Schweizer Umlarvlöffel oder chinesische Löffelzunge, was ist besser ?

9 Antworten [Letzter Beitrag]
beepaps
Moderator
Bild von beepaps
Offline
Beigetreten: 22.11.2010
Beiträge: 916
Wohnort: Zirl
Ich imkere seit: Kindheit
Rähmchenmaß: Zander
Schweizer Umlarvlöffel oder chinesische Löffelzunge, was ist besser ?

Hallo an alle Königinnenzüchter und solche die noch Üben !

Die Zuchtsaison ist ja im Gange und die meisten haben wieder in der Zuchtkiste gewühlt. Wer nicht gerade mit Bogenschnitt und Bleistift oder Zuchtkasette arbeitet wird sich vielleicht die Frage gestellt haben, welchen Umlarvlöffel nehme ich. Im Fachhandel wird ja auch "die Chinesische Feder" stark propagiert. Ich finde es klappt mit beiden, die richtige Technik (also Übung)  vorausgesetzt.

Welches Gerät ist für euch das handlichste und erfolgreichste Umlarvgerät ?

liebe Grüße von beepaps

(wer das Kleine nicht ehrt, ist das Große nicht wert)

albert
Moderator
Bild von albert
Offline
Beigetreten: 08.11.2010
Beiträge: 1836
Wohnort: Mistelbach
Ich imkere seit: 1992
Rähmchenmaß: Jumbo, Zander-Flach
Re: Schweizer Umlarvlöffel oder chinesische Löffelzunge, was ist besser ?

12:0 für den eidgenössischen!

Ich habe chinesische für's Geschäft bestellt. Von den 10 Umlarvlöffel waren 6!!! funktionsuntüchtig oder grob fehlerhaft.

LG Albert

http://ibas.at

Reinhard
Moderator
Bild von Reinhard
Offline
Beigetreten: 11.11.2010
Beiträge: 7906
Wohnort: Hagenbrunn/NÖ und Garsten/OÖ
Ich imkere seit: 2004
Re: Schweizer Umlarvlöffel oder chinesische Löffelzunge, was ist besser ?

Könnte einer von den Umlarvkaisern ein Foto vom jeweiligen Löffel posten? Damit sich ein Laie auch etwas vorstellen kann.

Albert, worin war der Fehler bei den Reislöffeln :-)?

Pfiati, Reinhard

 

Mindelsee
Bild von Mindelsee
Offline
Beigetreten: 11.11.2010
Beiträge: 775
Wohnort: Radolfzell-Stahringen
Ich imkere seit: 2001
Rähmchenmaß: Zander, Langstroth
Re: Schweizer Umlarvlöffel oder chinesische Löffelzunge, was ist besser ?

Hallo,

 

ich larve nur mit Schweizern um. Nicht nur weil die Schweiz mir dabei ständig im Sichtbereich ist, auch weil ich viel besser damit zurecht komme.

China-Stifte können funktionieren wenn die Zunge eine der (zufällig) besseren ist, nachbearbeitet wurde und nicht völlig ausgetrocknet ist. Auch bei den Schweizer Nadeln ist gelegentlich eine (wenig umfangreiche) Nacharbeitung sinnvoll.

Also, beides geht. Beim China-Werkzeug muß man evtl. nicht ganz so gute Augen haben. Ich persönlich habe mit der Schweizer Nadel mehr Erfolg (Geschwindigkeit, Annahme). Aber das liegt auch daran dass sie mir subjektiv eher zusagt.

 

Gruß vom sonnigen Mindelsee

 

Michael

beepaps
Moderator
Bild von beepaps
Offline
Beigetreten: 22.11.2010
Beiträge: 916
Wohnort: Zirl
Ich imkere seit: Kindheit
Rähmchenmaß: Zander
Re: Schweizer Umlarvlöffel oder chinesische Löffelzunge, was ist besser ?

Einen schönen Abend Miteinander !

Ich mache es mit beiden Geräten. In der Tat ist mir das Schweizer Gerät lieber (war halt der Favorit vom Vater), es liegt besser in der Hand, man kann besser die Richtung steuern und hat mehr Sichtfeld in der Zelle. Beim chinesischen Gerät ist für manche vielleicht der Vorteil, dass die Larve mit dem Federstift besser im Becher abgestreift werden kann.

Beim chinesischen Löffel habe ich folgende Möglichkeiten kennen gelernt. Der gelbe Abstreifstift muß bei der Aufnahme der Larve oben sichtbar sein sonst hält man ihn verkehrt. Wenn die Feder vorne nicht sauber die Larve aufnimmt, dann empfiehlt es sich die Feder vorher auf den Lippen zu befeuchten und dann mit den Zähnen an der Spitze vorsichtig einen Knick zu biegen ( L ), auch das Einkürzen der Zellen erleichtert ungeübten das Umlarven, weil die Zellen dann nicht mehr so tief sind. Bei der Annahme im Pflegevolk oder Starter habe ich keinen Unterschied gemerkt, welchen Löffel man benutzte. Auf Wunsch stelle ich mal jene Fotos vom "Chinesen" anbei, welche in der Eile greifbar waren.

 

Bild: 
Re: Schweizer Umlarvlöffel oder chinesische Löffelzunge, was ist besser ?
Re: Schweizer Umlarvlöffel oder chinesische Löffelzunge, was ist besser ?

liebe Grüße von beepaps

(wer das Kleine nicht ehrt, ist das Große nicht wert)

Manfred
Offline
Beigetreten: 02.12.2010
Beiträge: 830
Wohnort: Sierndorf
Ich imkere seit: 1972
Rähmchenmaß: Flachzarge
Pinsel

Grüß Euch

 

Der Null funzt echt cool. Ich habe so einen feinen Pinsel gerne zum Umlarven verwendet, als ich mich noch dafür begeistern konnte.

 

http://ecx.images-amazon.com/images/I/41GMX3ZM6FL.jpg

 

Mittlerweile gebe ich Schwarmzellen den Vorzug und spare mir solche Manipulationen.

 

Herzliche Grüße Manfred

 

 

Astacus
Bild von Astacus
Offline
Beigetreten: 15.12.2009
Beiträge: 539
Wohnort: Maria Enzersdorf (Südstadt)
Ich imkere seit: 2004
Re: Schweizer Umlarvlöffel oder chinesische Löffelzunge, was ist besser ?

Da muß man zuerst einmal wissen, was jetzt wirklich der Schweizerumlarvlöffel ist.

Nr. 1 und Nr. 3. habe ich beide als Schweizerumlarvlöffel gekauft. Nr. 2. ist die chinesische Löffelzunge. Ich verwende eigentlich nur  mehr den gelben Umlarvlöffel Nr.1. Mit dem habe ich die besten Erfahrungen gemacht. Nr. 3 ist für mich zu groß und mit dem Chinesischen Modell habe ich eine schlechte Annahme. Ich glaube ich verletze die Made beim Runterstreifen.

Gruß

Hans Peter

Bienenwerkstatt
Bild von Bienenwerkstatt
Offline
Beigetreten: 30.09.2010
Beiträge: 377
Wohnort: Wien
Ich imkere seit: ca. 1970
Rähmchenmaß: Flachzarge
Re: Schweizer Umlarvlöffel oder chinesische Löffelzunge, was ist besser ?

Also, ich nehme NUR den Schweizer. Vielleicht auch nur weil ich ihn gewohnt bin, das kann sein. Aber ich hab den chinesischen auch probiert und nach 5 Minuten liegen gelassen.

Der Schweizer gibt mit seinem feinen Schaft eine gute Sicht in die Zelle. Ich brauch sie auch nicht einkürzen.

Jetzt kommt noch ein weiteres Detail dazu - da ich mittlerweile eine Lupe brauche - ist mir die gewohnte Relation Löffel zu Larve - wichtig, besonders wenn es flott gehen soll.

LG Heinz

je einfacher desto besser
www.bienenwerkstatt.at

beepaps
Moderator
Bild von beepaps
Offline
Beigetreten: 22.11.2010
Beiträge: 916
Wohnort: Zirl
Ich imkere seit: Kindheit
Rähmchenmaß: Zander
Re: Schweizer Umlarvlöffel oder chinesische Löffelzunge, was ist besser ?

Servus Miteinander !

Es soll ja aber auch welche unter Uns geben, die sich auf den Aquarellpinsel spezialisiert haben ?

Wer hat Erfahrung damit?

liebe Grüße von beepaps

(wer das Kleine nicht ehrt, ist das Große nicht wert)

JohannesK
Offline
Beigetreten: 05.05.2016
Beiträge: 55
Wohnort: Eugendorf
Ich imkere seit: 2016
Rähmchenmaß: EHM
Re: Schweizer Umlarvlöffel oder chinesische Löffelzunge, was ist besser ?

.