Bienenforschung

Jetzt Winterverluste eintragen!

Jährliche Untersuchung der Winterverluste von Bienenvölkern

Mitmachen bis zum 15. Mai 2021!
Gleich hier online mitmachen!
Sie können den Fragebogen hier auch als pdf ausdrucken!

Wir sammeln den Überwinterungserfolg einzelner Imkereien, um Risikoregionen und Risikofaktoren der Überwinterung von Bienenvölkern zu identifizieren.

Um für die gerade zu Ende gegangene Überwinte­rungsperiode 2020/21 ebenfalls aussagekräftige Ergebnisse zu erhalten, ersuche ich Sie, der Forschung auch in diesem Jahr wieder das Überwinterungsergebnis Ihrer Bienenvölker mitzuteilen. ROBERT BRODSCHNEIDER, Institut für Biologie, Karl-Franzens-Universität Graz

Wenn Sie an der Untersuchung 2021 mit Ihrer Imkerei, Ortsgruppe, oder Bezirksgruppe teilnehmen wollen, kontaktieren Sie uns und Sie bekommen eine Erinnerung, auf Wunsch Fragebögen per Post oder Präsentationsdateien kostenlos zugesandt.

Die Teilnahme ist anonym möglich.

Ihre Daten werden vertraulich behandelt, nur für wissenschaftliche Auswertung verwendet und nicht an Dritte weitergegeben.
Erläuterungen und Erklärung finden Sie auf der Homepage Bienenstand.at/umfrage

 

Winterverluste 2018/19 und Aufruf zur Teilnahme an der Untersuchung 2020

Winterverluste 2018/19 und Aufruf zur Teilnahme an der Untersuchung 2020

Der Winter 2018/19 brachte eine vergleichsweise geringe Verlustrate: 15,2 % der eingewinterten Bienenvölker über lebten diesen Winter nicht. Um für die gerade zu Ende gegangene Überwinterungsperiode 2019/20 ebenfalls aussagekräftige Ergebnisse zu erhalten, ersuchen wir Sie, uns auch in diesem Jahr wieder das Überwinterungsergebnis Ihrer Bienenvölker mitzuteilen.

Winterverluste 2017/18 und Aufruf zur Teilnahme an der Untersuchung 2019

Winterverluste 2017/18 und Aufruf zur Teilnahme an der Untersuchung 2019

Der Winter 2017/18 brachte eine vergleichsweise geringe Verlustrate: 11,8% der eingewinterten Bienenvölker über lebten diesen Winter nicht. Um für die gerade zu Ende gegangene Überwinterungsperiode 2018/19 ebenfalls aussagekräftige Ergebnisse zu erhalten, ersuchen wir Sie, uns auch in diesem Jahr wieder das Überwinterungsergebnis Ihrer Bienenvölker mitzuteilen.

Imker in Oberösterreich

Umfrage: Symbiose Landwirtschaft und Imkerei

Sehr geehrte Imkerinnen und Imker in Oberösterreich!
Julia Mitterhuber, Schülerin der Höheren Bundeslehranstalt für Landwirtschaft und Ernährung Elmberg, beschäftigt sich mit dem Thema "Symbiose Landwirtschaft-Imkerei". Anhand eines Fragebogens möchte sie analysieren, ob und welche Schwachstellen es in dieser interessanten Partnerschaft gibt.
Damit ein aussagekräftiges Ergebnis zustande kommt, bittet Julia Mitterhuber, dass folgende Fragen gewissenhaft und ehrlich zu beantworten.

Fragebogen Winterverluste in Österreichischen Imkereien

Seit dem Winter 2007/2008 werden die Winterverluste von Bienenvölkern in Österreich vom Institut für Zoologie, UNI Graz und AGES untersucht. Es wird dazu, den von COLOSS (www.coloss.org) entwickelten internationale Fragebogen, verwendet. Mit der Bereitstellung Ihrer Daten helfen Sie entscheidend bei dieser Untersuchung.

Krebsforschung und Honigbienen

An Honigbienen untersuchen Krebsforscher aus Heidelberg, warum sich Zellen mit dem gleichen Erbgut verschieden verhalten. Dabei fanden sie heraus, dass sich die Bienenkönigin von ihren Arbeiterinnen bei der sogenannten chemischen Markierung in etwa 550 Genen unterscheidet.

Wissenschaftler suchen neue Ansätze zur nachhaltigen Bekämpfung der Varroamilbe

Schweiz: - Wissenschaftler aus aller Welt haben sich in Magglingen getroffen, um neue Forschungsansätze zur Bekämpfung der Varroamilbe zu evaluieren. Die parasitische Milbe Varroa destructor ist die größte Bedrohung der westlichen Honigbiene.

Freilebende Bienenvölker

Seit dem tödlichen Unfall eines Imkers bei der Bergung eines freilebenden Bienenvolkes herrscht in weiten Kreisen der Bevölkerung ein erhöhtes Maß an Angst vor Bienen. Nach möglichen Ursachen für diesen bedauerlichen Zwischenfall wurde nicht gefragt.

Handys: Imker beklagen Todeswelle bei Bienenvölkern

Handys töten Bienen
Seit Jahren beklagen Imker eine Todeswelle bei Bienenvölkern. Milben, Viren und Pestizide gelten als Übeltäter. Eine Studie aus Indien entlarvt jetzt die moderne Kommunikation als Mitschuldigen.

Die Bienen verirren sich und sterben
Doch auch der Mensch trägt eine Teilschuld am Bienensterben.

AGES untersucht Vergiftungsverdachtsfälle bei Bienen

AGES_kl.jpg

AGES untersucht Vergiftungsverdachtsfälle bei Bienen

Am Institut für Bienenkunde der AGES werden derzeit aktuelle Vergiftungsverdachtsfälle von Bienenvölkern im Zusammenhang mit der Maisaussaat 2010 untersucht, Meldungen über tote bzw. geschädigte (z.B. flugunfähige) Bienen zentral erfasst und durch Rückstandsuntersuchungen bzw. Freilanderhebungen abgeklärt:

Inhalt abgleichen