreten: 26.02.2018
Beiträge: 147
Wohnort: St. Georgen am Walde
Ich imkere seit: 2015
Rähmchenmaß: EHM Jumbo
Re: Niedrige Gitterböden

Ich wollte heuer auch so niedere bauen, bin aber davon abgekommen, weil ich den Putzkeil hinten doch nicht missen will, und  der Wildbau bei mir kein Problem darstellt.

lg

rainer

TolerantBee
Offline
Beigetreten: 23.12.2018
Beiträge: 22
Wohnort: Niederösterreich
Rähmchenmaß: EHM
Re: Niedrige Gitterböden

Servus Manfred,

fehlt da nicht der Platz (Trommelraum) für die Flugbienen?

Wo sind die bei Schlechtwetter, Kälteeinbruch?

Bei meinen hohen Böden wurde seitlich eine Dreieckleiste angeschraubt, die überdeckt die scharfen Enden vom Gitterboden. Hinten beim Putzkeil ist eine 3mm starke Plexiglasscheibe angeschraubt, die den Blick in den Boden ohne das Volk zu stören ermöglicht.

MfG

Karl

claudia1
Offline
Beigetreten: 14.12.2016
Beiträge: 214
Wohnort: wien
Ich imkere seit: 2012
Rähmchenmaß: Zander
Re: Niedrige Gitterböden

mir fehlt gedanklich auch der Zusammenhang zwischen Wildbau und Bodenhöhe.

Ich hab ein paar niedere Böden (Fehlkauf) die anderen normal und ein paar selbstgebaute die noch höher als die gekauften sind, einfach weil es sich so am besten mit dem Holz ausgegangen ist. Bei den 3 Größen kann ich keinen Unterschied feststellen. Wilbau ist allen eigentlich kein wirkliches Thema.Die niederen Böden tausch ich im Herbst aus, wenn es sich ausgeht, da das entfernen des Totenfalles mühsam ist.

 

LG

imker_neulichtenberg
Bild von imker_neulichtenberg
Offline
Beigetreten: 14.03.2012
Beiträge: 846
Wohnort: Eidenberg
Ich imkere seit: 2008
Rähmchenmaß: Einheitsmaß
Re: Niedrige Gitterböden

Danke für den Tipp mit dem Trommelraum. Ich arbeite dieses Jahr verstärkt mit dem angepassten Brutraum und hier haben die Bienen neben dem Schied Platz. Da können sie sich aufketten, denn dieser Platz ist ohne Rähmchen . Hier eine Grafik von Jürgen Binder

Bild: 
Re: Niedrige Gitterböden
TolerantBee
Offline
Beigetreten: 23.12.2018
Beiträge: 22
Wohnort: Niederösterreich
Rähmchenmaß: EHM
Re: Niedrige Gitterböden

Danke, alles klar. Lächelnd

mado
Offline
Beigetreten: 14.03.2016
Beiträge: 9
Wohnort: Diersbach
Ich imkere seit: 2009
Rähmchenmaß: DNM
Re: Niedrige Gitterböden

<p>Hallo Manfred,</p>
<p>ich verwende auch niedrige Böden mit 2 cm Abstand und habe bisher keinerlei Wildbau gehabt (48 Völker).</p>
<p>Es sind Eigenbauböden, das Varroagitter reicht jedoch über die gesamte Bodenfläche, sodaß der Abfall an Varroen zur Gänze sichtbar wird.</p>
<p>Ich hätte an die Benutzer von hohen Böden, welche keinerlei Probleme mit Wildbau haben eine Frage:</p>
<p>Warum gibt es im Handel für nahezu jedes Beutensystem Bausperre Einlagen, wenn dies kein bekanntes Problem ist? Wildbau im hohen Boden ist meist nicht exakt gerade gebaut, sondern wie es den Bienen entspricht (meist wirr gebaut). Führt dies nicht beim Ziehen von Rähmchen dazu, daß der Wildbau (meist bereits mit Drohnenbrut) abgerissen wird? Für mich sind Bausperre Einlagen eher ein Versuch einen konstruktiven Fehler im hohen Boden wieder zu beheben.</p>
<p>Gelegentlich bringe ich Völker an andere Bienenstände, ein "Trommelraum" war bisher nie notwendig.</p>
<p>Über Antworten freut sich&nbsp; (auch)</p>
<p>Manfred</p>
<p>&nbsp;</p>
<p>&nbsp;</p>

Bergbiene
Offline
Beigetreten: 26.02.2018
Beiträge: 147
Wohnort: St. Georgen am Walde
Ich imkere seit: 2015
Rähmchenmaß: EHM Jumbo
Re: Niedrige Gitterböden

mado schrieb:

<p>Ich hätte an die Benutzer von hohen Böden, welche keinerlei Probleme mit Wildbau haben eine Frage:</p>
<p>Warum gibt es im Handel für nahezu jedes Beutensystem Bausperre Einlagen, wenn dies kein bekanntes Problem ist? Wildbau im hohen Boden ist meist nicht exakt gerade gebaut, sondern wie es den Bienen entspricht (meist wirr gebaut). Führt dies nicht beim Ziehen von Rähmchen dazu, daß der Wildbau (meist bereits mit Drohnenbrut) abgerissen wird? Für mich sind Bausperre Einlagen eher ein Versuch einen konstruktiven Fehler im hohen Boden wieder zu beheben.</p>
<p>Gelegentlich bringe ich Völker an andere Bienenstände, ein "Trommelraum" war bisher nie notwendig.</p>
<p>Über Antworten freut sich&nbsp; (auch)</p>
<p>Manfred</p>
<p>&nbsp;</p>
<p>&nbsp;</p>

Ich habe keine Bausperre, imkere mit angepasstem Brutraum, bei mir müssen die Bienen viel geregelt bauen, im Honigraum komplett, im Brutraum teilweise. Schätze das hält sie vom Wildbau ab. Bienenvölker in natürlichen Höhlen bauen ja auch nicht irgendwie wild herum.

lg

rainer

pweichse
Bild von pweichse
Offline
Beigetreten: 19.08.2013
Beiträge: 186
Wohnort: Innsbruck
Ich imkere seit: 2013
Rähmchenmaß: Einraumbeute
Re: Niedrige Gitterböden

@Rainer: was heißt geregelt bauen? Rähmchen mit Anfagsstreifen also Naturbau? 

Bergbiene
Offline
Beigetreten: 26.02.2018
Beiträge: 147
Wohnort: St. Georgen am Walde
Ich imkere seit: 2015
Rähmchenmaß: EHM Jumbo
Re: Niedrige Gitterböden

pweichse schrieb:

@Rainer: was heißt geregelt bauen? Rähmchen mit Anfagsstreifen also Naturbau? 

Im Honigraum kriegen sie anfangs mittig 2 im Brutraum ausgebaute Flachzargenrähmchen mit Mittelwand als Start mit Brut und nebenan leere Rähmchen. Im Brutraum kriegen sie Jumbo Rähmchen mit normalmaß Mittelwand.

lg

rainer

Sturmimker
Offline
Beigetreten: 19.10.2017
Beiträge: 188
Wohnort: Obersiebenbrunn
Ich imkere seit: 2015
Rähmchenmaß: Zander Jumbo/Flach
Re: Niedrige Gitterböden

Bergbiene schrieb:

Bienenvölker in natürlichen Höhlen bauen ja auch nicht irgendwie wild herum.

Hallo Rainer,

Was denn sonst? Die bauen wie es ihnen gefällt oder was das Platzangebot erlaubt.

lg Michael

Am wichtigsten ist die Biene, alles andere ist primär

Bergbiene
Offline
Beigetreten: 26.02.2018
Beiträge: 147
Wohnort: St. Georgen am Walde
Ich imkere seit: 2015
Rähmchenmaß: EHM Jumbo
Re: Niedrige Gitterböden

Hallo Rainer,

Was denn sonst? Die bauen wie es ihnen gefällt oder was das Platzangebot erlaubt.

lg Michael

[/quote]

Ich war  der Meinung,  dass sie bei ausreichendem Platz einigermaßen präzise und geordnet und nicht wirr hin und her bauen.

 

lg

rainer

armin76
Offline
Beigetreten: 25.12.2013
Beiträge: 38
Wohnort: St. Pölten
Ich imkere seit: 2014
Rähmchenmaß: Zander
Re: Niedrige Gitterböden

Hallo,

ich habe auch Frage zu niedrigen Böden,

wie schaut es aus mit Totenfahll im Winter, haben die Bienen genug Platz zum rausfliegen beim ersten Reinigungsflug?

 

armin76
Offline
Beigetreten: 25.12.2013
Beiträge: 38
Wohnort: St. Pölten
Ich imkere seit: 2014
Rähmchenmaß: Zander
Re: Niedrige Gitterböden

WeinendTotenfall...sorryVerlegen

freebee16
Offline
Beigetreten: 13.12.2018
Beiträge: 66
Wohnort: Industrie&Waldviertel-NÖ
Ich imkere seit: 2016
Rähmchenmaß: Zander& ZA flach & div.
Re: Niedrige Gitterböden

armin76 schrieb:

Hallo,

ich habe auch Frage zu niedrigen Böden,

wie schaut es aus mit Totenfahll im Winter, haben die Bienen genug Platz zum rausfliegen beim ersten Reinigungsflug?

 

[/quote]

[quote=armin76]

Hallo,

ich habe auch Frage zu niedrigen Böden,

wie schaut es aus mit Totenfahll im Winter, haben die Bienen genug Platz zum rausfliegen beim ersten Reinigungsflug?

 

Werte Verfechter des niedrigen Bodens, wie steht es mit Antworten zu dieser.... Sehr guten Frage?

Da der  Totenfall teils sehr Fluglochnah liegt bei kurzen, Winterlichen Reinigungsflügen...

Der "Bien" macht was er möchte. Wir können Ihn maximal beeinflussen.

Sommerbiene
Bild von Sommerbiene
Offline
Beigetreten: 16.11.2010
Beiträge: 7177
Wohnort: Wien
Rähmchenmaß: Dadant
Re: Niedrige Gitterböden

freebee16 schrieb:

Werte Verfechter des niedrigen Bodens, wie steht es mit Antworten zu dieser.... Sehr guten Frage?

Da der  Totenfall teils sehr Fluglochnah liegt bei kurzen, Winterlichen Reinigungsflügen...

Ich bin kein Verfechter irgendeines Bodens, mir ist das völlig egal. Es wurde mir erst Jahre nach meinem Beginn bewußt, dass ich niedrige Böden habe. Prinzipiell ist es ausreichend, ein oder zweimal im Winter mit einem kleinen 10 -15 cm langen Holzstäbchen bei Flugloch "hineinzustierln" und diesen Bereich frei zu machen, in dem man gegebenenfalls dort vorhandene tote Bienen rausschiebt. Generell stellte ich wenig Totenfall fest, jedenfalls keine verlegten Fluglöcher, außer die Völker waren bereits tot.

Grüße von der Sommerbiene.

Mario76
Bild von Mario76
Offline
Beigetreten: 12.07.2014
Beiträge: 271
Wohnort: Niederösterreich
Ich imkere seit: 2014
Rähmchenmaß: ÖBW FZ
Re: Niedrige Gitterböden

freebee16 schrieb:

Werte Verfechter des niedrigen Bodens, wie steht es mit Antworten zu dieser.... Sehr guten Frage?

Da der  Totenfall teils sehr Fluglochnah liegt bei kurzen, Winterlichen Reinigungsflügen...

Hallo!

Ich bin kein Verfechter des niedrigen Bodens, aber stelle mir die Frage, was es für einen Unterschied macht, wenn das Flugloch verstopft ist. Das Flugloch ist immer vorne und wenn es verstopft ist, macht es doch keinen Unterschied ob der Boden hoch oder nieder ist?!?

Gruß
Mario

freebee16
Offline
Beigetreten: 13.12.2018
Beiträge: 66
Wohnort: Industrie&Waldviertel-NÖ
Ich imkere seit: 2016
Rähmchenmaß: Zander& ZA flach & div.
Re: Niedrige Gitterböden

Hallo,

das Flugloch ist nicht nur immer  vorneCool, es ist auchannähernd im Winter immer gleich groß / hoch.

Daher erlaubte ich mir, diese Frage zu wiederholen.

Ich hörte von einer "grauen Eminenz" dass sein stärkstes Volk an einem verelgtem Flugloch verendete, da er eben nicht ausreichend reinigte, Entfernungsbedingt verständlich.

Da ich auch schon Phasenweise einen stärkeren Totenfall hatte, welcher das Flugloch verlegte, jedoch so, dass der Bien mit etwas Druck noch durchkommen konnte...und die Mädels ja erst mal .. "Kacken gehen, bevor Sie aufräumen"... war´s an den verbleibenden Lückerl´n etwas eng.

Dies, da ich nache iner längeren Pause gerade reinigen kam als es auf dem Stand mit der Damentoilette losging.

Und, dass ein starkes Volk halt einen erheblich stärkeren Totenfall aufweist wie ein schwach eingewintertes liegt an der Natur der Sache.

Wiewohl ich selber nicht erklären kann, ob eine hoher Boden davor schützt.....

Hoher Boden:  Besser beim Wandern

Niedriger Boden: nicht so gut zum Wandern geeignet, ansonsten ausreichend, oder verteilt sich der Totenfall etwas besser  ?

Wobei, ich nicht einmal das mit dem Wandern so ganz erkenne ,ausser dass, durch den Stress der Bien durchhängen kann und nicht in den Waben sitzt...und das Wachs erweicht beim Wandern...

 

Wobei, Manfred; eine nette, saubere Arbeit.Zwinkernd

Wanderst Du damit ?

lg

 

 

 

Der "Bien" macht was er möchte. Wir können Ihn maximal beeinflussen.