Skandal auf der Apimondia: Honigverfälschungen entdeckt

4 Antworten [Letzter Beitrag]
Reinhard
Moderator
Bild von Reinhard
Offline
Beigetreten: 11.11.2010
Beiträge: 7754
Wohnort: Hagenbrunn/NÖ und Garsten/OÖ
Ich imkere seit: 2004
Skandal auf der Apimondia: Honigverfälschungen entdeckt

Fast die Hälfte der eingesendeten Honige für die World Beekeeping Awards der Apimondia 2019 wurden vom Wettbewerb ausgeschlossen. Der Grund: Honigverfälschungen und Rückstände.

 

https://www.bienenjournal.de/news/meldungen/skandal-auf-der-apimondia-ho...

 

Hier wird offensichtlich versucht, bewusst Fälschungen einzureichen, um zu sehen, ob sie als Honig ausgezeichnet werden.

Pfiati, Reinhard

freebee16
Offline
Beigetreten: 13.12.2018
Beiträge: 87
Wohnort: Industrie&Waldviertel-NÖ
Ich imkere seit: 2016
Rähmchenmaß: Zander& ZA flach & div.
Re: Skandal auf der Apimondia: Honigverfälschungen entdeckt

Ob bewusste eingereicht, um zu sehen obs als Fälschung erkannt wird...

Wird wohl eher bei einem Labor gemacht werden, da steht man nicht derart in der Auslagen.

Wiewohl die Laboranalyse der Richtige Weg ist.

Ich vermute eher, dass sich da einige zu Sicher waren, da möglicherweise Labore vorher checken und:" ja, das ist als Honig Verkaufbar" bestätigten.

Wiewohl, was passiert?

Strafanzeigen wird's kaum geben, was wohl das einzige ist, was wirkt, jedoch nur, wenn die, Strafen dementsprechend sind.

 

Allerdings interessant.

Mal sehen, wo die Honig herkommen...

Ich vermute aus, wie'ss

 So schön bei den Abfüllen heisst :Nicht EU Ländern?

Wobei ich mich nicht wundern würde, wenn der eine oder andere Europäer auch dabei ist.

Zu verlockend ist der gesteigerte Gewinn beim Zucker erkauft.

KAUFT IM ORT, der Hersteller vom Honig ist von dort...

WIR HABEN DOCH SO EINEN TOLLEN NEUEN PRÄSIDENTEN, WELCHE MARKETINGTOUR STELLT SICH DIESER DENN DAGEGEN VOR?

Ich würde mal Proben bei den Diskontern ziehen und Analysieren lassen, aber ich vermute dass da der Verband wieder zu feig ist.

Insbesondere, wer macht dann die, Anzeigen?

Aber, es wird dort alles gut sein, inkl. des Wassergehaltes gemäß deutscher Honig Verordnung... Womit man mal bei den Bio"Honigen" Anfangen könnte..

 

 

Der "Bien" macht was er möchte. Wir können Ihn maximal beeinflussen.
Natürlich immer mit den besten Vorsätzen

WetterRatschi
Offline
Beigetreten: 04.05.2013
Beiträge: 8
Wohnort: Ratschendorf
Ich imkere seit: 2013
Rähmchenmaß: Einheitsmaß
Re: Skandal auf der Apimondia: Honigverfälschungen entdeckt

sowas fördert nicht unbedingt das Vertrauen der Konsumenten in unsere Arbeit und in unsere hochwertigen Produkte. Meinen Dank an die "Schwindler" und bezeichnet euch nicht als Imker

freebee16
Offline
Beigetreten: 13.12.2018
Beiträge: 87
Wohnort: Industrie&Waldviertel-NÖ
Ich imkere seit: 2016
Rähmchenmaß: Zander& ZA flach & div.
Re: Skandal auf der Apimondia: Honigverfälschungen entdeckt

Vielleicht kann die Bineaktuellredaktion einmal aus Ihrem "ich mach immer das gleiche" Hamsterrad herauskommen, eine echte Redakteurische Meisterleistung dieses Formates hinlegen und ausführlich darüber Berichten, bevor wieder einer, das gefühlte Hunderte mal, seine Arbeitsweise präsentiert... Noch dazu, wenn dieser weniger Erfahrung hat als vermutlich rund 70 % der Mitglieder?

WOHER, WER, WAS...

Die Analysemethoden sollte man vielleicht nicht an die Grosse Glocke hängen...

Wobei ich vermute, dass da der eine oder andere einfach nur schlampig mit dem Winterfutter war, was meinerseits eine Dauervermutung ist, und sich bei untypisch Zucker'n im max niedrigen einstelligen %-Bereich abspielen kann.

Wiewohl 0,1 % "falscher" Zucker ist noch immer verfälscht, ohne Frage.

Der "Bien" macht was er möchte. Wir können Ihn maximal beeinflussen.
Natürlich immer mit den besten Vorsätzen

Reinhard
Moderator
Bild von Reinhard
Offline
Beigetreten: 11.11.2010
Beiträge: 7754
Wohnort: Hagenbrunn/NÖ und Garsten/OÖ
Ich imkere seit: 2004
Re: Skandal auf der Apimondia: Honigverfälschungen entdeckt

freebee16 schrieb:

Vielleicht kann die Bineaktuellredaktion einmal aus Ihrem "ich mach immer das gleiche" Hamsterrad herauskommen, eine echte Redakteurische Meisterleistung dieses Formates hinlegen und ausführlich darüber Berichten, bevor wieder einer, das gefühlte Hunderte mal, seine Arbeitsweise präsentiert... Noch dazu, wenn dieser weniger Erfahrung hat als vermutlich rund 70 % der Mitglieder?

 

Du kannst ja den Verlag anschreiben und deinen Wunsch nach dieser Information deponieren.

Pfiati, Reinhard